Moslins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moslins
Moslins (Frankreich)
Moslins
Region Champagne-Ardenne
Département Marne
Arrondissement Épernay
Kanton Avize
Koordinaten 48° 58′ N, 3° 56′ OKoordinaten: 48° 58′ N, 3° 56′ O
Höhe 124–246 m
Fläche 11,72 km²
Einwohner 309 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 515350
INSEE-Code

Moslins ist eine französische Gemeinde mit 309 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Marne in der Region Champagne-Ardenne. Sie gehört zum Kommunalverband Communauté de Communes des Trois Coteaux und zum Kanton Avize.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moslins liegt im Westen der Region Champagne-Ardenne, 34 Kilometer südwestlich von Reims und 8 Kilometer südwestlich von Épernay, zwischen Morangis im Westen und dem Weiler Montgrimaux, der zu Grauves gehört, im Osten.[1] Der Bach Argensolle fließt durch das Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname Moslins ist von moulin abgeleitet, dem französischen Wort für „Mühle“.[2]

Am Argensolle befand sich im Mittelalter ein Landgut der Benediktiner von Hautvillers, das sie 1221 an Blanka von Navarra († 1229) übergaben, damit sie dort ein Zisterzienserinnenkloster gründen könnte. Infolge der Französischen Revolution (1789–1799) wurden die Gebäude verkauft. Heute sind bei der Ferme d’Argensolles nur noch Ruinen des Klosters zu sehen. Ein Gisant (liegende Grabstatue) aus Moslins von Blanka von Navarra wird heute im Museum von Châlons-en-Champagne gezeigt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 : 192
  • 1968 : 192
  • 1975 : 183
  • 1982 : 227
  • 1990 : 237
  • 1999 : 230
  • 2007 : 274

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Erwerbszweige der Moslinois sind Weinbau und die Zucht von Hausrindern. Ein lokales Produkt ist Champagner der Klasse Cru-normal.[3] Es gibt eine Baumschule vor Ort.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moslins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moslins auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 20. Dezember 2009
  2. Auguste Longnon: Les noms de lieu de la France. Leur origine, leur signification, leur transformations (= Burt Franklin Bibliographical & Reference Series. 487). Franklin, New York NY 1973, ISBN 0-8337-2142-9 (Nachdruck der Ausgabe 1920–1929; online in Google Books, Zugriff am 20. Dezember 2009).
  3. De Wijngebieden in de Champagnestreek (englisch) Abgerufen am 20. Dezember 2009
  4. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1 @2 Vorlage:Toter Link/www.quid.frMoslins auf quid.fr (französisch) Abgerufen im Februar 2010