mousesports

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
mousesports
Team Logo mousesports
Kürzel mouz
Betreiber mousesports Ltd.
Manager DeutschlandDeutschland Cengiz Tüylü
Hauptsitz DeutschlandDeutschland Berlin
Gründungsjahr 2002
Clanfarbe Rot
Hauptsponsor ZOWIE
Dr Pepper
Sennheiser
Fanobet
DxRacer
Nitrado
Vodafone
Homepage www.mousesports.com
Mannschaften
aktiv
ehemalig

mousesports (kurz mouz) ist eine deutsche E-Sport-Organisation. Derzeit stellt mousesports unter anderem Mannschaften in den Computerspielen Counter-Strike: Global Offensive, Starcraft II und FIFA, seit April 2016 auch für das mobile MOBA Vainglory.

In der Counter-Strike-Serie ist mousesports mit bisher 18 Titeln Rekordmeister in der ESL Meisterschaft (Stand: Januar 2016). Zu den größten internationalen Erfolgen von mouz zählen Top-3-Platzierungen auf den World Cyber Games und dem Electronic Sports World Cup, sowie der erste Platz auf den ESL Intel Extreme Masters II.

Zu verzeichnen hat die E-Sport-Organisation gesamt Preisgeld Einnahmen von 1,741,980.40 $[1] seit 2002 (Stand 3. September 2016).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde mousesports am 24. März 2002 aus dem damals sehr stark auftretenden Counter-Strike-Team von mystical lambda (kurz mλ*). Am 18. Oktober des gleichen Jahres löste sich mousesports von dem Label eSportCenter und wechselte zum Management der Freaks 4U GmbH. Wenige Tage später stellte mousesports Nvidia als neuen Hauptsponsor vor, der das Team für die nächsten Jahre unterstützte. Das erste große internationale Turnier, die World Cyber Games 2002, beendete mouz auf dem dritten Platz.

Bald erweiterte mousesports sich mit weiteren Mannschaften. 2004 wurde eine Warcraft-III-Abteilung eröffnet, die an der WC3L und später auch an der NGL ONE teilnahm. Dennis „HasuObs“ Schneider, der drei Mal die ESL Pro Series gewonnen hat, ist von Anfang an bei mouz. Zu seinen ehemaligen Teamkollegen zählen unter anderem Jang „Moon“ Jae-ho und Yoan „ToD“ Merlo. In Unreal Tournament, Quake und FIFA war mousesports ebenfalls aktiv.

In der Counter-Strike-Serie ist mousesports seit seiner Gründung eines der erfolgreichsten deutschen Teams. Mit regelmäßigen Teilnahmen an internationalen Turnieren ist mouz das Aushängeschild des deutschen E-Sport.[2] Anfang 2005 reiste das Team für mehrere Monate nach Asien, um an der ersten Saison der World e-Sports Games teilzunehmen. Währenddessen wurde es von einem Ersatzteam in der EPS vertreten, um die Lizenz nicht verfallen zu lassen.[3]

2006 wurde der Norweger Ola „elemeNt“ Moum unter Vertrag genommen. Er zog extra wegen mousesports nach Berlin und war damit der erste E-Sport-Legionär Deutschlands.[4] Die Zusammenarbeit hielt jedoch nur ein halbes Jahr, da es zu Kommunikationsproblemen kam und die Ergebnisse nicht zufriedenstellend waren.[5] Später zog auch der Quake-Spieler Jason „socrates_“ Sylka zum trainieren für ein halbes Jahr nach Berlin.[6]

Anfang 2007 wurde die Zusammenarbeit mit dem Management von Freaks 4U GmbH eingeschränkt und mousesports formierte zu einer Limited Company. Zur Firma gehörte neben mouz auch das damals vor allem als World-of-Warcraft-Gilde renommierte Team Nihilum mitsamt ihrer gut besuchten Internetpräsenz.

