Mulfingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mulfingen
Mulfingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mulfingen hervorgehoben
49.3333333333339.8263Koordinaten: 49° 20′ N, 9° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Hohenlohekreis
Gemeindeverwal-
tungsverband:
„Krautheim“
Höhe: 263 m ü. NHN
Fläche: 80,08 km²
Einwohner: 3713 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km²
Postleitzahl: 74673
Vorwahl: 07938
Kfz-Kennzeichen: KÜN
Gemeindeschlüssel: 08 1 26 056
Gemeindegliederung: 8 Ortschaften
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchweg 1
74673 Mulfingen
Webpräsenz: www.mulfingen.de
Bürgermeister: Robert Böhnel
Lage der Gemeinde Mulfingen im Hohenlohekreis
Landkreis Heilbronn Landkreis Schwäbisch Hall Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis Bretzfeld Dörzbach Forchtenberg Forchtenberg Ingelfingen Krautheim (Jagst) Künzelsau Kupferzell Mulfingen Neuenstein (Hohenlohe) Niedernhall Öhringen Pfedelbach Schöntal Waldenburg (Württemberg) Weißbach (Hohenlohe) ZweiflingenKarte
Über dieses Bild

Mulfingen ist eine Gemeinde im Hohenlohekreis rund zehn Kilometer nordöstlich von Künzelsau.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Mulfingen liegt im Jagsttal zwischen 250 und 459 Meter Höhe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Mulfingen selbst und die eingemeindeten ehemaligen Gemeinden Ailringen, Buchenbach, Eberbach, Hollenbach, Jagstberg, Simprechtshausen und Zaisenhausen bilden jeweils eine Ortschaft. Es gibt insgesamt 27 Wohnplätze: Mulfingen mit Ochsental, Badau, Lausenbach und Mittelberg, Ailringen mit Röthelweiler, Buchenbach mit Berndshofen, Bodenhof, Heimhausen und Oberer Railhof, Eberbach, Hollenbach mit Albertshof, Atzenweiler, Löhleinsberg, Seelach und Hollenbach See, Jagstberg mit Hohenrot, Seidelklingen, Hasenklingen, Birkenreisach und Unterer Railhof, Simprechtshausen, Zaisenhausen mit Staigerbach.

Im Gebiet der ehemaligen Gemeinden liegen die abgegangenen Ortschaften Gruningen in Ailringen, Spelte und Holzhausen oder Mühleburg in Buchenbach, eine namenlose Burg in Eberbach, Althollenbach, Igelstrut, Ozendorf und Seelach in Hollenbach, Arnoldshausen, Karletzhausen, Liebenberg und Weidelbronn in Jagstberg, Niedermulfingen, Roggelshausen und Riemenstetten (?) in Mulfingen, Dürzel, Monbronn, Taubenhof, Westernholz und Zwerenberg in Simprechtshausen sowie Wolfhardsberg und Borstel, vermutlich eine abgegangene Burg in Zaisenhausen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Mulfingen wurde 980 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1479 erhielt der Ort das Marktrecht. 1802 fiel er an die Grafschaft Hohenlohe-Bartenstein. Als im Zuge der Rheinbundakte die hohenlohischen Lande ihre Unabhängigkeit einbüßten, kam Mulfingen 1806 an das Königreich Württemberg.

In der Zeit der NS-Diktatur wurden seit 1938 Kinder von „Zigeunern“ und „zigeunerähnliche Kinder“ aus anderen württembergischen Kinder- und Erziehungsheimen in das Mulfinger Kinderheim St. Josefspflege eingewiesen. Im Mai 1944 wurden 39 Sinti-Kinder in das KZ Auschwitz deportiert, wo bis auf vier von ihnen alle getötet wurden. Seit 1984 erinnert am Hauptgebäude eine Gedenktafel mit den 39 Namen an diese Kinder.[3]

Gemeindereform[Bearbeiten]

