Multimedia-Festplatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Multimedia-Festplatten oder auch HDD Multimedia Player genannt, sind externe Festplatten, die man dank zusätzlicher Hard- und Software direkt an einen Fernseher anschließen kann, um auf ihnen gespeicherte Fotos anzusehen, Filme abzuspielen, Musik zu hören oder andere Mediendateien darzustellen. Aufgrund der verbauten Decoder vereint eine Multimedia-Festplatte Speichermedium und Abspielgerät in einem Gerät. Bei einem Großteil der heute verkauften Multimedia-Festplatten erfolgt der Anschluss an den Fernseher mittels HDMI-Kabel.

Marktnische[Bearbeiten]

Mit dem Aufkommen der MP3-Player bildeten sich große Ansammlungen von MP3-Musikdateien bei den Nutzern. Selbiges passierte mit den JPEG-Bilddateien bei der Einführung von Digitalkameras. Diese MP3-Dateien bzw. JPEG-Bilddateien konnten jedoch nicht ohne weiteres an dem heimischen Fernsehern oder Stereoanlagen abgespielt bzw. dargestellt werden. Für diese Marktlücke wurden Multimedia-Festplatten konzipiert, die ein problemloses Anschließen und Darstellen bzw. Abspielen verschiedenster Medienformate ermöglichen. Ein weiterer Anwendungsbereich von Multimedia-Festplatten liegt in bewegten Bildern. Sie ermöglichen die gesammelte Speicherung ganzer DVD - bzw. Blu-ray-Sammlungen, auf die per Heimkinoanlage zugegriffen werden kann.

Dateiformate[Bearbeiten]

Moderne Multimedia-Festplatten unterstützen in der Regel folgende Videoformate: H.264, MPG, MPEG1, MPEG2, MPEG 4, TS, VOB, WMV, MOV, MP4, Xvid, DIVX, AVI, MKV, M2TS.

In der Regel werden auch folgende Bildformate unterstützt: JPEG, PNG, BMP, GIF, TIFF.

Die Unterstützung oben genannter Containerformate wie MKV und AVI schließt den Support von MP3, AAC und OGG als Audioformat mit ein.

Dateisysteme[Bearbeiten]

Für gewöhnlich wird das FAT32-Dateisystem genutzt, um eine Plattformübergreifende Kompatibilität sicherzustellen. Es gibt auch Geräte mit NTFS – da dieses jedoch ein proprietäres Dateisystem von Microsoft ist, kann es hier zu Inkompatibilitäten beim Einsatz mit anderen Betriebssystemen kommen.

Ausstattung[Bearbeiten]

Multimedia-Festplatten besitzen durch ihr für gewöhnlich kompaktes Design kein oder lediglich ein kleines Display. Die Bedienung erfolgt meist via Infrarot-Fernbedienung, wobei das angeschlossene Fernsehgerät als Anzeige fungiert.

Einige Multimedia-Festplatten sind als Streaming Clients einsetzbar, d.h. sie können Medieninhalte aus dem Internet abspielen, ohne diese lokal speichern zu müssen.

Weitere Features können eine Aufnahmefunktion oder ein integrierter DVB-Receiver sein. Diese Geräte sind dann entsprechend gekennzeichnet.[1]

Schnittstellen[Bearbeiten]

Standardmäßig verfügen Multimedia-Festplatten über USB2.0-, HDMI- und Firewire-Schnittstellen. Die meisten Modelle besitzen mittlerweile auch Netzwerkschnittstellen wie LAN oder W-LAN sowie einen optischen Audioausgang.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.focus.de/digital/computer/multimedia-festplatten-datenstation-mit-tv-anschluss_aid_296097.html