Multilaterales Handelssystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein multilaterales Handelssystem (englisch multilateral trading facility, abgekürzt MTF) ist ein von einem Finanzdienstleister, einer Wertpapier firma oder einem Marktbetreiber eingerichtetes und betriebenes, börsenähnliches Netzwerk bzw. multilaterales System mit dem Ziel, eine Vielzahl von Anbietern und Nachfragern auf dem Finanzmarkt nach bestimmten Regeln zusammenzuführen.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente der Europäischen Union bestehen für solche Dienstleister umfangreiche Offenlegungspflichten. Der Betrieb eines solchen Systems gilt in Deutschland seit 2006 als Wertpapier- bzw. Finanzdienstleistung.

Was als Finanzdienstleistung anzusehen ist, wird abschließend in § 1 Abs. 1a Satz 2 Nrn. 1 bis 10 und Satz 3 KWG festgelegt. Der Betrieb eines multilateralen Handelsystems wird in § 2 Abs. 3 Nr. 8 WpHG geregelt.

Ein multilaterales Handelssystem ist eine börsenähnliche Handelsplattform (meist internetbasiert) mit im Vergleich zu geregelten Märkten weitgehend übereinstimmenden Anforderungen, etwa an

  • Zulassung von Handelsteilnehmern
  • Regeln für Preisermittlung und Geschäftsabwicklung,
  • Kontrollverfahren und
  • Vor- und Nachhandelstransparenz durch die BaFin. [1]

Der Unterschied zum geregelten Markt besteht darin, dass keinerlei Anforderungen bei der Handelseinbeziehung an Finanzinstrumente und Emittenten und außerdem keine Zulassungsfolgepflichten bestehen. Dies bedeutet, dass die Finanzinstitute die Möglichkeit erhalten, gemeinsam ein Handelssystem einzurichten, an dem Wertpapiere gehandelt werden. Finanzinstitute können Wertpapieraufträge von Kunden somit auch intern abhandeln (englisch: clearen), was dem Anbieter im geregelten Markt verwehrt bleibt.

Das erste multilaterale Handelssystem in Deutschland war die in Berlin betriebene Handelsplattform Tradegate. Mittlerweile wurde diese als Börse zugelassen. Ein weiteres multilaterales Handelssystem ist das von Großbanken betriebene Turquoise. Die multilateralen Handelssysteme stehen in Konkurrenz zu den etablierten Börsen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Börsennotierte Unternehmen#Multilaterale Handelssysteme

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!