Mulfingen von Jagstberg aus gesehen
Blick nach Mulfingen
  • 1. Juli 1971: Eingemeindung von Jagstberg
  • 1. April 1972: Eingemeindung von Ailringen
  • 1. Januar 1973: Eingemeindung von Zaisenhausen
  • 1. Januar 1975: Vereinigung von Mulfingen mit Buchenbach, Eberbach und Hollenbach zur neuen Gemeinde Mulfingen, zugleich Eingemeindung von Simprechtshausen.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Zum Nachfolger von Hermann Limbacher wurde am 10. Februar 2008 mit 84,57 % der Stimmen Robert Böhnel gewählt.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 66,7 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,6 %
49,4 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+9,0 %p
-5,9 %p
-3,1 %p

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Mulfinger Wappens lautet: In Rot ein silberner Schrägbalken, belegt mit drei roten Rosen. Die Flagge der Gemeinde ist Weiß-Rot.

Die neue Gemeinde Mulfingen führt weiterhin das 1930 festgelegte Mulfinger Wappen, bei dem es sich um das alte Wappen des Ortsadels handelt, das 1486 von Hans von Mulfingen überliefert ist. Die Farbgebung ist allerdings neueren Datums, da nicht überliefert. Wappen und Flagge wurden der Gemeinde am 11. Januar 1978 vom Landratsamt des Hohenlohekreises verliehen.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wallfahrtskapelle St. Anna

Bauwerke[Bearbeiten]

Die St.-Anna-Kapelle unweit der Jagstbrücke ist eine Wallfahrtskapelle aus dem 16. Jahrhundert. Sie steht neben einer Quelle, die schon in vorchristlicher Zeit als heilkräftig bekannt war.

Burg Buchenbach im Ortsteil Buchenbach.

Mulfinger Stausee

Oberhalb des Ortes liegt der in den Jahren 1962 bis 1964 erbaute Mulfinger Stausee. Er dient als Hochwasserrückhalteraum für ein Einzugsgebiet von 9 km². Bei einer Dammhöhe von 13,5 Metern und einem Dauerstauinhalt von 66 000 Kubikmetern ergibt sich eine Dauerstaufläche von 1,9 Hektar. Der See ist als Bade- und Angelgewässer nutzbar; Bootfahren und Eislaufen sind verboten. Die Ufer sind allerdings großenteils steil und dicht bewachsen und es stehen auch keine Einrichtungen wie Umkleiden oder sanitäre Anlagen zur Verfügung.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Die Dorflinde Hollenbach ist mit einem Alter von mindestens 700 Jahren eine der ältesten Linden im süddeutschen Raum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Größtes in Mulfingen ansässiges Unternehmen ist die Firma ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, nach eigener Darstellung der Weltmarktführer im Bereich Motoren und Ventilatoren. Im Geschäftsjahr 2007/2008 beschäftigte die ebm-papst-Gruppe weltweit 9898 Mitarbeiter, davon 2538 in Mulfingen, und hatte einen Umsatz von 1,076 Milliarden Euro. Im Ortsteil Hollenbach angesiedelt ist Deutschlands zweitgrößter Hersteller von Teamsportbekleidung, der Sportartikelproduzent JAKO AG.

Bildung und Betreuung[Bearbeiten]

Mulfingen verfügt über eine öffentliche Grundschule sowie eine private Haupt- und Realschule mit Gemeinschaftsschule. Im Hauptort Mulfingen befindet sich ein Kindergarten und eine Kleinkindbetreuung. In den Teilorten Ailringen, Buchenbach (bis 31.12.2014), Hollenbach und Jagstberg befinden sich vier weitere gemeindliche Kindergärten.[5]

Sport[Bearbeiten]

Der FSV Hollenbach spielt seit 2010 in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 188–193
  3. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation. Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0. S. 63f.
  4. Heinz Bardua: Die Kreis- und Gemeindewappen im Regierungsbezirk Stuttgart. Theiss, Stuttgart 1987, ISBN 3-8062-0801-8 (Kreis- und Gemeindewappen in Baden-Württemberg.Band 1), S. 100
  5. Bildung & Jugend. Stadtverwaltung Mulfingen, abgerufen am 17. Juni 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mulfingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

dito Ailringen, Buchenbach, Eberbach, Hollenbach, Jagstberg, Simprechtshausen und Zaisenhausen