Murchin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Murchin führt kein Wappen
Murchin
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Murchin hervorgehoben
Koordinaten: 53° 54′ N, 13° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Züssow
Höhe: 14 m ü. NHN
Fläche: 46,27 km2
Einwohner: 833 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17390
Vorwahlen: 03971, 038374
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 094
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Dorfstraße 6
17495 Züssow
Webpräsenz: www.amt-zuessow.de
Bürgermeister: Peter Dinse
Lage der Gemeinde Murchin im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe an der Peene Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild

Murchin ist eine Gemeinde in der Mitte des Landkreises Vorpommern-Greifswald. Sie wird seit dem 1. Januar 2005 vom Amt Züssow mit Sitz in Züssow verwaltet. Die Gemeinde ist flächenmäßig eine der größten im Amt und gehörte bis zum 31. Dezember 2004 zum Amt Ziethen. Sie hat 949 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015).[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Murchin liegt etwa sieben Kilometer nordöstlich von Anklam und etwa zehn Kilometer westlich der Insel Usedom. Durch die Gemeinde verläuft die Bundesstraße 110. Die Peene mündet an der südöstlichen Gemeindegrenze in den Peenestrom. Der Süden der Gemeinde ist bewaldet. Hier befinden sich die Waldgebiete Libnower Wald, Pinnower Forst und Murchiner Wald. Das Land wird in Richtung Peene sehr sumpfig, hier befindet sich das Naturschutzgebiet Unteres Peenetal (Peenetalmoor). Im Gemeindegebiet gibt es mehrere Seen, so unter anderem den Pinnower See und den Küchensee.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile
  • Lentschow
  • Libnow
  • Murchin
  • Pinnow
  • Relzow
Wüstungen und Wohnplätze
  • Immenstädt (Wohnplatz)
  • Johannishof (Wohnplatz)
  • Johannesberg (Wohnplatz)
  • Mechomyrzk (Wüstung)
  • Fährhof-Pinnower Fähre (Wüstung)
  • Schwemmort (Wüstung)
  • Lubkow (Wüstung)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Rubkow im Norden, Lassan (Stadt) im Nordosten, Buggenhagen im Osten, Usedom (Stadt) im Südosten, Bargischow und Anklam (Stadt) im Süden, Ziethen im Westen und Klein Bünzow im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittergut Libnow um 1860 von Südwest, Sammlung Duncker
Gutshaus Libnow Südseite

Lentschow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lentschow wurde 1491 als Lentzkow erstmals urkundlich genannt.[3] 1491 erhielt die Familie Steding (sie wurde schon 1256 in einer Stralsunder Urkunde erwähnt) das Gut. Dieser Besitzübergang in Lentschow wurde in den Wolgaster Kirchenmatrikeln urkundlich erwähnt. Das Gut blieb bis 1803 im Besitz der Familie, dann ging es an die Familie von Schulz, die auf Pinnow saß. Von Schulz verkaufte 1819 an Plath, der wiederum 1829 an Erdmann Loesewitz veräußerte, dem sein Sohn Friedrich Loesewitz von 1844 bis 1908 als Besitzer folgte.

Lentschow hatte 1865 111 Einwohner in 19 Familien. Im Ort waren 7 Wohn- und 13 Wirtschaftsgebäude vorhanden.

Die Familie von Loesewitz[4] (auch Lösewitz) war bis 1945 im Besitz des Gutes.

Lentschow hatte am 31. Dezember 2014 70 Einwohner mit Hauptwohnung und 9 mit Nebenwohnung.[5]

Lentschow hatte am 31. Dezember 2015 73 Einwohner mit Hauptwohnung und 9 mit Nebenwohnung.[2]

Libnow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libnow wurde zuerst urkundlich Ribenitz genannt, zuerst 1168. Der Name stammt von dem gleichnamigen Bach und ist von Fisch (slawisch - Ryba) abgeleitet. 1782 wechselt der Name zu Libnow.[3]

Das Gut Libnow war besitzlich mit Murchin verbunden. Von 1792 bis 1819 war Graf Friedrich Ludwig von Bohlen auf Karlsburg Besitzer auf Libnow und Murchin. Gutsherr wurde 1819 Wilhelm von Homeyer († 1842), der die Güter Murchin und Libnow erworben hatte. 1849 wurden die beiden Güter voneinander getrennt und an die beiden Söhne Homeyers vergeben. Der ältere Friedrich erhielt Murchin und der jüngere Wilhelm (1828–1903) erhielt Libnow. Das Gutshaus in Libnow wurde 1862 von ihm errichtet. Der Backsteinbau mit Feldsteinsockel wurde im Tudorstil erbaut.

1865 hatte Libnow 109 Einwohner in 21 Familien. 8 Wohn- und 12 Wirtschaftsgebäude, sowie 1 Fabrik waren im Ort vorhanden.

Der Besitz des Gutes wechselte oft, bis 1945 war Otto Hoehne letzter Besitzer des 600 ha großen Gutes.[6]

Zu DDR-Zeiten errichtete und unterhielt das Textilreinigungskombinat VEB Edelweiß Magdeburg ein Betriebs-Ferienlager für die Kinder im Gutshaus, das nach 1990 verfiel. Seit 2000 privatisiert, dient es der Künstlerfamilie Quies/Lorenz als Wohnsitz, Atelier und Ausstellungsort.

