Mundspiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mundspiegel
Mundspiegel (US-Norm)

Ein Mundspiegel, auch Dentalspiegel, ist ein zahnmedizinisches Instrument zur Untersuchung der Mundhöhle und insbesondere der Zähne.[1] Es besteht aus einem Griff und einem in der Regel abschraubbaren Spiegel. Als Material für die Griffe in verschiedenen ergonomischen Formen sind Edelstahl und Kunststoff gebräuchlich.

Bei den Spiegeln unterscheidet man zwischen hinter dem Glas („Back Surface“) und vor dem Glas aufgebrachte reflektierende Schichten („Front Surface“). Erstere eignen sich bei normalen Lichtverhältnissen gut für die Inspektion und Diagnostik. Letztere sind für zahnärztliche Arbeiten besser geeignet, wenn lichtstarke Verhältnisse vorliegen, denn sie sind reflexärmer. Typische Durchmesser reichen von ø 18 mm (Fig. 4) über ø 20 mm (Fig. 5) bis ø 30 mm (Fig. 10)[2]. Zu den Formen gehören plane und konkave Spiegel, vergrößernde Spiegelflächen sowie doppelseitige Spiegel. Der Mundspiegel gehört als zahnärztliches Diagnostikinstrument nach CE in die Gefahrenklasse 2. Er wird als eine Einheit mit dem Mundspiegelgriff betrachtet und deshalb muss entweder auf dem Griff oder auf dem Spiegel selbst ein CE-Zeichen aufgebracht sein. Es bestehen zwei Gewindenormen[3], die untereinander nicht kompatibel sind. Die europäische CE-Konformität passt zu dem flachen Griff, den amerikanischen FDA-Griff erkennt man an dem Konus des Griffendes.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hellwege K.-D.: Die Praxis der zahnmedizinischen Prophylaxe: ein Leitfaden für die Individualprophylaxe, Gruppenprophylaxe und initiale Parodontaltherapie, Thieme Verlag, 2003, S. 227, ISBN 3-13-127186-8, hier online
  2. Mundspiegel (pdf) Seite 247, 248 ff.
  3. Gewindenormen Mundspiegel Quelle: Daniela Tocan(CC-BY-SA)

Referenz