Mosogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft …
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mosogno
Wappen von Mosogno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Onsernone
Politische Gemeinde: Onsernonei2
Postleitzahl: 6611
Koordinaten: 692654 / 117102Koordinaten: 46° 11′ 56″ N, 8° 38′ 20″ O; CH1903: 692654 / 117102
Höhe: 781 m ü. M.
Fläche: 8,6 km²
Einwohner: 51 (9. April 2016)
Einwohnerdichte: 6 Einw. pro km²
Mosogno

Mosogno

Karte
Mosogno (Schweiz)
Mosogno
ww
Gemeindestand am 9. April 2016 vor der Fusion

Mosogno war bis zum 9. April 2016 eine politische Gemeinde im Kreis Onsernone, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 10. April 2016 fusionierte Mosogno mit den Gemeinden Vergeletto, Isorno und Gresso zur politischen Gemeinde Onsernone.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mosogno liegt im oberen Valle Onsernone. Die Gemeinde besteht aus den drei Fraktionen Barione, Chiosso und Mosogno. Nachbargemeinden sind Centovalli, Isorno und Onsernone.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Bernardo[1][2][3]
  • Oratorium Santa Maria Nascente im Ortsteil Bairone[1][2][4]
  • Gemälde Madonna di Montaigu[5]
  • Gemälde Nascita della Vergine (Mariägeburt)[6]
  • Wohnhaus Vanotti[1][2]
  • Wohnhaus Regolati[1][2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Augusta Amalia Blumer-Marcus (* 12. Oktober 1906 in Maccio, † 15. Januar 1975 in Basel), Malerin (Wandbilder, Wandteppich und Collage)[7]
  • Mario Redaelli (* 2. Dezember 1933 in Lugano; † 2011 in Sorengo), Archivar, Genealogist, Lokalhistoriker[8]
  • Ivano Facchinetti (* 18. November 1952 in Locarno), Kunstmaler, Bildhauer, Zeichner[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mosogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 224–225.
  2. a b c d Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 337–357.
  3. Pfarrkirche San Bernardo (Foto)
  4. Oratorium Santa Maria Nascente (Foto)
  5. Gemälde Madonna di Montaigu (Foto)
  6. Gemälde Nascita della Vergine (Mariägeburt) (Foto)
  7. Anna Augusta Amalia Blumer-Marcus in Sikart
  8. Mario Redaelli: Bibliographie auf bsg.nb.admin.ch
  9. Ivano Facchinetti in Sikart