Mossack Fonseca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mossack Fonseca & Co.
Logo
Rechtsform
Gründung 1977
Sitz Panama-Stadt
Leitung Rubén Hernández (CEO)[1]
Mitarbeiter 500+; davon 40+ Anwälte[2]
Branche Wirtschafts- und Steuerrecht
Website www.mossfon.com

Mossack Fonseca & Co. (Mossfon) ist ein ehemals global tätiges Rechtsdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Panama-Stadt in Panama.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mossack Fonseca unterhielt weltweit 44 Niederlassungen.[3] Die Firma wurde 1977 von Jürgen Mossack als Jürgen Mossack Lawfirm gegründet, 1986 tat Mossack sich mit Ramón Fonseca Mora zusammen.[4] Das Unternehmen ist auf Wirtschaftsrecht und Investorenberatung spezialisiert und bietet vielfältige Dienstleistungen für Briefkastenfirmen an.[5][6] Mossack Fonseca ist eine von sieben Firmen in Panama, die über die Hälfte der dort registrierten Firmen repräsentieren.[7] Die Firma gilt als einer der Marktführer im Bereich der Briefkastenfirmendienstleistungen.

Anfang 2015 durchsuchte die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mehrere Filialen der Commerzbank wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die Deutsche Commerzbank half demnach mutmaßlich Kunden, Geld auf Konten der Luxemburger Commerzbank zu schaffen und in panamaischen Scheinfirmen anzulegen. Dazu vermittelte die Bank ein Konto bei ihrer Liechtensteiner Filiale, die mit der Liechtensteiner Niederlassung von Mossack Fonseca kooperierte.[8]

Rechtsanwälte des Unternehmens traten als informelle Botschafter der panamaischen Finanzwirtschaft auf und warben Investoren ein.[9]

Ramón Fonseca ist zweiter Vizepräsident der Panameñista-Partei, die Panamas derzeitigen Präsidenten Juan Carlos Varela stellt. Ramón Fonseca gilt als engster Vertrauter des Präsidenten. Drei Wochen vor der Veröffentlichung der Panama Papers (siehe unten) ließ Fonseca sich als präsidieller Berater beurlauben.[10]

Panama Papers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Panama Papers

Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca half bei der Gründung von über 300.000 Briefkastenfirmen in 21 Steueroasen.[11]

Am 3. April 2016 veröffentlichten mehrere internationale Medien in Kooperation mit dem Internationalen Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ) einige Artikel über Kunden von Mossack Fonseca und deren Finanzkonstrukte in Steueroasen. Die Artikel basierten auf nichtöffentlichen Kundendaten des Konzerns, die der Süddeutschen Zeitung von einem Whistleblower zugespielt worden waren.[12]

Die Süddeutsche Zeitung berichtete im Oktober 2016, die Kanzlei sei durch die Veröffentlichung der Interna finanziell „am Ende“.[13] Mossack und Fonseca kamen Mitte Februar 2017 in Untersuchungshaft.[14] Im April 2017 wurden sie gegen eine Kaution in Höhe von je einer halben Million US-Dollar unter Auflagen vorläufig auf freien Fuß gesetzt; die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäsche dauern an.[15]

Mitte März 2018 teilte die Kanzlei mit, ihr operatives Geschäft zum Monatsende einzustellen. Einige wenige Mitarbeiter würden aber weiterhin beschäftigt, um Anfragen von Behörden sowie öffentlicher und privater Seite zu beantworten.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mossack Fonseca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mossack Fonseca Celebra el 25° Aniversario de su oficina de BVI. Panama Economy Insight, 4. September 2012. (spanisch)
  2. Mossack Fonseca auf chambersandpartners.com.
  3. Shells and shelves. 7. April 2012.
  4. David A. Graham: What is Mossack Fonesca, the Law Firm in the Panama Papers? In: The Atlantic, 4. April 2015, abgerufen am 10. Februar 2018.
  5. http://www.mossackfonseca.com/
  6. How I learned to avoid the taxman in the British Virgin Islands.
  7. http://laestrella.com.pa/online/impreso/2013/03/08/acciones-al-portador-provocan-divisiones.asp
  8. Verdacht auf Steuerhinterziehung: Razzia bei der Commerzbank. 24. Februar 2015.
  9. PANAMA.
  10. Fonseca steps down as presidential advisor. prensa.com vom 11. März 2016
  11. theguardian.com 3. April 2016: What are the Panama Papers? A guide to the biggest data leak in history
  12. Eine Quelle, 400 Journalisten: Die Geschichte der PanamaPapers. 3. April 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  13. Frederik Obermaier, Sebastian Schoepp: Skandal-Kanzlei Mossack Fonseca ist „am Ende“. In: Süddeutsche Zeitung. 23. Oktober 2016, abgerufen am 28. Oktober 2016.
  14. sueddeutsche.de 3. April 2017: Das Ende einer Skandal-Firma
  15. Frederik Obermaier: Auf freiem Fuß. Die Gründer der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca sind gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. In: Süddeutsche Zeitung vom 24. April 2017, S. 17.
  16. Mossack Fonseca stellt Geschäft ein. Süddeutsche Zeitung, 15. März 2018, abgerufen am selben Tage.