Muck (Schottland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muck
Port Mòr auf Muck
Port Mòr auf Muck
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Innere Hebriden
Geographische Lage 56° 50′ 17″ N, 6° 14′ 39″ WKoordinaten: 56° 50′ 17″ N, 6° 14′ 39″ W
Lage von Muck
Länge 4 km
Breite 2 km
Fläche 5,59 km²
Höchste Erhebung Beinn Airein
137 m
Einwohner 30 (2001)
5,4 Einw./km²
Hauptort Port Mòr

Muck (schottisch-gälisch: Audio-Datei / Hörbeispiel Eilean nam Muc?/i) ist der Name einer der „Kleinen Inseln“ der Inneren Hebriden von Schottland. Sie ist auch als Isle of Monk bekannt. 2001 lebten 30 Menschen auf Muck. Die größte Siedlung auf der Insel ist Port Mòr; dort befindet sich auch der Hafen.

Fähren verkehren von Port Mòr zu den Inseln Canna, Rum und Eigg sowie nach Mallaig und Arisaig auf dem schottischen Hauptland.

Der höchste Hügel der Insel ist der 137 Meter hohe Beinn Airein. Muck ist bekannt für große Robbenkolonien und für Schweinswale in den umgebenden Gewässern.

Der gälische Name Eilean nam Muc bedeutet „Insel der Wale“. Gelegentlich wird der Name auch als „Insel der Schweine“ gedeutet (muc: Schwein). Das Wort Muc ist hier aber eine Kurzform von muc-mhara (deutsch „Wal“).[1]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühe Inselgeschichte liegt im Dunkel, aber es gibt einige Hinweise. Eine mesolithische Siedlung auf Rum deutet an, dass das viel fruchtbarere Muck auch eine bewohnte Insel war. Die frühesten Artefakte auf Muck sind ein Thumbnail-Schaber und zwei Feuersteinklingen vermutlich neolithischen Datums. Die Bronzezeit wird durch einen Dolch repräsentiert, der im Jahre 1920 während der Entwässerung eines Moors gefunden wurde. Es gibt auch eine Anzahl von bronzezeitlichen Grabstätten. Caistel nan Duin Bhan im Norden des Hafens ist eine lange genutztes eisenzeitliches Hillfort. Ein Hausgrundriss befindet sich in dem ummauerten Areal. Die frühchristliche Periode ist durch zwei Kreuze auf dem Kiel oder A ’Chill genannten Friedhof vertreten, der mit Finnan, einem Zeitgenossen von Columba auf Iona, verbunden zu sein scheint. Dail Chill Fionain ist der alte Name eines Feldes, das heute als Lagabholla bekannt ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iain Mac an Tailleir (pdf-Datei), „Placenames“, Seite 21, Pàrlamaid na h-Alba (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien