Moschusspitzmaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moschusspitzmaus
Moschusspitzmaus (Suncus murinus)

Moschusspitzmaus (Suncus murinus)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Spitzmäuse (Soricidae)
Unterfamilie: Crocidurinae
Gattung: Dickschwanzspitzmäuse (Suncus)
Art: Moschusspitzmaus
Wissenschaftlicher Name
Suncus murinus
(Linnaeus 1766)

Die Moschusspitzmaus, auch Asiatische Hausspitzmaus genannt (Suncus murinus), ist eine Spitzmausart aus der Gattung der Dickschwanzspitzmäuse (Suncus). Sie zählt zu den größten und weitestverbreiteten Spitzmäusen.

Merkmale[Bearbeiten]

Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 11,9 bis 14,7 Zentimetern und einem Gewicht von über 100 Gramm zählt die Moschusspitzmaus zu den größten Spitzmausarten. Der Schwanz erreicht eine Länge von 6 bis 8,5 Zentimetern und der Hinterfuß von 1,9 bis 2,2 Zentimetern. Das Fell besteht aus kurzen und dichten, asch-grauen Haaren und die Rückenfärbung variiert von schwarzgrau und braungrau bis blaugrau, die Bauchseite ist etwas heller. Auffallend ist der dicke Schwanz, der mit zahlreichen borstigen Haaren bedeckt ist.[1] Die Schnauze ist lang mit vorwärtsweisenden, weichen Vibrissen. Die Ohren sind nackt und wirken auffällig zerknittert.[1]

Von Borsten umstandene Duftdrüsen an den Flanken sondern insbesondere zur Paarungszeit ein stark nach Moschus riechendes Sekret ab.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiete der Moschusspitzmaus (rot eingezeichnet sind Gebiete, in denen die Art eingeführt wurde)

Moschusspitzmäuse lebten ursprünglich in der indomalayischen Region in Süd-, Ost- und Südostasien, wurde jedoch durch den Menschen in vielen weiteren Gebieten eingeführt. Heute lebt sie außerdem im nördlichen und östlichen Afrika einschließlich Madagaskar, im Nahen Osten, auf bisher nicht bevölkerten Inseln der Philippinen und auf der Insel Guam.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Tiere kommen sowohl in der Wildnis vor wie auch als Kulturfolger, sie finden sich entsprechend oft in der Nähe des Menschen. Die nahe der Menschen lebenden Tiere kommen in Vorratshäusern und in landwirtschaftlich genutzten Flächen vor. In der Wildnis leben die Tiere in Lebensräumen mit spärlicher Vegetation in Gebüschen und Wäldern. Dabei bevorzugen sie feuchte Habitate im Bereich von Sümpfen und Teichen.[1] Sie verbringen den Tag schlafend in Bauten oder Häusern und gehen in der Nacht auf Nahrungssuche. Sie sind Einzelgänger, die aggressiv auf Artgenossen reagieren, und kommunizieren mit hohen Zwitscher- und Summlauten.

Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Insekten wie Grillen, Schaben und Fliegen, sie nehmen als Allesfresser aber oft auch Brot, Mehl und andere menschlichen Nahrungsmittel zu sich. Selten attackieren und erbeuten sie größere Tiere wie Frösche und Schlangen bis zu einer Länge von 46 Zentimeter.[1]

Jungtier der Moschusspitzmaus

Die Paarung kann das ganze Jahr über erfolgen, Weibchen können zweimal pro Jahr trächtig werden. Im Süden Chinas gibt es zwei Brutzeiten im Jahr, eine vor dem Monsun im April bis Juni und eine zum Ende des Monsun im August bis Oktober.[1] Nach rund vierwöchiger Tragzeit kommen ein bis fünf, durchschnittlich drei bis vier, Jungtiere zur Welt. Diese werden mit drei Wochen entwöhnt und bleiben danach weitere drei Wochen bei den Eltern,[1] sie sind schon nach fünf Wochen ausgewachsen. Ihre Lebenserwartung beträgt 1,5 bis 2,5 Jahre.

Systematik[Bearbeiten]

Die Moschusspitzmaus wird als eigenständige Art innerhalb der Dickschwanzspitzmäuse (Gattung Suncus) eingeordnet.[3] Die wissenschaftliche Erstbeschreibung stammt von Carl von Linné aus dem Jahr 1766.[3]

Innerhalb der Art werden neben der Nominatform keine weiteren Unterarten unterschieden.[3]

Bedrohung und Schutz[Bearbeiten]

Moschusspitzmaus in Bogor, Indonesien

Die Art wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) aufgrund des großen Verbreitungsgebietes und der angenommen großen Bestandszahlen als nicht gefährdet („least concern“) eingestuft.[2] Sie kommt in mehreren Schutzgebieten vor und ist als Kommensale des Menschen bezüglich des Lebensraums sehr anpassungsfähig.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert S. Hoffmann, Darrin Lunde: Asian House Shrew. In: Andrew T. Smith, Yan Xie: A Guide to the Mammals of China. Princeton University Press, Princeton NJ 2008, ISBN 978-0-691-09984-2, S. 303.

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Robert S. Hoffmann, Darrin Lunde: Asian House Shrew. In: Andrew T. Smith, Yan Xie: A Guide to the Mammals of China. Princeton University Press, Princeton NJ 2008, ISBN 978-0-691-09984-2, S. 303.
  2. a b c Suncus murinus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012.2. Eingestellt von: R. Hutterer, S. Molur, L. Heaney, 2008. Abgerufen am 23. Mai 2013
  3. a b c Suncus murinus. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moschusspitzmaus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Suncus murinus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012.2. Eingestellt von: R. Hutterer, S. Molur, L. Heaney, 2008. Abgerufen am 23. Mai 2013