Motörhead/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motorhead.svg – Diskografie

Motörhead, live (2005)
Veröffentlichungen
Studioalben 22
Livealben 14
Kompilationen 7
EPs 5
Singles 27
Videoalben 13
Musikvideos 32
Boxsets 5

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Metalband Motörhead.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste von Motörhead aufgenommene Studioalbum war On Parole (1975). Es wurde wegen eines Rechtsstreits zunächst nicht veröffentlicht, erst 1979 erschien es ohne Einwilligung der Band bei United Artists Records. Aus diesem Grund wird es in dieser Aufstellung nicht geführt.

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 Motörhead 43 Silber
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 1977
Verkäufe: + 60.000
1979 Overkill 24 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 1979
Verkäufe: + 60.000
Bomber 12 Silber
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1979
Verkäufe: + 60.000
1980 Ace of Spades 4 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1980
Verkäufe: + 100.000
1982 Iron Fist 27
(11 Wo.)
6 Silber
(9 Wo.)
174
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 1982
Verkäufe: + 60.000
1983 Another Perfect Day 31
(5 Wo.)
20
(4 Wo.)
153
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 1983
1986 Orgasmatron 47
(5 Wo.)
21
(4 Wo.)
157
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 1986
1987 Rock ’n’ Roll 33
(4 Wo.)
34
(3 Wo.)
150
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1987
1991 1916 14
(18 Wo.)
24
(8 Wo.)
24
(4 Wo.)
142
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1991
1992 March ör Die 21
(13 Wo.)
16
(6 Wo.)
18
(5 Wo.)
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1992
1993 Bastards 28
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 1993
1995 Sacrifice 31
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1995
1996 Overnight Sensation 71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1996
1998 Snake Bite Love 47
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1998
2000 We Are Motörhead 21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2000
2002 Hammered 39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2002
2004 Inferno 10
(9 Wo.)
44
(4 Wo.)
36
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
2006 Kiss of Death 4
(10 Wo.)
20
(3 Wo.)
26
(4 Wo.)
45
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2006
2008 Motörizer 5
(8 Wo.)
13
(4 Wo.)
11
(6 Wo.)
32
(2 Wo.)
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2008
2010 The Wörld Is Yours 25
(8 Wo.)
34
(2 Wo.)
24
(6 Wo.)
45
(1 Wo.)
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010
2013 Aftershock 5
(… Wo.)
7
(4 Wo.)
6
(7 Wo.)
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2013
2015 Bad Magic 1
(… Wo.)
1
(10 Wo.)
2
(14 Wo.)
10
(3 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2015

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 No Sleep ’til Hammersmith 12
(22 Wo.)
1 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1981
Verkäufe: + 100.000
1983 What’s Wordsworth? 71
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 1983
1988 Nö Sleep at All 79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1988
2007 Better Motörhead than Dead:
Live at Hammersmith
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2007
2011 The Wörld Is Ours – Vol. 1 51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
2012 The Wörld Is Ours – Vol. 2 44
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2012
2016 Clean Your Clock − Live in Munich 2015 2
(… Wo.)
6
(… Wo.)
15
(3 Wo.)
36
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2016

Weitere Livealben

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1984 No Remorse 14 Silber
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1984
Verkäufe: + 60.000
2000 Deaf Forever: The Best of Motörhead 323
(5 Wo.)
463
(3 Wo.)
743
(2 Wo.)
52 Silber
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2000
Verkäufe: + 60.000
Nummer-eins-Alben 1 1 1 Ohne EPs
Alben in den Top 10 6 3 2 4
Alben in den Charts 25 1 9 10 20 9

Weitere Kompilationen

  • 2000: The Best of Motörhead
  • 2002: Tear Ya Down: The Rarities
  • 2002: The Very Best of Motörhead
  • 2003: Hellraiser: Best of the Epic Years
  • 2003: Stone Deaf Forever!

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chartplatzierungen aller EPs erfolgten in den Singlecharts.

