Mr. Robot (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Mr. Robot
Originaltitel Mr. Robot
Mr. Robot Logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2015
Produktions-
unternehmen
Anonymous Content,
Universal Cable Productions
Länge 44–65 Minuten
Episoden 28+ in 3 Staffeln (Liste)
Genre Thriller, Drama
Idee Sam Esmail
Musik Mac Quayle
Erstausstrahlung 24. Juni 2015 (USA) auf USA Network
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
20. November 2015 auf Amazon Video
Besetzung
Synchronisation

Mr. Robot ist eine US-amerikanische Thriller-Fernsehserie, die von Sam Esmail entwickelt wurde. Die Serie handelt von einem jungen IT-Sicherheitsspezialisten mit einer Persönlichkeitsstörung. Er wird vom mysteriösen Mr. Robot für eine anarchistische Hackergruppe rekrutiert, um das Unternehmen zu hacken, das er in seinem Job beschützen soll. Die erste Staffel wurde vom 24. Juni bis 2. September 2015 auf dem Kabelsender USA Network ausgestrahlt, die zweite Staffel startete am 13. Juli 2016. Seit dem 11. Oktober 2017 wird die dritte Staffel ausgestrahlt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elliot Alderson spricht zu einem imaginären Freund und schildert ihm seine Wahrnehmung. Er lebt isoliert von der Außenwelt, hat Persönlichkeitsstörungen und leidet unter schweren Angstzuständen, die er durch den Konsum von Morphin zu verdrängen versucht. In seiner Freizeit hackt Elliot die Daten und Rechner seiner Mitmenschen. Dies rechtfertigt er damit, dass er sie vor Bedrohungen schützt. Als Angestellter des IT-Sicherheitsunternehmens Allsafe Cybersecurity in New York ist er für den Schutz des größten Konglomerats der Welt, E Corp (von Elliot stets Evil Corp genannt), zuständig. Diesen Job verdankt er Angela Moss, mit der er seit seiner Kindheit befreundet ist. Sie lernten sich kennen, da sowohl Elliots Vater als auch Angelas Mutter an Leukämie erkrankten und später starben, nachdem sie Giftmüll ausgesetzt waren. Obwohl es Hinweise darauf gab, dass E Corp die Gefährdung von Menschenleben durch den Giftmüll bekannt war, scheiterten bislang sämtliche Bemühungen der Angehörigen, gerichtlich gegen E Corp vorzugehen.

Eines Tages wird Elliot von Mr. Robot rekrutiert, dem Anführer einer anarchistischen Untergrundorganisation, genannt fsociety, um E Corp zu Fall zu bringen. Der Konzern hält so viele digital gespeicherte Kredite, dass ein Hackerangriff, der diese Kredite auslöschen würde, das globale Finanzsystem zum Einsturz bringen könnte. Gemeinsam mit fsociety entwickelt Elliot einen Plan, um das Unternehmen zu hacken. Dabei hat er mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen. Er gerät mehrfach in Konflikt mit Mr. Robot. Seine Drogensucht zieht ihn in eine Spirale der Gewalt und kostet seiner Freundin Shayla das Leben.

Er berichtet seiner Psychiaterin von Gefühlen des Kontrollverlustes. Auch mental hat Elliot Probleme, er hat große Teile seiner Vergangenheit vergessen. So erkennt er zum Beispiel nicht, dass Darlene von fsociety seine Schwester ist. Erst nachdem er Mr. Robot als seinen Vater wiedererkannt hat, erkennt Elliot schließlich, dass er unter einer dissoziativen Identitätsstörung leidet und die Person, die er als Mr. Robot kennenlernte, lediglich ein Gespinst seiner Fantasie war. Ihm wird klar, dass er selbst Mr. Robot ist, und er es auch war, der fsociety gegründet und den Plan, E Corp zu hacken, entwickelt hat.

Angela gelingt es zwischenzeitlich, gerichtlich verwertbare Beweise im Giftmüllskandal gegen E Corp zu erhalten, sie verliert jedoch ihren Job bei Allsafe Cybersecurity. Durch ihre mutige Vorgehensweise wird die Unternehmensführung von E Corp auf sie aufmerksam und unterbreitete ihr ein Jobangebot, das Angela nach einigem Zögern auch annimmt.

