Mountainbike-Bundesliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mountainbike-Bundesliga ist eine deutsche Mountainbike-Rennserie der Disziplin Cross-Country, die seit 2000 unter diesem Namen firmiert.

Wettkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MTB-Bundesliga bezeichnet sich als internationale Rennserie, bei der alle teilnahmeberechtigten Fahrer der Klassen Herren Elite A- und B-Klasse, Herren U23, Damen und Damen U23 starten dürfen. Die Sportler treten in der Einzelwertung bei den unterschiedlichen Rennen gegeneinander an. Neben dem Standardrennen gibt es seit 2008 auch ein Sprintrennen, diese beiden werden nach den Regeln der UCI (Internationaler Radsportverband) und den Wettkampfbedingungen des BDR (Bund Deutscher Radfahrer) ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mountainbike-Bundesliga ging aus der ersten nationalen Mountainbike Rennserie, dem ESKA-Cup, hervor. Dieser fand von 1988 bis 1990 statt, bis Mountainbike 1991 als Disziplin offiziell vom BDR aufgenommen wurde und die BDR-Punkteserie ausrichtete. Diverse Sponsoren bestimmten in den Folgejahren die Namensgebung dieser Rennserie, die nacheinander McDonald’s Deutschland Cup (1992), Grundig Top-Ten-Cup (1993–1997) und VW-Multivan-Cup (1998–1999) hieß.

Zeitweilig gab es auch eine MTB-Downhill-Bundesliga. Nachdem der BDR mit den ausrichtenden Vereinen den Namen verbot, entwickelte sich daraus der Ridercup bzw. der heutige iXS Downhill Cup.

Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Rennen variierte in den letzten Jahren zwischen vier und acht, wobei in früheren Jahren noch unterschiedliche Cross Country- und Downhill-Rennen ausgeschrieben wurden. Obwohl die Ausrichtungsorte der einzelnen Rennen nicht festgeschrieben sind, fanden sich die meisten Namen in den letzten Jahren häufig im Veranstaltungskalender. Die häufigsten Orte sind:

Im Jahr 2009 fanden zusätzlich Rennen in Saalhausen, Albstadt und Wetter statt, welche alle vormals Ausrichter von Bundesligarennen waren. In St. Märgen wurde wie im Vorjahr stattdessen die Deutsche Meisterschaft im Mountainbike ausgerichtet.

Vergangene Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name der Serie Damen Herren U 23
1988 ESKA Cup Sabrina Reitmeier Hans Knauer
1989 ESKA Cup Eva Brandl Hans Knauer
1990 ESKA Cup Eva Brandl Hans Knauer
1991 BDR Punkteserie Viola Borgmeier Peter Hinterlang
1992 McDonald’s Deutschland Cup Bettina Weßling Lutz Schäfer
1993 Grundig Top-Ten-Cup Hedda zu Putlitz Ralph Berner
1994 Grundig Top-Ten-Cup Hedda zu Putlitz Hartmut Bölts
1995 Grundig Top-Ten-Cup Hanka Kupfernagel Jan Ostergaard
1996 Grundig Top-Ten-Cup Regina Marunde Norbert Arnold
1997 Grundig Top-Ten-Cup Regina Marunde Carsten Bresser
1998 VW-Multivan Cup Hedda zu Putlitz Ralph Berner
1999 VW-Multivan Cup Hedda zu Putlitz Wolfram Kurschat Matthias Mende
2000 BDR MTB-Bundesliga Hedda zu Putlitz Lado Fumic
2001 BDR MTB-Bundesliga Sabine Spitz Carsten Bresser Matthias Mende
2002 BDR MTB-Bundesliga Irina Kalentieva Carsten Bresser Manuel Fumic
2003 BDR MTB-Bundesliga Sabine Spitz Lado Fumic Jochen Käß
2004 BDR MTB-Bundesliga Irina Kalentieva Jochen Käß
2005 BDR MTB-Bundesliga Irina Kalentieva Stefan Sahm
2006 BDR MTB-Bundesliga Irina Kalentieva Fredrik Kessiakoff (SWE)
2007 BDR MTB-Bundesliga Irina Kalentieva Wolfram Kurschat Rene Tann
2008 BDR MTB-Bundesliga Sabrina Enaux (F) Moritz Milatz
2009 BDR MTB-Bundesliga Elisabeth Osl Moritz Milatz Lukas Kaufmann (CH)
2010 BDR MTB-Bundesliga Elisabeth Osl Moritz Milatz Markus Bauer
2011 BDR MTB-Bundesliga Langvad Annika (DEN) Manuel Fumic Markus Schulte-Lünzum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]