Mtwara (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mtwara
UgandaRuandaBurundiKeniaSomaliaMosambikMalawiDemokratische Republik KongoSambiaSambiaDaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTangaPwaniLindiMtwaraKilimandscharoManyaraDodomaMorogoroRuvumaIringaNjombeMbeyaSongweSingidaArushaMaraMwanzaKageraShinyangaGeitaSimiyuKigomaRukwaKataviTaboraLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tansania
Hauptstadt Mtwara
Fläche 16.720 km²
Einwohner 1.270.854 (2012)
Dichte 76 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-17

Koordinaten: 10° 46′ S, 38° 39′ O

Mtwara ist eine der 31 Regionen in Tansania mit der Hauptstadt Mtwara. Die Region grenzt im Norden an die Region Lindi, im Osten an den Indischen Ozean, im Süden an Mosambik und im Westen an die Region Ruvuma.

Makonde Plateau

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mtwara wird topographisch in zwei Bereiche geteilt: Im Osten liegt das Makonde-Plateau mit einer durchschnittlichen Höhe von 300 bis 400 Meter über dem Meeresniveau. Es ist flach mit einzelnen felsigen Hügeln und fällt in die Flusstäler steil ab. Im Westen steigt es bis auf 900 Meter an, im Osten sinkt es auf 100 Meter ab. Entwässert wird es durch die Flüsse Maombi und Mbuo. Der westliche Landesteil wird nach Süden zum Fluss Rovuma entwässert, der die Südgrenze der Region bildet.

Klimatisch wird die Region vom Indischen Ozean beeinflusst. In der Regenzeit von November bis Mai bringen Nordostwinde feuchte, warme Luftmassen, die den Großteil der jährlichen Niederschläge von 800 bis 900 Millimeter bewirken. Die Temperaturen liegen bei 27 Grad Celsius. Von Juni bis Oktober ist es trockener und kühler mit Temperaturen von 23 Grad Celsius. Niederschläge und Temperaturen nehmen nach Westen hin ab.[1][2] Nach der effektiven Klimaklassifikation entspricht das dem tropischen Klima (Aw).[3]

Klimatabelle Mtwara
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,1 31,4 31,7 31,5 30,8 30 29,8 30,2 30,4 31 31,8 31,7 Ø 30,9
Min. Temperatur (°C) 23,7 23,4 23,2 22,8 21,3 19,7 19,2 19,3 19,7 21,1 22,7 23,7 Ø 21,6
Temperatur (°C) 27,4 27,4 27,4 27,1 26 24,8 24,5 24,7 25 26 27,2 27,7 Ø 26,3
Niederschlag (mm) 189 172 185 170 47 13 12 10 15 20 47 144 Σ 1024
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,1
23,7
31,4
23,4
31,7
23,2
31,5
22,8
30,8
21,3
30
19,7
29,8
19,2
30,2
19,3
30,4
19,7
31
21,1
31,8
22,7
31,7
23,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
189
172
185
170
47
13
12
10
15
20
47
144
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: climate-data.org
Stadtzentrum von Mtwara

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1971 wurde die Region Mtwara in der heutigen Form gegründet. Davor war das Gebiet Teil der Südprovinz, die auch die heutigen Regionen Ruvuma und Lindi umfasste, und bestand aus den drei Distrikten Masasi, Tandahimba und Nanyumbu. Der Name der Region geht auf das Wort "tragen" in der Sprache Kannada zurück.[4]

Mikindani, ein Ort westlich der Stadt Mtwara

Bei den Unruhen im benachbarten Moçambique haben islamistische Terroristen 2020 wiederholt den Rovuma überquert und auch Dörfer in Mtwara geplündert.[5]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region wird in fünf Distrikte eingeteilt:[1][6]

Distrikt Fläche

km2

Einwohner

2002

Einwohner

2012

Gemeinden

Wards

Mtwara 3760 296.313 336.302 43
Newala 2126 183.344 205.492 38
Masasi 3869 309.375 350.689 48
Tandahimba 1894 203.837 227.514 31
Nanyumbu 5071 131.612 150.857 34
Summe 16.720 1.124.481 1.270.854 190