Im Jahr 2008 startete das Counter-Strike 1.6-Team von mousesports ein Erfolgsserie auf nationaler Ebene. Von Sommer 2008 bis Frühling 2012 konnte mousesports neun Mal in Folge die ESL Pro Series gewinnen. Auch International konnten die Mäuse zur Weltspitze aufschließen und feierten Erfolge wie den ersten Platz auf der Global Challenge Dubai im Rahmen der ESL Intel Extreme Masters III. Überschattet wurde die Erfolgsserie von einem Todesfall. Am 28. Juli 2010 verunglückte der Counter-Strike-Spieler Antonio „cyx“ Daniloski bei einem Autounfall. Er befand sich gerade auf der Rückfahrt vom Flughafen Frankfurt am Main, nachdem er einen Flug nach Shanghai verpasst hatte. Dort sollte er mit seinem Team an einem Turnier der Intel Extreme Masters teilnehmen; ein Ersatzflug für den nächsten Morgen war bereits gebucht.

In Folge anhaltender Misserfolge und sinkender Preisgelder schloss mousesports seine 1.6-Abteilung im März 2012.[7] Schon im April 2012 verpflichtete mouz ein britisches Roster in Counter-Strike: Global Offensive, welches jedoch keine nennenswerten Erfolge feierte. Erst mit dem Wiedereinstieg in die deutsche Szene konnte man in CS:GO erste kleinere Erfolge verbuchen. Die CS:GO-Abteilung ist seither von regelmäßigen Spielerwechseln geprägt.

Auch in Dota 2 hält mousesports seit 2011 immer wieder Spieler diverser Nationen unter Vertrag. Bisher nahmen die Mäuse drei Mal am The International teil (Stand: 2014).

Am 7. April 2016 stieg mousesports, mit der Übernahme des Vainglory Teams Rebirth of Empire, in das mobile MOBA Vainglory ein.

CS:GO-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptaugenmerk der E-Sport-Organisation liegt hierbei auf dem Team in Counter-Strike: Global Offensive. Derzeit hält mouz keine Spieler mehr, welche bereits im Vorgänger Counter-Strike 1.6 für die Mäuse spielten.

Das Lineup ist gezeichnet von Spielerwechseln, die jedoch im Laufe der Zeit erste Erfolge brachten. Mousesports verpflichtete im März 2015 ein junges Talent namens Nikola „NiKo“ Kovač aus Bosnien und Herzegowina. Dieser entwickelte sich schnell von einem Ersatzspieler mit gebrochenen Englisch zu einem der besten Spieler der Welt in Counter-Strike: Global Offensive. Damit hat mousesports wieder einen Star-Spieler in der Counter-Strike Szene hervorgebracht wie zuvor zum Beispiel Fatih „gob b“ Dayik. Am 15. Februar gab Mousesports bekannt, dass Nikola "NiKo" Kovač für eine Ablösesumme in Höhe von einer halben Million Euro zum Team Faze wechselt. Es handelte sich dabei um die bisher höchste gezahlte Ablösesumme im eSport.[8] Bekannt dafür, jungen Talenten eine Chance zu geben, vollzogen die Mäuse auch 2016 einen weiteren Wechsel. Tomáš „oskar“ Šťastný trat am 22. August 2016 der deutschen E-Sport-Organisation bei.[9] Der von Hell Raisers zu mousesports gewechselte AWP-Spieler zeigte bereits in den ersten Spielen eine gute Leistung. Anfang Oktober 2016 gab Šťastný bekannt aus privaten Gründen eine Auszeit zu nehmen.[10] Kurz darauf trennten sich der Tscheche und mousesports. Am 8. Oktober 2016 verpflichteten die Mäuse den Spanier Christian „loWel“ Garcia Antora als Ersatz für Šťastný.[11] Auch auf der Coaching Ebene hat mousesports Verstärkung mit Sergey „lmbt“ Bezhanov bekommen.

Nachdem Mousesports beim Eleague Major: Atlanta 2017 bereits in der Gruppenphase ausgeschieden ist, hat sich das Team dazu entschlossen, dass sich etwas ändern muss. Aufgrund dessen Entscheid wurde Chris „chrisJ“ de Jong der seit 2013 bei den Mäusen spielte durch Tomáš „oskar“ Šťastný der zuvor schon bei Mousesports im Einsatz war ersetzt.[12] Nachdem man beim PGL Major: Kraków 2017 nach drei Niederlagen und nur einem Sieg erneut in der Gruppenphase ausschied wurden weitere Änderungen am Team durchgeführt. So wurde Christian „loWel“ Garcia Antora durch den zuvor bei Penta Sports aktiven Miikka „suNny“ Kemppi ersetzt.

