Moskovskaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Wodkamarke. Für die gleichnamige Ska-Band siehe Moskovskaya (Band).

Moskovskaya ist eine Wodkamarke in Deutschland und anderen Ländern, die in Russland produziert und seit 2002 in Riga, Lettland abgefüllt wird.[1] Der Name bedeutet „aus Moskau kommend“.

Generalimporteur ist für Deutschland die Firma Simex (u.a. auch für Krimsekt) mit Sitz in Jülich.[1] Nach Angaben des Importeurs soll es mit ca. 6.000.000 verkauften Flaschen der meistverkaufte russische Wodka Deutschlands sein. Das Produkt wird im Gegensatz zu den meisten anderen in Deutschland handelsüblichen Wodkamarken standardmäßig in 0,5- statt 0,7-Literflaschen verkauft, da dies die in den Ursprungsländern des Wodka übliche Abfüllmenge darstellt.

In den 1980er Jahren war Simex die "Generalvertretung für die Bundesrepublik Deutschland" und das Etikett der Flasche hatte noch die Bezeichnungen „Importiert aus der UdSSR“ bzw. „Hergestellt und auf Flaschen gefüllt in der UdSSR für V/O Sojuzplodoimport Moskau“.

Der Ursprung der Marke Moskovskaya reicht in das Jahr 1894 zurück. Moskovskaya war die erste eingetragene russische Wodkamarke, die den staatlichen russischen Vorgaben folgte, die Dmitri Mendelejew im Auftrag des Zaren festgelegt hatte, um die Qualität des russischen Wodkas zu sichern.[2]

Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moskovskaya OSOBAYA Wodka
  • Moskovskaya Cristall (wird in der gleichnamigen Destillerie in Moskau produziert)
  • Moskovskaya Pertsovka (aromatisiert mit Pfefferschoten)
  • Moskovskaya Zitrovka (aromatisiert mit Zitrone)
  • Zubrovka (aromatisiert mit Büffelgras)
  • Moskovskaya Cranberovka (aromatisiert mit Cranberries)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wodka-Groteske: Wie Moskovskaya entrussifiziert wurde, Spiegel Online, 30. Oktober 2002
  2. Nicholas Ermochkine, Peter Iglikowski: 40 Degrees East: An Anatomy of Vodka. Nova Publishers, 2003, ISBN 978-1-59033-594-9, S. 123 (Google Books).