Morzeszczyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morzeszczyn
Wappen von Morzeszczyn
Morzeszczyn (Polen)
Morzeszczyn
Morzeszczyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Tczew
Fläche: 6,94 km²
Geographische Lage: 53° 50′ N, 18° 41′ OKoordinaten: 53° 50′ 23″ N, 18° 41′ 27″ O
Einwohner: 684 (2006)
Postleitzahl: 82-132
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GTC
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Laskowice Pomorskie–Tczew
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Ortschaften
11 Schulzenämter
Fläche: 91,22 km²
Einwohner: 3763
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2214032
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Piotr Kazimierz Laniecki
Adresse: ul. 22 Lipca 4
83-132 Morzeszczyn
Webpräsenz: www.morzeszczyn.pl



Morzeszczyn (deutsch Morroschin, 1942–1945 Leutmannsdorf) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Tczewski der Woiwodschaft Pommern.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Morzeszczyn zweigte die Bahnstrecke Morzeszczyn–Gniew von der Bahnstrecke Chorzów–Tczew ab.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Morzeszczyn gehören elf Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Borkowo (Borkau)
  • Dzierżążno (Dzierondzno)
  • Gąsiorki (Gonsiorken)
  • Gętomie (Gentomie)
  • Kierwałd (Kehrwalde)
  • Królów Las (Königswalde)
  • Lipia Góra (Lindenberg)
  • Majewo (Paulshof)
  • Nowa Cerkiew (Neukirch)
  • Rzeżęcin (Resenschin, 1942–1945 Resen)

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

  • Bielsk
  • Brzeźno
  • Olsze
  • Olszówka
  • Piła (Pilla)
  • Rzeżęcin-Pole
  • Suchownia
  • Ulgany

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Klimek (1889–1939), polnischer Postbeamter und NS-Opfer

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis