Moussaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mousakas)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Moussaka bezeichnet man verschiedene Gerichte aus Auberginen und Hackfleisch. Andere Bezeichnungen bzw. Schreibweisen sind Mousakás, Musaka und Mousakas.

Als Fleischgericht bezeichnet man damit eine Zubereitung aus gefüllten Auberginen und Hackfleisch vom Hammel. Dafür werden zur Vorbereitung Auberginen halbiert und im Ofen gebacken. Anschließend höhlt man sie aus und zerkleinert das Fruchtfleisch. Dieses wird zusammen mit Hackfleisch, Zwiebeln, Knoblauch, gehackten Tomaten, Eiern und Petersilie zu einer Masse vermengt. Andere Auberginen werden in Scheiben geschnitten, mehliert und in Fett schwimmend gebacken. In einer geölten Auflaufform werden die ausgehöhlten Hälften verteilt und schichtweise mit der Hackmasse und den Auberginenscheiben gefüllt. Dies wird in einem Wasserbad im Ofen gegart und mit Tomatensauce angerichtet. In dieser Form gilt es als Gericht der Arabischen Küche und der Balkanküche.[1]

Moussaka de vinete ist ein ähnliches Gericht der Rumänischen Küche. Dafür werden die halbierten Auberginen und Auberginenscheiben jedoch in Öl gebraten, bevor sie ausgehöhlt werden. Als weitere Zutat gibt man angedünstete Champignons und Demiglace zur Hackmasse. Das Anrichten erfolgt ohne Tomatensauce.[2]

Als Gemüse-Hackfleisch-Auflauf der Griechischen und Türkischen Küche bezeichnet man Gerichte als Moussaka, für die ebenso halbierte Auberginen typisch sind. Diese werden zusammen mit Hackfleisch und Béchamelsauce schichtweise in eine Auflaufform gegeben, mit Käse bedeckt und im Ofen gebacken.[3] Bei einer Variante der Griechischen Küche werden außerdem Kartoffelscheiben als Schicht hinzugefügt, Lammfleisch statt Hammel verwendet und die Sauce mit Schafskäse verfeinert.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikibooks: Kochbuch/_Moussaka – Lern- und Lehrmaterialien
 Commons: Mousakas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Moussaka – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Hering: Herings Lexikon der Küche. International anerkanntes Nachschlagewerk für die moderne und klassische Küche. S. 443, Hrsg.: F. Jürgen Herrmann. 25. Auflage. Pfanneberg, Haan-Gruiten 2012, ISBN 978-3-8057-0663-6
  2. Richard Hering: Herings Lexikon der Küche. International anerkanntes Nachschlagewerk für die moderne und klassische Küche. S. 526, Hrsg.: F. Jürgen Herrmann. 25. Auflage. Pfanneberg, Haan-Gruiten 2012, ISBN 978-3-8057-0663-6
  3. Hans-Joachim Rose (Bearb.), Ralf Frenzel (Hrsg.): Küchenbibel. Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri, Wiesbaden 2007, S. 602, ISBN 978-3-937963-41-9.
  4. Brockhaus Kochkunst, S. 360, 2008, Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus, ISBN 978-3-7653-3281-4.