Motława

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Motława
Mottlau
Die Motława in Danzig mit Blick auf das weltberühmte Krantor

Die Motława in Danzig mit Blick auf das weltberühmte Krantor

Daten
Lage Polen
Flusssystem Weichsel
Ursprung See Rywałdzkie Jezioro, Starogard Gdański
53° 59′ 41″ N, 18° 36′ 1″ O
Mündung Weichsel, DanzigKoordinaten: 54° 21′ 36″ N, 18° 39′ 51″ O
54° 21′ 36″ N, 18° 39′ 51″ O

Länge 64,7 km
Einzugsgebiet 1.511,3 km²
Linke Nebenflüsse Radunia (Radaune)
Großstädte Danzig
Mittelstädte Tczew, Stadtteil Suchostrzygi

Die Motława (deutsch Mottlau) ist ein Fluss in der polnischen Woiwodschaft Pommern. Die Mottlau entspringt am Rand des Pommerschen Landrückens. Die Länge des Flusses beträgt 64,7 km, die Fläche des Einzugsgebiets 1511,3 km².

Verlaufsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Mottlau südlich und südwestlich von Danzig an der Danziger Bucht auf einer Landkarte von 1910
Die Mottlau bei Gęsia Karczma (Ganskrug)

Die Mottlau fließt durch das Gebiet der Gemeinde von Starogard Gdański (Preußisch Stargard), der Stadt Tczew (Dirschau), der Gemeinden von Suchy Dąb (Zugdam) und Pruszcz Gdański (Praust), und quert die Stadt Danzig, wo sie die Wyspa Spichrzów (Speicherinsel) bildet.[1][2]

Hier wird sie in drei Arme aufgeteilt, der Hauptarm mündet in der Nähe des Areals, das heute auch als Polski Hak bezeichnet wird, in die Tote Weichsel. Dieses Gebiet erwarb Polen 1920 von der Freien Stadt Danzig. Im nordöstlich des Stadtzentrums gelegenen Ortsteil Gęsia Karczma (Ganskrug) mündet die Mottlau in die Tote Weichsel.

Insgesamt wechselt der Fluss mehrfach seine Fließrichtung. Er durchquert auch einige Seen, so den Jezioro Rokickie; hier wird er als Szpęgawa bezeichnet. Im Kanał Wielki vereinigt sich die Mottlau mit der Toten Weichsel.

In die Mottlau mündet die Radaune (Radunia).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 16. und 17. Jahrhundert wurde ein Kanal gebaut, der die Mottlau mit dem Danziger Hafen verbindet. Er trägt den Namen Nowa Motława und wird weiterhin genutzt.

Die Mottlau verursachte in Danzig im Jahr 2001 ein Hochwasser, das aufgrund des Rückstaus von der Mündung entstand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Eduard Preuß: Preußische Landes- und Volkskunde oder Beschreibung von Preußen. Ein Handbuch für die Volksschullehrer der Provinz Preußen, so wie für alle Freunde des Vaterlandes. Gebrüder Bornträger, Königsberg 1835, S. 28–29, Nr. 5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, 14. Band, Leipzig und Wien 1908, S. 196.
  2. Pierer's Universal-Lexikon. 11. Band, Altenburg 1860, S. 489.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Motława – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien