Mount Siple

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount Siple
Topografische Karte vom Mount Siple

Topografische Karte vom Mount Siple

Höhe 3110 m
Lage Siple-Insel, Antarktis
Dominanz 363 km → Mount Hampton
Schartenhöhe 3110 mfd2
Koordinaten 73° 24′ 0″ S, 126° 42′ 0″ WKoordinaten: 73° 24′ 0″ S, 126° 42′ 0″ W
Mount Siple (Antarktis)
Mount Siple
Typ Schildvulkan, gegenwärtig inaktiv
Erstbesteigung unbestiegen
Luftaufnahme des Mount Siple

Luftaufnahme des Mount Siple

pd3
pd5

Der Mount Siple ist ein gegenwärtig inaktiver Schildvulkan in der Antarktis.

Der 3.110 m hohe Vulkan ist ein ausgedehnter schneebedeckter Berg mit einem kegelförmigen Bau und einer im Durchmesser fünf Kilometer weiten Gipfelcaldera. Er dominiert den nordwestlichen Teil der Siple-Insel, die durch das Getz-Schelfeis von der Bakutis-Küste getrennt ist.

Der Vulkan mit einem Gesteinsvolumen von rund 1800 km³ entstand während der letzten 2 Mio. Jahre, einige seiner Flankenvulkane sind jünger als 100.000 Jahre.[1] Ausbrüche während des Holozäns gelten als wahrscheinlich. In den Jahren 1988 und 2012 glaubte man, auf Satellitenaufnahmen Anzeichen von Asche- und Dampfwolken zu erkennen; weitere Untersuchungen erbrachten allerdings keine Hinweise auf einen aktuellen Ausbruch.

Der Berg trägt den Namen von Paul Allman Siple (1908–1968), einem US-amerikanischen Antarktisforscher und Geografen, der an sechs Antarktisexpeditionen teilnahm, unter anderem an den ersten beiden Expeditionen von Richard Evelyn Byrd zur Siple-Küste (1928–1930) und zur Siple-Insel (1933–1935). Der Berg wurde während eines Erkundungsfluges entdeckt, bei dem Siple als Navigator diente.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lucia Sala Simian: Literature Review (Anta 502): The volcanoes of Marie Byrd Land and their importance in understanding the tectonics of West Antarctica as well as the reconstruction of the West Antarctic ice sheet (WAIS) in the last interglacial. Graduate Course in Antarctic Studies 2004–2005. University of Canterbury, 10. Januar 2005, abgerufen am 24. August 2017 (PDF; 123 kB, englisch).