Als fsociety unter Zeitdruck mit Problemen kurz vor dem finalen Hackerangriff steht, trifft Elliott wieder auf Tyrell Wellick, einen aufstrebenden Manager bei E Corp, der mit allen Mitteln neuer CTO des Unternehmens werden will. Wellick wurde jedoch bei der Personalentscheidung übergangen und kurz darauf entlassen. Elliot weiht Tyrell in den Plan von fsociety ein und beide arbeiten zusammen.

Drei Tage später erwacht Elliot ohne Erinnerung an die Zusammenarbeit; Tyrell ist verschwunden. Elliot stellt fest, dass der Plan erfolgreich war und das globale Finanzsystem zusammenbricht. Die von Schulden befreiten Menschen um ihn freuen sich und Elliot beginnt die volle Tragweite der Situation zu verstehen. Die erste Staffel schließt mit einer Unterhaltung des CEO von E Corp mit einem Gesprächspartner, in der er angibt, die verantwortliche Person zu kennen und mit ihr „wie üblich zu verfahren“. Der Gesprächspartner stellt sich als Whiterose heraus, ein ranghohes Mitglied der Hackergruppe Dark Army, die fsociety unterstützt hat.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung wurde von der Berliner Synchron unter der Dialogregie von Frank Preissler erstellt, der auch das Dialogbuch schrieb.[1]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle Episoden
(Hauptrolle)
Episoden
(Nebenrolle)
Synchronsprecher
Rami Malek Elliot Alderson 1.01– Bastian Sierich
Carly Chaikin Darlene Alderson 1.01– Henrike von Kuick (St. 1)
Josephine Schmidt (ab St. 2)
Portia Doubleday Angela Moss 1.01– Ilona Brokowski
Martin Wallström Tyrell Wellick 1.01– Nico Sablik
Christian Slater Mr. Robot/Edward Alderson 1.01– Sven Hasper
Michael Cristofer Phillip Price 2.01– 1.03–1.10 Thomas Kästner
Stephanie Corneliussen Joanna Wellick 2.02–3.02 1.03–1.10 Ann Vielhaben
Grace Gummer Dominique DiPierro 2.02– Isabelle Schmidt
BD Wong Zhi Zhang / Whiterose 3.01– 1.08–2.11 Markus Nichelmann
Bobby Cannavale Irving 3.01– Matti Klemm

Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle Episoden Synchronsprecher
Sunita Mani Shama „Trenton“ Biswas 1.01–1.05, 1.07–1.08, 1.10, 2.03–2.08, 2.12 Laurine Betz
Azhar Khan Sunil „Mobley“ Markesh 1.01–1.05, 1.08, 1.10, 2.01, 2.03–2.08, 2.12 Sven Fechner
Jeremy Holm Donald „Mr. Sutherland“ Hoffman 1.01–1.03, 1.08, 2.02, 2.04–2.05, 2.09–2.11 Peter Flechtner
Bruce Altman Terry Colby 1.01, 1.06–1.07, 1.09, 2.10 Peter Reinhardt
Vaishnavi Sharma Magda Alderson 1.01, 1.03–1.05, 1.10, 2.01, 2.03–2.06, 2.09
Armand Schultz Michael Hansen 1.01, 1.10, 2.09 Frank Muth
Gloria Reuben Krista Gordon 1.01–1.03, 1.07, 1.10, 2.01, 2.04, 2.07 Marion Musiol
Michel Gill Gideon Goddard 1.01–1.03, 1.07–1.10, 2.01–2.02, 2.06 Frank Röth
Ben Rappaport Oliver „Ollie“ Parker 1.01–1.05, 1.07–1.08, 2.05 Felix Spieß
Aaron Takahashi Lloyd Chung 1.01–1.03, 1.08–1.09, 2.04 Gerald Schaale
Ron Cephas Jones Leslie Romero 1.01–1.05, 1.07–1.08, 1.10, 2.03 Erich Räuker
Frankie Shaw Shayla Nico 1.01–1.07 Nicole Hannak
Michael Drayer Francis „Cisco“ Shaw 1.02–1.05, 1.07, 2.04, 2.06–2.10 Jesco Wirthgen
Elliot Villar Fernando Vera 1.02, 1.05–1.06 Gerrit Hamann
Michele Hicks Sharon Knowles 1.03, 1.05–1.07, 2.07 Melanie Isakowitz
Brian Stokes Mitchell Scott Knowles 1.05–1.07, 2.01–2.02, 2.04, 2.07, 2.12 Klaus-Dieter Klebsch
Rick Gonzalez Isaac Vera 1.05–1.06 Asad Schwarz
Sakina Jaffrey Antara Nayar 1.06–1.07, 1.09, 2.02, 2.04, 2.11 Denise Gorzelanny
Joey Badass Leon 2.01–2.04, 2.07, 2.09, 2.12 Jan Makino
Craig Robinson Ray Heyworth 2.02–2.07, 2.09 Andreas Hosang
Michael Maize Lone Star 2.03–2.07, 2.09 Armin Schlagwein
Omar Metwally Agent Santiago 2.04–2.06, 2.08, 2.10–2.12 Otto Strecker
Rizwan Manji Norm 3.02–

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Esmail ist von der Hackerszene fasziniert und wollte schon seit 15 Jahren einen Film darüber drehen. Während der Produktion wurden auch Experten zu Rate gezogen, um ein realitätsgetreues Bild von Hackern verwirklichen zu können.[2]

Die Serie wurde von Sam Esmail ursprünglich als Film konzeptioniert[3] und ist seine erste Arbeit für das Fernsehen. USA Network bestellte im Juli 2014 die Pilotfolge und im Dezember 2014 neun weitere Episoden. Die Arbeit im Writers Room begann im Januar 2015,[4] die Dreharbeiten am 13. April 2015 in New York.[5] Am Tag ihrer Fernsehpremiere wurde die Serie um eine zweite Staffel mit ebenfalls zehn Episoden verlängert.

Esmail betont, dass in der Serie die Handlung und die Gefühle der Figuren im Zentrum stehen und nicht übermäßige CGI-Effekte oder realitätsferne Darstellungen des Hackens.[6]

Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Inspiration dienten dem ägyptischstämmigen Esmail vor allem die Hackerkultur und der Arabische Frühling, in welchem junge Menschen mittels sozialer Medien eine Änderung des politischen Systems bewirkten.[7] Zudem hat Esmail mehrere weitere Einflüsse auf die Serie bestätigt, wie zum Beispiel die Filme American Psycho, Taxi Driver, Uhrwerk Orange, und Matrix.[8][9] Als Inspiration für Elliot, der unter einer dissoziativen Identitätsstörung leidet, diente der 1999 erschienene Thriller-Film Fight Club.[9][10][11] Fight Club war zudem auch ein Einfluss auf die anti-konsumistische Einstellung der Charaktere, mit der sie versuchen gegen „das System“ vorzugehen.[12] Zuschauern fielen zudem die Parallelen in den Handlungssträngen der beiden Werke auf, in welchen versucht wird, durch die komplette Auslöschung von Kreditaufzeichnungen eine neue Weltordnung zu schaffen.[13] Esmail erklärte, dass er versucht hatte durch die musikalische Untermalung mit dem Lied Where Is My Mind?, welches am Ende von Fight Club Verwendung fand, dem Publikum klar zu machen, dass der Film als Inspiration für die Serie diente.[14]

Weitere Einflüsse waren Taxi Driver für die Rolle des Protagonisten als Erzähler; Lockere Geschäfte für die Musik; Blade Runner für die Charakterentwicklung; und Breaking Bad für den Handlungsbogen.[8]

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mr. Robot wurde in New York City gedreht. Zu den Drehorten gehörten Coney Island, wo das Hauptquartier der Hackergruppe fsociety lag.[15] Da es für die Crew keine Möglichkeit gab, den Times Square für die Dreharbeiten zu sperren, wurde dort nachts kurz vor dem Independence Day-Wochenende gedreht, um ein möglichst menschenleeres Gebiet zu gewährleisten.[16]

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste von Mr. Robot

Die erste Staffel der Fernsehserie wurde zwischen dem 24. Juni und 2. September 2015 auf dem Kabelsender USA Network ausgestrahlt. Die zweite Staffel hatte am 13. Juli 2016 mit einer Doppelfolge Premiere und wurde bis zum 14. September 2016 ausgestrahlt. Die Ausstrahlung der dritten Staffel begann am 11. Oktober 2017.

In Deutschland sind die Folgen als Originalversion über Amazon Video, iTunes, Xbox Video und Videoload erhältlich.[17] Die exklusiven Streamingrechte als Flatrate hat Amazon für Deutschland, Österreich, die USA, Großbritannien und Japan erworben,[18] in Deutschland und Österreich ist die erste Staffel seit dem 20. November 2015 in der deutschen Synchronfassung und im englischsprachigen Original bei Amazon Prime abrufbar.[19] Die zweite Staffel wurde ab 13. Juli 2016 zeitnah nach der Erstausstrahlung bei USA Network bei Amazon Prime aufrufbar gemacht. Die deutsche Synchronisation ist seit 30. September 2016 verfügbar.[20]

Die deutsche Fernsehausstrahlung erfolgt seit dem 8. Februar 2017 beim Pay-TV-Sender RTL Crime.[21]

After Show

Seit der zweiten Staffel produziert The Verge mit USA Network die Talkshow After Show, die jeweils im Anschluss an die Serie online veröffentlicht wird. Moderiert wird die Sendung von Nilay Patel und zwei weiteren Redakteuren von The Verge, die die Episoden inhaltlich diskutieren und Hintergrundinformationen zu Informationssicherheit und Hackern liefern.[22]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie Mr. Robot wurde auf mehreren Festivals gezeigt, unter anderem auf dem South-by-Southwest-Festival, wo sie den Zuschauerpreis gewann, und auf dem Tribeca Film Festival.[23]

Von Kritikern wurde die Serie sehr wohlwollend aufgenommen. Die Seite Metacritic ermittelt aus 23 Kritiken eine Durchschnittsbewertung von 79 %. Auch Rotten Tomatoes bestätigt das Bild, laut dieser Seite beschreiben 52 von 53 Kritiken die Serie positiv. Als Konsens der Kritiken wird dort festgehalten, die Serie sei „ein spannender Cyber-Thriller mit zeitgemäßen Geschichten und einer faszinierenden, provokativen Prämisse.“ Mr. Robot ist eine der meistgelobten Fernsehserien des Sommers, besondere Beachtung der Kritiker erhielt das Schauspiel Rami Maleks, die realistische Darstellung der Hackerkultur und die visuelle Ästhetik der Serie.[24]

Auch Zuschauer stehen der Serie positiv gegenüber, über 120.000 Benutzer der Internet Movie Database gaben der Serie durchschnittlich 8,8 von 10 Sternen. Die Serie startete auf USA Network mit moderaten Zuschauerzahlen. Die erste Folge wurde jedoch auch einen Monat zuvor online veröffentlicht.[25] In den folgenden Wochen stiegen die Zuschauerzahlen der Hauptzielgruppe etwas.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mr. Robot. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 28. November 2015.
  2. Sara Boboltz: 'Mr. Robot' Creator Also Thinks It’s Weird That Things In The Show Keep Coming True (Englisch) In: The Huffington Post. 1. August 2015.
  3. Merrill Barr: 'Mr. Robot': Creator Sam Esmail On Transitioning The Show From Feature Film To Pilot And More (Englisch) In: forbes.com. Forbes. 24. Juni 2015.
  4. 'Mr. Robot' Premiere Interview With Creator Sam Esmail (Englisch) In: hollywoodreporter.com. The Hollywood Reporter. 24. Juni 2015. Abgerufen am 24. August 2015.
  5. USA Network Hacker Drama „Mr. Robot“ Wins Prestigious SXSW Audience Award (Englisch) In: The Futon Critic. USA Network. 23. März 2015. Abgerufen am 3. September 2015.
  6. Mr. Robot: So geht es in Staffel 2 weiter. In: Serienjunkies.de. 10. Oktober 2015. Abgerufen am 28. November 2015.
  7. Kim Zetter: Mr. Robot Is the Best Hacking Show Yet—But It’s Not Perfect. In: wired.com. Wired. 8. Juli 2015. Abgerufen am 24. August 2015.
  8. a b Matthew Giles: Taxi Driver, Girls, and 7 Other Big Influences on Mr. Robot. Vulture. 30. Juli 2015. Abgerufen am 3. September 2015.
  9. a b Alan Sepinwall: 'Mr. Robot’s creator 'did everything in my power' to telegraph the big twist. HitFix. 2. September 2015. Abgerufen am 6. Oktober 2015.
  10. Ethan Alter: 'Mr. Robot': Sam Esmail Dissects 4 Finale Moments and the Movies That Inspired Them. Yahoo! TV. 3. September 2015. Abgerufen am 15. Oktober 2015.
  11. Brian Lowry: ‘Mr. Robot’ Finale: Creator Sam Esmail Talks Series Plan, Elliot’s New Foes (Englisch) In: Variety. 2. September 2015.
  12. Joanna Robinson: How the Mr. Robot Finale Tumbled Backward into Its Most Piercing Social Message Yet. In: Vanity Fair. 3. September 2015. Abgerufen am 9. September 2015..
  13. Megan McArdle: The Caper in 'Mr. Robot' Is No Robin Hood Scheme (Englisch) In: Bloomberg View. 9. September 2015.
  14. Kevin Sullivan: Mr. Robot creator explains why you were supposed to guess the big twist (Englisch) In: Entertainment Weekly. 3. September 2015. Abgerufen am 9. September 2015.
  15. Christopher Inoa: 10 NYC Film Locations for USA Network’s „Mr. Robot“ (Englisch) Untapped Cities. 29. Juli 2015. Abgerufen am 19. September 2015.
  16. Ethan Alter: 'Mr. Robot': Sam Esmail Dissects 4 Finale Moments and the Movies That Inspired Them (Englisch) Yahoo TV. 3. September 2015. Abgerufen am 19. September 2015.
  17. Wer streamt Mr. Robot? In: werstreamt.es. WSE GmbH & Co. KG, 2015, abgerufen am 25. September 2015.
  18. Lesley Goldberg: Amazon Prime Acquires USA’s 'Mr. Robot'. In: The Hollywood Reporter. Prometheus Global Media, 24. September 2015, abgerufen am 25. September 2015 (englisch).
  19. Alexander Krei: Amazon sichert sich Hacker-Drama „Mr. Robot“. In: DWDL.de. DWDL.de GmbH, 25. September 2015, abgerufen am 26. September 2015.
  20. "Mr. Robot": Staffel 2 startet auf Deutsch. (digitalfernsehen.de [abgerufen am 9. Oktober 2016]).
  21. Uwe Mantel: RTL Crime hat einen Sendetermin für „Mr. Robot“. In: DWDL.de. DWDL.de GmbH, 5. Dezember 2016, abgerufen am 6. Dezember 2016.
  22. Jason Lynch: „USA and The Verge Team Up for a Weekly Live Digital Mr. Robot Aftershow“ (11. Juli 2016), abgerufen am 3. November 2017
  23. Elizabeth Wagmeister: USA Network Debuts Hacker Drama ‘Mr. Robot’ Starring Christian Slater & Rami Malek. In: variety.com. Variety, 24. Juni 2015, abgerufen am 23. Juli 2015 (englisch).
  24. Neil Drumming: Looking Back on ‘Mr. Robot’ and a Season of Hacker Drama. In: nytimes.com. The New York Times, 25. August 2015, abgerufen am 26. August 2015 (englisch).
  25. Kate Stanhope: TV Ratings: 'Mr. Robot' Opens OK for USA. In: hollywoodreporter.com. The Hollywood Reporter, 29. Juni 2015, abgerufen am 23. Juli 2015 (englisch).