Mostbirne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mostbirnen nehmen im Obstanbau eine Zwischenstellung zwischen Wildbirnen und Speisebirnen (Edelbirnen) ein. Ihre Früchte werden zur Herstellung von Most und Obstweinen verwendet. Sie besitzen einen merkbaren Anteil an Gerbstoffen. Sie werden oftmals auf Streuobstwiesen angebaut.

Siehe auch:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Löschnig: Die Mostbirnen. Beschreibung der in Österreich am häufigsten angepflanzten Mostbirnensorten. Herausgegeben mit Unterstützung des K.K. Ackerbauministeriums von der Österreichischen Obstbau und Pomologen-Gesellschaft. Bearbeitet unter Mitwirkung von Mitgliedern der Gesellschaft durch den Geschäftsleiter Josef Löschnig. F. Sperl, Wien 1913, online.
  • Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau: Sortenliste robuster Äpfel und Birnen für die Landschaft. 3. veränderte Auflage. 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]