Aktive Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Counter-Strike Global Offensive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vainglory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Enes „IroNs“ Aydemir (Team Manager, seit April 2016)
  • MoldawienMoldawien Vladimir „justman00“ Turcan (seit Juni 2017)
  • DeutschlandDeutschland Mark „Apfel123“ Raiser (seit Juni 2017)
  • DeutschlandDeutschland Arthur „ImtheDoom“ Parsin (seit Juni 2017)
  • NiederlandeNiederlande Lars „Gh0st83“ Lodiers (seit Juni 2017)

Dota 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • GriechenlandGriechenland Charalampous „SkyLark“ Zafeiriou (seit 2017)
  • GriechenlandGriechenland Verros „Maybe Next Time“ Apostolos (seit 2017)
  • GriechenlandGriechenland Giorgos „SsaSpartan“ Giannakopoulos (seit 2017)
  • GriechenlandGriechenland Dimitris „ThuG“ Plivouris (seit 2017)
  • GriechenlandGriechenland Omar „Madara“ Dabachach (seit 2017)

andere Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Rouven „ScHiScH“ Falkewitz (Shootmania, seit 2013)
  • DeutschlandDeutschland Florian „oNio“ Roschu (Trackmania, seit 2011)
  • DeutschlandDeutschland Gabriel „HeRoMaRinE“ Segat (StarCraft II, seit 2011)
  • DeutschlandDeutschland Patrick „AzZze“ Strascheck (FIFA, seit 2014)

Wichtige ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Counter-Strike 1.6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • vierzehnfacher deutscher Meister der ESL Pro Series (Seasons I, III, V, VII, IX, XII, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19 und 20)
  • World Cyber Games 2002: 3. Platz
  • CPL Winter 2003: 3. Platz
  • World e-Sports Games 2005 Season 1: 3. Platz
  • Electronic Sports World Cup 2005: 3. Platz
  • ESL Intel Extreme Masters II: 1. Platz
  • ESWC Masters of Paris 2008: 3. Platz
  • ESL Intel Extreme Masters III GC Dubai: 1. Platz
  • ESL Intel Extreme Masters IV European Championship Finals: 1. Platz
  • World e-Sports Games e-Stars 2011: 5. Platz
  • ESL Intel Extreme Masters VI GC Guangzhou: 2. Platz
  • ESWC 2011: 3. Platz
  • DreamHack Winter 2011: 4. Platz

Counter-Strike: Source[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ESL Pro Series 2011 Winter 1. Platz (Season 19)
  • ESL Liga Pokal 2011 Winter 1. Platz

Counter-Strike: Global Offensive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • dreifacher deutscher Meister der ESL Meisterschaft (Seasons 25, 29 und 30)
  • Halbfinaleinzug beim DreamHack Winter 2012
  • Sieger der 99damage Arena #2 und #7
  • ESEA Season 18 LAN: 4. Platz
  • Acer Predator Masters Season #1: 2. Platz
  • Intel Extreme Masters X – gamescom 2015: 4. Platz
  • CEVO Finals Season 8: 2. Platz
  • Acer Predator Masters Season #2: 1. Platz
  • Halbfinalisten der Eleague Season 1
  • Gfinity CS:GO Invitational 2016: 2. Platz
  • ESL Pro League Season 4: Halbfinale
  • ESL Pro League Season 5 Finals : Viertelfinale

Starcraft II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warcraft III[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • dreifacher deutscher Meister der ESL Pro Series (Seasons X, XI, XVI) – Dennis „HasuObs“ Schneider
  • WC3L Season VIII: 3. Platz
  • NGL ONE 2007: 2. Platz
  • NGL ONE 2007/2008: 3. Platz
  • WC3L Season XIII: 2. Platz

