Muhterem Aras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Muhterem Aras (2016)

Muhterem Aras (* 2. Januar 1966 in Elmaağaç bei Bingöl, Türkei) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Sie ist seit Mai 2011 Abgeordnete im Landtag von Baden-Württemberg für den Wahlkreis Stuttgart I und seit Mai 2016 Landtagspräsidentin.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aras wurde in der Türkei im ostanatolischen Dorf Elmaağaç als Tochter alevitischer Kurden geboren und kam 1978 mit ihren Eltern und Geschwistern nach Filderstadt.[1] Nach einem Hauptschulabschluss und dem Abitur in Stuttgart am beruflichen Gymnasium Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule studierte sie im Anschluss Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim.[1] 2000 bestand sie das Steuerberater-Examen und gründete ein Steuerberatungsbüro mit inzwischen zwölf Mitarbeitern in Stuttgart.[1]

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre politische Laufbahn begann 1992 mit dem Eintritt bei den Grünen, bei denen sie wegen der Angriffe auf Ausländer in Rostock-Lichtenhagen und in Mölln Mitglied wurde.[2] Ein erstes Mandat übernahm sie nach der Kommunalwahl 1999 im Gemeinderat von Stuttgart.[1] Dort war sie von 2007 bis 2011 Fraktionsvorsitzende ihrer Partei.

Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2011 gewann sie das Erstmandat im Wahlkreis Stuttgart I mit 42,5 % der abgegebenen Stimmen [3] und wurde damit Stimmenkönigin der Grünen in Baden-Württemberg. Aras war 2011 die erste Muslimin im baden-württembergischen Landtag.[3] Sie war Mitglied in den Ausschüssen für Finanzen und Wirtschaft und für Kultur, Jugend und Sport sowie finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion.

Aras ist Befürworterin eines Wahlrechts bei Kommunalwahlen für Migranten ohne deutsche Staatsangehörigkeit.[4]

Seit 2014 ist Aras Kreisvorsitzende des Stuttgarter Kreisverbands von Bündnis 90/Die Grünen.[5] 2016 kandidierte sie erneut im Landtagswahlkreis Stuttgart I und gewann das Mandat mit 42,4 Prozent, dieses Mal landesweit das beste Ergebnis aller Landtagskandidaten.[6]

Am 11. Mai 2016 wurde Aras mit den Stimmen von 96 Abgeordneten zur neuen baden-württembergischen Landtagspräsidentin gewählt und war damit deutschlandweit das erste Mitglied der Grünen, die erste Muslimin sowie in Baden-Württemberg die erste Frau in diesem Amt.[1]

Im Zuge des Verfassungsreferendums in der Türkei 2017 sprach sich Aras dafür aus, dass man nach zehn Jahren im Ausland nicht mehr das Wahlrecht in seinem Heimatland haben dürfte.[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muhterem Aras ist seit 1986 verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Sie ist alevitischen Glaubens[8] und lebt in Stuttgart.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muhterem Aras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Andreas Böhme: DIE LANDTAGSSPITZE: Die erste Präsidentin. In: Badische Zeitung, 11. Mai 2016.
  2. http://www.fr.de/panorama/muslimin-im-parlament-eine-frau-hat-es-geschafft-a-916319
  3. a b Rüdiger Soldt: Die grüne Stimmkönigin. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1. April 2011, abgerufen am 3. März 2013.
  4. Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg: Muhterem Aras:. In: www.gruene-landtag-bw.de. Abgerufen am 26. Juni 2016.
  5. Kreisvorstand. gruene-stuttgart.de, abgerufen am 30. November 2015.
  6. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016. Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2016, online, S. 24
  7. http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/Wahlen-Verfassung-Tuerkei-Baden-Wuerttemberg-Deutschland-Aras-sieht-Tuerkei-Referendum-in-Deutschland-kritisch;art19070,3827091
  8. Canan Topcu: Vom anatolischen Mädchen zur schwäbischen Politikerin. DIK, 4. März 2012, abgerufen am 12. Mai 2016.