Muldentalkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Muldentalkreises Deutschlandkarte, Position des Muldentalkreises hervorgehoben51.2412.73Koordinaten: 51° 14′ N, 12° 44′ O
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1994–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Leipzig
Verwaltungssitz: Grimma
Fläche: 894,02 km²
Einwohner: 129.166 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 144 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MTL
Kreisschlüssel: 14 3 83
Kreisgliederung: 21 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Karl-Marx-Straße 22
04668 Grimma
Landrat: Gerhard Gey (CDU)
Lage des Muldentalkreises in Sachsen
Landkreis Delitzsch Leipzig Plauen Hoyerswerda Landkreis Leipziger Land Muldentalkreis Landkreis Torgau-Oschatz Landkreis Döbeln Landkreis Riesa-Großenhain Landkreis Meißen Dresden Landkreis Kamenz Niederschlesischer Oberlausitzkreis Görlitz Landkreis Löbau-Zittau Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz Weißeritzkreis Landkreis Freiberg Landkreis Mittweida Mittlerer Erzgebirgskreis Landkreis Annaberg Chemnitz Landkreis Stollberg Landkreis Aue-Schwarzenberg Landkreis Chemnitzer Land Zwickau Vogtlandkreis Landkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Muldentalkreis war ein Landkreis im Norden von Sachsen, er existierte von 1994 bis zur Kreisreform in Sachsen am 1. August 2008. Nachbarkreise waren im Norden der Landkreis Delitzsch, im Nordosten und Osten der Landkreis Torgau-Oschatz, im Südosten der Landkreis Döbeln, im Süden der Landkreis Mittweida und im Westen der Landkreis Leipziger Land.

Geographie[Bearbeiten]

Der Kreis war nach seinem Hauptfluss, der Mulde, benannt. Die Mulde entsteht im Süden des Landkreises aus dem Zusammenfluss von Freiberger Mulde und Zwickauer Mulde und durchfließt den ehemaligen Kreis von Süden nach Norden.

siehe dazu auch: Liste der Landschaften in Sachsen, Liste der Gewässer in Sachsen, Naturräume in Sachsen

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis entstand 1994 durch Zusammenlegung der Kreise Grimma und Wurzen. Einige Gemeinden um Bad Lausick, die anderen Kreisen angehört hatten, kamen auch zum Kreis. Zum 1. August 2008 wurde der Muldentalkreis mit dem bisherigen Landkreis Leipziger Land im neuen Landkreis Leipzig zusammengefasst.

Am 23. September 2008 erhielt die Region den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“.

Wappen[Bearbeiten]

Die silbernen Linien im Wappen symbolisierten den Fluss Mulde und seine beiden Quellflüsse. Die grüne Farbe symbolisierte die Wälder und die drei Blumensymbole standen für die beiden Vorgängerkreise (Wurzen und Grimma) und die anderen Gemeinden, die zum Muldentalkreis fusionierten.

Politik[Bearbeiten]

Landrat des Muldentalkreises war Gerhard Gey (CDU). Beigeordneter war Klaus-Jürgen Linke (CDU).

Kreistag[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 48,0 % (1999: 56,5 %)
 %
40
30
20
10
0
37,5 %
19,9 %
13,5 %
12,8 %
6,3 %
5,8 %
3,4 %
0,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1999
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-3,8 %p
+1,9 %p
-12,1 %p
+12,2 %p
-0,6 %p
+4,6 %p
-0,5 %p
-1,7 %p

Die 58 Sitze des letzten Kreistages verteilten sich folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
CDU
23
LINKE
12
SPD
8
WV
7
FDP
3
NPD
3
GRÜNE
2

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2006)

Städte

  1. Bad Lausick (8.860)
  2. Brandis (9.738)
  3. Colditz (5.116)
  4. Grimma (19.457)
  5. Mutzschen (2.282)
  6. Naunhof (8.658)
  7. Nerchau (4.070)
  8. Trebsen/Mulde (4.281)
  9. Wurzen (17.620)

Verwaltungsgemeinschaften

Gemeinden

  1. Belgershain (3.521)
  2. Bennewitz (5.246)
  3. Borsdorf (8.382)
  4. Falkenhain (3.877)
  5. Großbothen (3.568)
  6. Hohburg (2.985)
  7. Machern (6.746)
  8. Otterwisch (1.518)
  9. Parthenstein [Sitz: Großsteinberg] (3.776)
  10. Thallwitz (3.838)
  11. Thümmlitzwalde [Sitz: Dürrweitzschen] (3.398)
  12. Zschadraß [Sitz: Hausdorf] (3.360)

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. August 1994 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Januar 1991 für den Landkreis Grimma gültige Unterscheidungszeichen GRM zugewiesen. Dieses wurde am 1. Januar 1995 vom neuen Unterscheidungszeichen MTL abgelöst, das bis zum 31. Juli 2008 ausgegeben wurde. Seit dem 9. November 2012 ist es im Landkreis Leipzig erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_ver.prc_ver?p_bz_bzid=KT04&p_ebene=LK&p_ort=14383

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Donath: Leipziger Land. Kulturlandschaften Sachsens Bd. 2, Edition Leipzig, Leipzig 2010
  • Der Muldentalkreis. Bilanz einer dynamischen und zukunftsfähigen Region 1994 - 2008. Herausgegeben von der BVB-Verlagsgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Muldentalkreis (Redaktion: Brigitte Laux). Nordhorn 2008, ohne ISBN, Format A4, 78 Seiten
  • Muldentalkreis - Ein Wirtschaftsstandort in reizvoller Landschaft im Freistaat Sachsen. Delitzsch 1994, 100 Seiten, Format A4, ohne ISBN. Mit einem Vorwort von Gerhard Gey, Landrat Landkreis Grimma, Werner Hubrich, Landrat Landkreis Wurzen, und Josef Eisenmann, Bürgermeister der Stadt Bad Lausick