Mulk Raj Anand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mulk Raj Anand (* 12. Dezember 1905 in Peschawar, Pakistan; † 28. September 2004 in Pune, Indien) war ein indischer Roman- und Kurzgeschichtenautor sowie Kunstkritiker.

Er schrieb seine Texte in Englisch. Anand war einer der ersten Schriftsteller, die die indischen Panjabi- und Hindustani-Dialekte ins Englische übertragen haben. In seinen Arbeiten zeichnete Anand ein realistisches und sympathisches Bild der Armen in Indien. Mulk Raj Anand, Raja Rao und R. K. Narayan werden mitunter als „Gründungsväter des indischen Romans“ bezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • Untouchable, 1936 (dt. Der Unberührbare)
  • The coolie, 1936 (dt. Kuli)
  • Two leaves and a bud, 1937 (dt. Zwei Blätter und eine Knospe)
  • The village, 1939, zur Lalu-Trilogie (dt. Mit Disteln und Schilfgras)
  • Across the black waters, 1940, zur Lalu-Trilogie
  • The sword an the sickle, 1942, zur Lalu-Trilogie
  • The private life of an Indian prince, 1953 (dt. Maharaja privat)

Autobiographische Romane[Bearbeiten]

  • Seven ages of man: Seven summers, 1951
  • Morning face, 1968
  • Confession of a lover, 1976
  • The bubble, 1984

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Cowasjee: So many freedoms. A study oft the major fiction of M.R.A., London 1978
  • A. Niven: The yoke of pity. A study of the fictional writings of M.R.A., Delhi 1978

Weblinks[Bearbeiten]