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 The Golden Years 8
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1980
Beer Drinkers and Hell Raisers 43
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1980
1981 St. Valentine’s Day Massacre 5 Silber
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1981
Verkäufe: + 200.000; (mit Girlschool)
1992 ’92 Tour EP 63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1992

Weitere EPs

  • 1982: Stand by Your Man

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Louie Louie
Overkill
68
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 1978
1979 Overkill
Overkill
39
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 1979
No Class
Overkill
61
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1979
Bomber
Bomber
34
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1979
1980 Ace of Spades
Ace of Spades
963
(1 Wo.)
13 Silber
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1980
Verkäufe: + 200.000
1981 Motorhead (live)
No Sleep ’til Hammersmith
6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 1981
1982 Iron Fist
Iron Fist
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 1982
1983 I Got Mine
Another Perfect Day
46
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1983
Shine
Another Perfect Day
59
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1983
1984 Killed by Death
No Remorse
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1984
1986 Deaf Forever
Orgasmatron
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1986
1991 The One to Sing the Blues
1916
45
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1991
1994 Born to Raise Hell
Bastards / Airheads OST
47
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1994
(mit Ice-T & Whitfield Crane)
2000 God Save the Queen
We Are Motörhead
93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2000
Nummer-eins-Singles Inklusive EPs
Singles in den Top 10 3
Singles in den Charts 1 18

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maxi-Singles

  • 1976: Leaving Here
  • 1977: Motorhead
  • 1981: Ace of Spades (live)
  • 1982: Go to Hell
  • 1982: Stay Clean (live)
  • 1987: Eat the Rich
  • 1991: No Voices in the Sky
  • 1992: Hellraiser
  • 1993: Don’t Let Daddy Kiss Me
  • 2000: God Save the Queen

Samplerbeiträge

  • 2001: The Game (Einzugsmusik des Wrestlers Triple H; auf sämtlichen WWE-Samplern enthalten)
  • 2004: Line in the Sand (Einzugsmusik der Wrestlinggruppierung Evolution; auf sämtlichen WWE-Samplern enthalten)
  • 2006: King of Kings (Einzugsmusik des Wrestlers Triple H; auf sämtlichen WWE-Samplern enthalten)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Classic Albums:
Motörhead – Ace of Spades
39
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2005
Stage Fright 53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2005
Live at the Philipshalle, Düsseldorf + Specials
2011 The Wörld Is Ours Vol. 1:
Everywhere Further than Everyplace Else
2 6
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Live-DVD und zwei Live-CDs
2012 The Wörld Is Ours Vol. 2:
Anyplace Crazy as Anywhere Else
2 4
(2 Wo.)
2
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2012
Live-DVD und zwei Live-CDs
2016 Clean Your Clock − Live in Munich 2015 2 2
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2016
Nummer-eins-Videoalben 1
Videoalben in den Top 10 1 3
Videoalben in den Charts 1 3 1

Weitere Videoalben

  • 1982: Live in Toronto
  • 1985: The Birthday Party
  • 1986: Deaf Not Blind
  • 1991: 1916 Live … Everything Louder than Everything Else
  • 2001: 25 & Alive Boneshaker (Verkäufe: + 25.000; DE: Gold)
  • 2002: Motörhead
  • 2002: The Best of Motörhead
  • 2004: Inferno ("The Guts and the Glory, The Motörhead Story" + Specials; Inferno Limited-Edition)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: White Line Fever
  • 1979: Louie Louie
  • 1980: Ace of Spades
  • 1980: Love Me Like a Reptile
  • 1980: (We Are) The Road Crew
  • 1980: Jailbait
  • 1980: The Chase Is Better Than the Catch
  • 1982: Iron Fist
  • 1984: Killed by Death
  • 1987: Rock ’n’ Roll
  • 1987: Eat the Rich
  • 1991: R.A.M.O.N.E.S.
  • 1991: I’m So Bad (Baby I Don’t Care)
  • 1992: I Ain’t No Nice Guy
  • 1992: Hellraiser
  • 1993: Burner
  • 1993: Born to Raise Hell
  • 1995: Sacrifice
  • 1996: I Don’t Believe a Word
  • 2000: God Save the Queen
  • 2002: Brave New World
  • 2002: Serial Killer
  • 2004: Life’s a Bitch
  • 2004: Whorehouse Blues
  • 2006: Be My Baby
  • 2008: Rock Out
  • 2010: Get Back in Line
  • 2011: I Know How to Die
  • 2013: Heartbreaker
  • 2014: Lost Woman Blues
  • 2015: Electricity
  • 2015: When the Sky Comes Looking for You

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Meltdown
  • 1999: Born to Lose, Live to Win the Bronze Singles 1978–1983
  • 2003: Stone Deaf Forever (5 CDs, 60-seitiges Booklet)
  • 2009: 1916 / March or Die
  • 2012: The Complete Early Years (16 CDs, Buch The Ultimate Collector’s Guide)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 musikindustrie.de
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 2 bpi.co.uk
Insgesamt 8 3

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Videoalben werden in Deutschland nicht separat gechartet. Sie werden in den offiziellen Albumcharts gelistet.
2 Siehe Livealbum.
3 Erst 2016, nach dem Tod von Lemmy Kilmister, in den Charts bzw. die Bestmarke erreicht.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]