Moritz Stifter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allegorie des Traums

Moritz Stifter (* 1857 in Wien; † 1905 in Mauer-Öhling) war ein österreichischer Genremaler und Neffe von Adalbert Stifter (1805–1868).

Geboren als Sohn eines Ingenieurs, wählte Moritz Stifter zunächst die Offizierslaufbahn, studierte danach seit dem 21. Oktober 1882 Malerei in der Antikenklasse der Königlichen Akademie der bildenden Künste in München bei Carl Theodor von Piloty. Bei der Immatrikulierung gab Stifter seine Herkunft aus Böhmisch Krumau an.

Seit 1899 wohnte er und arbeitete in seinem Atelier in Haag bei Neulengbach, Niederösterreich. Moritz Stifter malte fast ausschließlich schöne Frauen in verführerischen Posen, oft im orientalischen Milieu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moritz Stifter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien