Moustiers-Sainte-Marie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moustiers-Sainte-Marie
Wappen von Moustiers-Sainte-Marie
Moustiers-Sainte-Marie (Frankreich)
Moustiers-Sainte-Marie
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Alpes-de-Haute-Provence
Arrondissement Digne-les-Bains
Kanton Riez
Gemeindeverband Communauté de communes Asse-Bléone-Verdon
Koordinaten 43° 51′ N, 6° 13′ OKoordinaten: 43° 51′ N, 6° 13′ O
Höhe 474–1.729 m
Fläche 87,97 km2
Einwohner 686 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 04360
INSEE-Code

Ansicht von Moustiers-Sainte-Marie

Moustiers-Sainte-Marie (in der Provenzalischen Sprache Mostiers Santa Maria; auch Moustié-Santo-Mario) ist eine Gemeinde mit 686 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Alpes-de-Haute-Provence in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur in Frankreich. Der Fremdenverkehrsort ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Administrativ gehört sie zum Kanton Riez im Arrondissement Digne-les-Bains. Sie ist Mitgliedsgemeinde des Gemeindeverbands Communauté de communes Asse-Bléone-Verdon. Die Bewohner nennen sich Moustiérains.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bergdorf liegt nördlich des Stausees Lac de Sainte-Croix und des Eingangs der Verdonschlucht. Die Nachbargemeinden sind Saint-Jurs im Norden, Majastres im Nordosten, La Palud-sur-Verdon im Osten, Aiguines und Les Salles-sur-Verdon im Süden, Sainte-Croix-du-Verdon im Südwesten, Roumoules im Westen und Puimoisson im Nordwesten. Die Gemeinde gehört zum Regionalen Naturpark Verdon, hier befindet sich auch die Parkverwaltung (Maison du parc).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2013
Einwohner 478 535 602 575 580 625 705 684

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Moustiers-Sainte-Marie

Fayenceschale aus Moustiers, 18. Jahrhundert

Fayence[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Mittelalter gibt es in Moustiers Keramikhandwerk. Im 17. Jahrhundert ging man dazu über, die Technik der Fayence anzuwenden, und so wurde der Ort ein Zentrum der Fayence-Herstellung, die bis ins 19. Jahrhundert andauerte. Wegen sinkender Nachfrage aufgrund gefallener Preise für Porzellan endete die Produktion in Moustiers. Im 20. Jahrhundert wurde das Handwerk aber wieder belebt, so dass man heute im Ort einige Betriebe und Geschäfte findet, wo diese spezielle Keramik hergestellt und angeboten wird. Ein Museum zeigt die Technik der Fayence und stellt einige schöne Beispiele aus.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde von Moustiers ist die italienische Gemeinde Montelupo Fiorentino in der Toskana.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moustiers-Sainte-Marie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien