Morocco International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Morocco International sind die offenen internationalen Meisterschaften von Marokko im Badminton. Bei den Titelkämpfen werden Punkte für die Badminton-Weltrangliste vergeben. Mit der Durchführung der Meisterschaften werden die Anstrengungen des Badmintonverbandes von Marokko manifestiert, dem Badmintonsport im nordafrikanischen Land weiteren Aufschwung zu verleihen und den Anschluss an die afrikanische Spitze herzustellen. 2010 wurden die Titelkämpfe erstmals ausgetragen.

Turniersieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
2010 PortugalPortugal Pedro Martins AgyptenÄgypten Alaa Fatty FrankreichFrankreich Oliver Fossy
FrankreichFrankreich Jean-Michel Lefort
MarokkoMarokko Arba Nawar
MarokkoMarokko Rajae Rochdy
AgyptenÄgypten Abdelrahman Kashkal
AgyptenÄgypten Alaa Fatty
2011 SpanienSpanien Pablo Abián SpanienSpanien Carolina Marín DeutschlandDeutschland Ingo Kindervater
DeutschlandDeutschland Johannes Schöttler
DeutschlandDeutschland Birgit Michels
DeutschlandDeutschland Sandra Marinello
DeutschlandDeutschland Michael Fuchs
DeutschlandDeutschland Birgit Michels
2012 nicht ausgetragen
2013 NiederlandeNiederlande Vincent de Vries PortugalPortugal Telma Santos IndienIndien Manuel Vineeth
IndienIndien Arjun Reddy Pochana
AgyptenÄgypten Doha Hany
AgyptenÄgypten Naja Mohamed
NiederlandeNiederlande Vincent de Vries
NiederlandeNiederlande Gayle Mahulette
2014 PortugalPortugal Pedro Martins BelgienBelgien Lianne Tan TurkeiTürkei Yusuf Ramazan Bay
TurkeiTürkei Sinan Zorlu
TurkeiTürkei Kader Inal
TurkeiTürkei Fatma Nur Yavuz
TurkeiTürkei Melih Turgut
TurkeiTürkei Fatma Nur Yavuz
2015 PortugalPortugal Pedro Martins BelgienBelgien Lianne Tan MalaysiaMalaysia Ridzwan Rahmat
MalaysiaMalaysia Misbun Shawal Misbun
LettlandLettland Ieva Pope
LettlandLettland Kristīne Šefere
FrankreichFrankreich Vincent Espen
FrankreichFrankreich Manon Krieger
2016 nicht ausgetragen
2017 FrankreichFrankreich Lucas Claerbout SlowakeiSlowakei Martina Repiska FrankreichFrankreich Florent Riancho
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bjorn Seguin
EstlandEstland Kristin Kuuba
EstlandEstland Helina Rüütel
SlowakeiSlowakei Milan Dratva
SlowakeiSlowakei Martina Repiska
2018
2019
abgesagt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]