Mount Hutt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mount Hutt
Mt Hutt.jpg
Höhe 2086 m
Lage Südinsel Neuseelands
Gebirge Neuseeländische Alpen
Koordinaten 43° 28′ 0″ S, 171° 32′ 0″ OKoordinaten: 43° 28′ 0″ S, 171° 32′ 0″ O
Mount Hutt (Neuseeland)
Mount Hutt

Mount Hutt ist ein 2086 m[1] hoher Berg westlich der Canterbury Plains auf der Südinsel Neuseelands. Er überragt den Oberlauf des Rakaia River und ist etwa 80 km von der größten Stadt der Südinsel, Christchurch, entfernt.

Skigebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Berg befindet sich ein Skigebiet mit einer Fläche von 3,65 km² (davon 42 Hektar mit der Möglichkeit, Kunstschnee zu erzeugen) und einem Höhenunterschied von 683 m. In dem Areal werden 4 Skilifte betrieben.[1]

Die Schneesaison dauert von Mai bis Oktober.[2] Mount Hutt rühmt sich, als erstes Skigebiet der Südhalbkugel die Saison zu eröffnen, und die längste Saison zu haben,[2] ist jedoch öfters wegen schlechter Wetterbedingungen geschlossen.

Am 12. August 2010 führten Winde mit bis zu 200 km/h zur Schließung des Gebietes und der Zufahrtsstraße, so dass 1200 Gäste bis zum nächsten Tag in den Gebäuden des Skigebietes untergebracht werden mussten.[3]

Da es auf dem Berg selbst keine Übernachtungsmöglichkeit gibt, übernachten viele Gäste in der Kleinstadt Methven. Das größere Ashburton und Christchurch sind etwa eine Stunde Fahrtzeit entfernt. Von Methven und Christchurch werden Zubringer angeboten.[1]

Das Gebiet wird zusammen mit denen am Coronet Peak und The Remarkables bei Queenstown von Southern Alpine Recreation Ltd. bewirtschaftet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mount Hutt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Mt Hutt. NZSki Ltd, archiviert vom Original am 7. März 2009; abgerufen am 29. August 2014 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  2. a b Mount Hutt auf 0800snow.co.nz
  3. Elizabeth Binning: Skiers freed as Mt Hutt road reopens. In: New Zealand Herald, 13. August 2010. Abgerufen am 18. August 2010.