DotA 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Star Championship, Kiev 2011: 4. Platz
  • Dota2Replays Brawl 2012: 1. Platz
  • The GD Studio: Arena #1 2012: 1. Platz
  • DreamHack Summer 2012: 3. Platz
  • The International 2013 Western Qualifier: 1. Platz
  • RaidCall EMS One Cup 2: 1. Platz
  • RaidCall D2L Season #3: 2.Platz
  • Premier League Season 5: 2.Platz
  • The International 2014 European Qualifier: 1.Platz
  • ESL One Frankfurt 2014: 5. - 8.Platz
  • The International 2014 11.Platz

Trackmania (Nations)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ESL Pro Series #17 Winter Season: 2. Platz (oNio)
  • ESL Pro Series #18 Summer Season: 1. Platz (oNio)
  • ESL Pro Series 2011 Winter 2. Platz (Scream)

Trackmania (Canyon)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Electronic Sports World Cup (ESWC): 2. Platz (oNio)

Trackmania 2 Stadium[20][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Electronic Sports World Cup 2015 (ESWC): 8. Platz (oNio)
  • Gamers Assembly 2016 (GA2016): 5. Platz (oNio)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mousesports - eSports Team Summary :: e-Sports Earnings. In: e-Sports Earnings. Abgerufen am 3. September 2016.
  2. WCG 2002 (Memento vom 28. Mai 2007 im Internet Archive), ESWC 2004, ESWC 2005, WCG 2005 (Memento vom 23. Mai 2007 im Internet Archive), WCG 2006 (Memento vom 30. April 2007 im Internet Archive), IEM I, ESWC 2007, IEM II, ESWC 2008
  3. mousesports.de: Unterstützung für die EPS (Memento vom 26. Februar 2015 im Internet Archive)
  4. fleks und elemeNt zu mousesports. readmore.de, 1. Januar 2006, abgerufen am 25. Dezember 2015.
  5. elemeNt und PapsT verlassen mousesports. readmore.de, 7. August 2006, abgerufen am 25. Dezember 2015.
  6. Socrates_ zieht für mouz nach Berlin. readmore.de, 4. Oktober 2006, abgerufen am 25. Dezember 2015.
  7. mousesports beendet Erfolgskapitel Counter-Strike 1.6. ZUM LETZTEN MAL: AUS DIE MOUZ. readmore.de, 17. März 2012, abgerufen am 15. Mai 2015.
  8. NiKo to join FaZe Clan following DreamHack Masters Las Vegas | ESPN. Abgerufen am 15. Februar 2017.
  9. oskar joins mousesports | mousesports. In: www.mousesports.com. Abgerufen am 3. September 2016.
  10. Dennis Gonzales: oskar benched indefinitely for personal reasons; nex to stand in. thescoreesports.com, 5. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016 (englisch).
  11. Michael Puttler: loWel für oskar zu mousesports. Wechsel: nex bleibt weitern Stand-In. 99Damage, 8. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  12. Mousesports zieht konsequenz aus der Major Niederlage. 99damage.com, 29. Januar 2017, abgerufen am 29. Januar 2017 (deutsch).
  13. Erfolge von Santeri „Naama“ Lahtinen auf esportsearnings.com, abgerufen am 2. September 2016
  14. a b c d e f g Erfolge von Komincz „MaNa“ Grzegorz auf esportsearnings.com, abgerufen am 2. September 2016
  15. a b c Erfolge von Stefan „MorroW“ Andersson auf esportsearnings.com, abgerufen am 2. September 2016
  16. a b c d e Erfolge von Marcus „ThorZaIN“ Eklöf auf esportsearnings.com, abgerufen am 2. September 2016
  17. Artikel zum ESET Summer Masters 2011 auf Liquipedia, abgerufen am 2. September 2016
  18. a b c d e f g Erfolge von Dennis „HasuObs“ Schneider auf esportsearnings.com, abgerufen am 2. September 2016
  19. Artikel zur NorthCon 2011 auf Liquipedia
  20. TrackMania. In: trackmania.drakonia.eu. Abgerufen am 9. Mai 2016.