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte ethnische Gruppe in Mtwara sind die Makonde, die überall in der Region, außer im westlichsten Teil, leben. Andere Gruppen sind Makua, Wayao, Wamatambwe und Mwela.[7]

Die Bevölkerungspyramide zeigt eine Geschlechterverteilung von 89 Männer auf hundert Frauen. Auffällig ist auch die Basis der Pyramide: Es gibt deutlich mehr Zehn- bis Vierzehnjährige als Fünfzehn- bis Neunzehnjährige, danach blieb die Geburtenrate nahezu konstant. Die Alphabetisierung ist bei den Männern mit 70 Prozent höher als bei den Frauen mit 63 Prozent. Es können 78 Prozent der Stadtbewohner Lesen und Schreiben, jedoch nur 62 Prozent der Landbevölkerung (Stand 2012).[8]

Einrichtungen und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildung: In der Region gibt es 659 Grundschulen, von denen sechs Privatschulen sind, 653 sind öffentliche Schulen. Von den 147 weiterführenden Schulen sind 135 öffentlich und zwölf privat.[9]
  • Gesundheit: Für die medizinische Versorgung der Bevölkerung stehen sechs Krankenhäuser, 21 Gesundheitszentren und 205 Apotheken zur Verfügung.[10]
  • Wasser: Rund ein Drittel der Bevölkerung hat Zugang zu sauberem Trinkwasser, sechzig Prozent der Stadtbewohner und 27 Prozent der Landbevölkerung (Stand 2012).[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mtwaras Wirtschaftsleistung ist in den Jahren 2011 bis 2016 um 73 Prozent gewachsen, der Beitrag zum nationalen Bruttoinlandprodukt stieg von 1,1 auf 1,6 Prozent der 21 Festlandregionen Tansanias.[12] Die Region erwirtschaftet 2,6 Prozent des nationalen Bruttoinlandproduktes bei 1,9 Prozent der Fläche und 2,9 Prozent der Einwohner (Stand 2016).[13]

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftszweig der Region, sie beschäftigt etwa neunzig Prozent der arbeitenden Bevölkerung. Mais, Reis, Maniok und Hirse sind die wichtigsten Nahrungsmittel für die Eigenversorgung, für den Verkauf werden vor allem Cashewnüsse angebaut.[14] Neben dem Ackerbau ist auch die Viehzucht von Bedeutung. Von den insgesamt 342.165 Haushalten der Region halten 135.200 Nutztiere, überwiegend Hühner, aber auch Ziegen und Rinder.[15]

Industrie, Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klein- und Mittelbetriebe in der Region beschäftigen sich größtenteils mit der Verarbeitung von Produkten der Land- und Forstwirtschaft, so waren 42 Prozent der Betriebe Getreidemühlen und 40 Prozent Tischlereien (Stand 2015).[16]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Fremdenverkehr interessant sind die Strände an der 125 Kilometer langen Küste des Indischen Ozeans. Daneben bieten die Wildreservate Lukwika-Lumesule und Msanjesi im Westen der Region Tierbeobachtungen und Jagden an.[14]

Brücke über den Fluss Rovumo
Flughafen Mtwara

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Straßen: In der Region gibt es 295 Kilometer Fernstraßen, die vom Staat erhalten werden und das ganze Jahr befahrbar sind. Die 900 Kilometer Regionalstraßen, 2700 Kilometer Distriktstraßen und 3000 Kilometer Zubringerstraßen sind zu sechzig Prozent ganzjährig befahrbar.[17]
  • Hafen: Mtwara ist mit Tanga einer der zwei kleineren Häfen am Indischen Ozean. Jährlich werden rund hundert Schiffe mit einer Gesamt-Tragfähigkeit von 100.000 DWT abgefertigt.[18]
  • Flughafen: Der lokale Flughafen in Mtwara wird jährlich von 20.000 Passagieren angeflogen.[18]
  • Elektrizität: Das 2007 erbaute Gaskraftwerk in der Stadt Mtwara hat eine Nennleistung von 18 Megawatt und ist die einzige Energiequelle der Region.[19]
Mikandini Bay am Indischen Ozean

