Mudschtahid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Mudschtahid (arabisch مجتهد, DMG muǧtahid) ist ein islamischer Rechtsgelehrter, der die Befähigung zur selbständigen Urteilsbildung, zum Idschtihād, besitzt. In der Zwölfer-Schia wird diese Qualifikation innerhalb der Hawza-Ausbildung erworben. Ein Mudschtahid, der Muqallidūn um sich schart, kann hier den Rang eines Ajatollah erlangen. Der Begriff ist nicht mit dem ähnlich lautenden Begriff Mudschāhid zu verwechseln, der denjenigen bezeichnet, der den Dschihad betreibt.

Ein Mudschtahid hat umfangreiche Kenntnisse zu besitzen über:

Innerhalb der islamischen Rechtstheorie gibt es den Grundsatz, dass jeder Mudschtahid Recht hat (kull muǧtahid muṣīb). Die Gültigkeit und Reichweite dieses Grundsatzes sind allerdings umstritten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Éric Chaumont: "'Tout chercheur qualifié dit-il Juste (Hal kull muǧtahid muṣīb)? La question controversée du fondement de la légitimité de la controverse en Islam" in A. Le Boulluec (éd.): La controverse religieuse et ses formes. Cerf, Paris, 1995. S. 11-27.
  • J. Calmard: Art. "Mudjtahid" in The Encyclopaedia of Islam. New Edition Bd. VII, S. 295b-304a.