Morzeszczyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morzeszczyn
Wappen von Morzeszczyn
Morzeszczyn (Polen)
Morzeszczyn
Morzeszczyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Tczew
Fläche: 6,94 km²
Geographische Lage: 53° 50′ N, 18° 41′ OKoordinaten: 53° 50′ 23″ N, 18° 41′ 27″ O
Einwohner: 684 (2006)
Postleitzahl: 82-132
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GTC
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Laskowice Pomorskie–Tczew
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Ortschaften
11 Schulzenämter
Fläche: 91,22 km²
Einwohner: 3813
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2214032
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Piotr Kazimierz Laniecki
Adresse: ul. 22 Lipca 4
83-132 Morzeszczyn
Webpräsenz: www.morzeszczyn.pl



Morzeszczyn (deutsch: Morroschin, 1942–1945: Leutmannsdorf) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Tczewski der Wojewodschaft Pommern.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Morzeszczyn zweigte die Bahnstrecke Morzeszczyn–Gniew von der Bahnstrecke Chorzów–Tczew ab.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Morzeszczyn gehören elf Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Borkowo (Borkau)
  • Dzierżążno (Dzierondzno)
  • Gąsiorki (Gonsiorken)
  • Gętomie (Gentomie)
  • Kierwałd (Kehrwalde)
  • Królów Las (Königswalde)
  • Lipia Góra (Lindenberg)
  • Majewo (Paulshof)
  • Nowa Cerkiew (Neukirch)
  • Rzeżęcin (Resenschin, 1942–1945: Resen)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Bielsk
  • Brzeźno
  • Olsze
  • Olszówka
  • Piła (Pilla)
  • Rzeżęcin-Pole
  • Suchownia
  • Ulgany

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Klimek (1889–1939), polnischer Postbeamter und NS-Opfer

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis