Ms. Dynamite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ms. Dynamite
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
A Little Deeper
  UK 10Platin 22.06.2002 (42 Wo.)
Judgement Days
  UK 43 15.10.2005 (2 Wo.)
Singles[1][3][4][2]
Booo (mit Sticky)
  UK 12 23.06.2001 (6 Wo.)
It Takes More
  DE 53 05.08.2002 (9 Wo.)
  UK 7 01.06.2002 (10 Wo.)
Dy-Na-Mi-Tee
  DE 81 25.11.2002 (4 Wo.)
  UK 5 07.09.2002 (13 Wo.)
Put Him Out
  UK 19 14.12.2002 (6 Wo.)
Judgement Day
  UK 25 08.10.2005 (3 Wo.)
Wile Out (mit DJ Zinc)
  UK 38 20.02.2010 (6 Wo.)
Lights On (mit Katy B)
  UK 4 Silber 01.01.2011 (20 Wo.)
Neva Soft
  UK 33 17.09.2011 (3 Wo.)
Light Up (The World) (mit Yasmin & Shy FX)
  UK 50 28.01.2012 (1 Wo.)
Cloud 9 (mit Shy FX)
  UK 62 02.11.2013 (1 Wo.)
Dibby Dibby Sound (mit DJ Fresh & Jay Fay)
  UK 3 Silber 15.02.2014 (12 Wo.)
No Money No Love (mit David Guetta, Showtek & Elliphant)
  DE 94 05.12.2014 (1 Wo.)

Ms. Dynamite (* 26. April 1981 in London; bürgerlich: Niomi Arleen McLean-Daley) ist eine britische Hip-Hop-Musikerin. Ihre Musik fand viel Beachtung in den Medien und sie gewann den Brit Award für britische weibliche Solokünstler im Jahr 2003. 2002 wurde sie die erste schwarze weibliche Gewinnerin des Mercury Music Prize.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Debüt-Album "A Little Deeper" erschien 2002 und sorgte weltweit für positive Resonanz. Produziert wurde es von Salaam Remi, der bereits für Fugees und Nas arbeitete, aufgenommen in Studios in den USA und Jamaika. Aus dem Album gab es zwei Single-Auskopplungen, zu denen es je auch ein Musikvideo gab: "Dy-na-mit-tee" und "It Takes More". Im Jahr 2003 unterbrach Ms. Dynamite ihre Karriere, da im Juni ihr Sohn Shavaar zur Welt kam.

Ms. Dynamite engagiert sich für wohltätige Zwecke, so spendete sie 2002 die 20.000 Pfund Preisgeld für den Mercury Music Prize und trat 2005 im Rahmen der weltweiten Live-8-Benefizkonzerte am 2. Juli im Londoner Hyde Park auf.

Im Oktober 2005 erschien ihr zweites Album, "Judgement Days", das nicht an den Erfolg des Debüts anknüpfen konnte. Inhaltlich werden soziale Probleme thematisiert wie z. B. in "Judgement Days" oder der Tony Blair Kritik "Mr Prime Minister".

Im Januar 2006 kam es in einem Londoner Nachtclub zu einer Handgreiflichkeit zwischen Ms. Dynamite und einer Polizistin. Infolgedessen wurde sie zu sechs Stunden Sozialdienst verurteilt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: A Little Deeper
  • 2005: Judgement Days
  • 2006: A Little Darker [Mixtape]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: It Takes More
  • 2002: Dy-Na-Mi-Tee (beinhaltet Samples aus Pass the Dutchie)
  • 2002: Put Him Out
  • 2005: Judgement Day / Father
  • 2006: Fall in Love Again
  • 2010: Fire (featuring Magnetic Man)
  • 2011: Neva Soft
  • 2012: Light Up (The World) (mit Yasmin & Shy FX)
  • 2013: Cloud 9 (mit Shy FX)
  • 2014: Dibby Dibby Sound (DJ Fresh versus Jay Fay featuring Ms. Dynamite)
  • 2014: No Money No Love (David Guetta & Showtek featuring Elliphant & Ms. Dynamite)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ms Dynamite in den UK-Charts
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. Ms Dynamite in den deutschen Charts (Höchstpositionen)
  4. Ms Dynamite in den deutschen Charts (Charteinstiege)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]