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lukwika-Lumesule Wildreservat: Das im Südwesten, an der Grenze zu Mosambik liegende Wildreservat, wurde im Jahr 1996 eingerichtet und ist 444 Quadratkilometer groß. Es ist ein Jagdreservat mit Nipferden, Elefanten, Löwen, Leoparden, Büffeln und Wasserböcken.
  • Msanjesi Wildreservat: Dieses Wildreservat ist 210 Quadratkilometer groß und liegt an der Grenze zur Region Lindi. Es wurde im Jahr 1995 eingerichtet und beherbergt Nilpferde, Elefanten, Löwen, Leoparden, Büffel und Wasserböcke.[20]
  • Mikandini: Die Bucht liegt zehn Kilometer westlich der Stadt Mtwara und bietet lange Strände und unerforschte Riffe und ist selbst wegen seiner ins 15. Jahrhundert zurückreichenden Geschichte sehenswert.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Category publications | Mtwara Region. (pdf) The United Republic of Tanzania, 6. Mai 2018, S. 5, abgerufen am 14. November 2019.
  2. Maps of the World. Russian Army Maps, S. Map 500k--xc37-3, Map 500k--xc37-4, abgerufen am 14. November 2019 (russisch).
  3. Klima Mtwara: Wetter, Klimatabelle & Klimadiagramm für Mtwara - Climate-Data.org. Abgerufen am 14. November 2019.
  4. History | Mtwara Region. Abgerufen am 14. November 2019.
  5. https://www.aljazeera.com/amp/news/2020/11/23/mozambique-tanzania-sign-deal-to-join-fight-against-armed-groups
  6. Tanzania Regional Profiles, 09. Mtwara Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 15, abgerufen am 14. November 2019.
  7. Category publications | Mtwara Region. (pdf) The United Republic of Tanzania, 6. Mai 2018, S. 7, abgerufen am 14. November 2019.
  8. Tanzania Regional Profiles, 09. Mtwara Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 19, 63, abgerufen am 14. November 2019.
  9. Mtwara Region, Educational Services. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 2, 4, abgerufen am 14. November 2019 (Suaheli).
  10. Region Mtwara, Health Services. The United Republic of Tanzania, abgerufen am 14. November 2019 (Suaheli).
  11. Category publications | Mtwara Region. (pdf) The United Republic of Tanzania, 6. Mai 2018, S. 32, abgerufen am 14. November 2019.
  12. National Bureau of Statistics , Tanzania in Figures 2018. (pdf) The United Republic of Tanzania, Juni 2019, S. 22, abgerufen am 14. November 2019.
  13. Tanzania in Figures 2018. (pdf) The United Republic of Tanzania, Juni 2019, S. 3, 17, abgerufen am 14. November 2019.
  14. a b Category publications | Mtwara Region. (pdf) The United Republic of Tanzania, 6. Mai 2018, S. 21, abgerufen am 14. November 2019.
  15. Tanzania Regional Profiles, 09. Mtwara Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 129, 131, abgerufen am 14. November 2019.
  16. Category publications | Mtwara Region. (pdf) The United Republic of Tanzania, 6. Mai 2018, S. 80–81, abgerufen am 14. November 2019.
  17. Category publications | Mtwara Region. (pdf) The United Republic of Tanzania, 6. Mai 2018, S. 84, abgerufen am 14. November 2019.
  18. a b National Bureau of Statistics , Tanzania in Figures 2018. (pdf) The United Republic of Tanzania, Juni 2019, S. 66–67, abgerufen am 14. November 2019.
  19. TANESCO - Mtwara Gas Plant. Abgerufen am 15. November 2019.
  20. Lukwika Lumesule and Msanjesi Game Reserves. Abgerufen am 15. November 2019 (englisch).
  21. Mikindani Town, Tanzania Tourism. Abgerufen am 15. November 2019.