Libnow hatte am 31. Dezember 2014 81 Einwohner mit Hauptwohnung und 4 mit Nebenwohnung.[5]

Libnow hatte am 31. Dezember 2015 82 Einwohner mit Hauptwohnung und 3 mit Nebenwohnung.[2]

Murchin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittergut Murchin um 1860 von Südwest, Sammlung Alexander Duncker
Ehemaliger Krug - jetzt Gemeindehaus Murchin

Murchin wurde 1257 als Morchin erstmals urkundlich genannt. Eine Namensdeutung liegt nicht vor. 1631 wurde erstmals der aktuelle Name verwandt.[3]

Murchin war ein typisches Gutsdorf mit einem dominierenden Gut und wenigen Landarbeiterkaten, einer kleinen Kirche und einem Krug an der Straßenkreuzung. Der im Ort bestehende Vierpottkaten (Denkmal) ist ein rohrgedeckter Typenbau für die Unterbringung der damaligen Tagelöhner. Es bedeutet, dass sich um die eine gemeinsame Zentralküche (offener Mittelkamin = Schwarzküche) vier Tagelöhnerwohnungen mit weiteren Buden im Dachgeschoss gruppierten.

Das Lehngut von Murchin war sehr lange ein Walzengut, d. h., es hatte ständig wechselnde Besitzer. Um 1750 wurde es gekauft vom Geschlecht der Schwerin, durch den berühmten Feldmarschall Kurt Christoph Graf von Schwerin aus dem Hause Schwerinsburg, das Gut. Er starb bereits 1757 und vererbte das Gut an seinen Neffen aus der Familie von Parsenow. Doch auch dieses Besitztum dauerte nur relativ kurz, es folgten die Besitzer Graf von Bohlen auf Karlsburg bis 1819. Johann Friedrich von Homeyer aus Wolgast kaufte die verbundenen Güter Libnow und Murchin, nach seinem Tod 1842 wurde der Besitz 1849 geteilt, der jüngere Sohn Friedrich erhielt Murchin und der ältere Wilhelm erhielt Libnow.

1865 hatte Murchin 241 Einwohner in 39 Familien. Der Ort hatte 1 Kirche, 1 Schule, 13 Wohn- und 21 Wirtschaftsgebäude, sowie 1 Fabrik.

Friedrich von Homeyers Nacherbe war Hans von Magdeburg-Homeyer, dessen Familie blieb Besitzer bis 1945.[7]
Nach dem Krieg wuchs Murchin durch den Aufbau der Neubauernsiedlungen beträchtlich an.

Im ersten Fünfjahresplan der DDR wurde die Errichtung von Kulturhäusern im ländlichen Raum beschlossen. Die MAS Matyas Rakosi hatte 1950 und 1951 den sozialistischen Wettbewerb der Maschinenausleihstationen für sich entscheiden können und erhielt dafür das wohl größte Kulturhaus im ländlichen Raum der DDR in den fünfziger Jahren.[8] So wurde im Auftrag der Regierung nach Entwürfen der Architekten Gräning und Goltzow von 1952 bis 1954 das größte Kulturhaus errichtet.[9] Die Hauptfassade des auf T-förmigen Grundriss errichteten Bauwerks prägt ebenso wie beim Heringsdorfer Kulturhaus ein übergiebelter Pfeilerportikus. Walter Bullert schuf am linken Seitenflügel des Gebäudes vier Reliefs. Sie berichten von der Arbeit in der sozialistischen Landwirtschaft und zeigen die Vorbereitung der Aussaat, die Ernte, die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte durch die Industrie sowie die Fortbildung der Bauern. Jedes der Reliefs legt Wert auf die Darstellung der Modernität, mit der für die neue Gesellschaft produziert wird.[10] Am 1. Mai 1954 fand die Einweihung statt.[11] In den ungarischen Farben hatten Manfred Kandt, Otto Manigk und Herbert Wegehaupt die Gaststätte des Kulturhauses 1954 mit figürlichen Szenen ausgemalt, die das freundschaftliche Verhältnis der zu „Brudervölkern“ gewordenen Ungarn und DDR-Deutschen folkloristisch darstellt.[12] Es wurde das Kreiskulturhaus für den damaligen Kreis Anklam.

Nach 1990 wurde es eine bekannte Diskothek mit dem Namen Hyper Dome, die nach wenigen Jahren aufgeben musste.

Murchin hatte am 31. Dezember 2014 298 Einwohner mit Hauptwohnung und 23 mit Nebenwohnung.[5]

Murchin hatte am 31. Dezember 2015 298 Einwohner mit Hauptwohnung und 22 mit Nebenwohnung.[2]

Pinnow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutshaus Pinnow 1910
Pinnow

Pinnow wurde 1261 als Pinnowe erstmals urkundlich genannt. Der slawische Name bedeutet Baumstumpf.[3]
Pinnow war Rittergut, Kirch- und Pfarrort. Um 1400 wurde die Dorfkirche Pinnow errichtet.

Als Besitzer war die Familie von Lepel 1388 als Erb- und Lehngesessene zu Pinnow urkundlich genannt. Es sind die Brüder Ludeke, Martin und Henning, ab 1410 Heinrich und Gherd (1409 gleichzeitig Bürgermeister von Lassan); es folgte 1431 Jochen von Lepel. Seit 1491 war die Familie Stenwer (Steinwehr) Besitzer und um 1550 w die Familie Grambow, danach Gideon von Klemptzen (Professor der Uni Greifswald). 1583 verlieh Herzog Ernst Ludwig den Brüdern Victor und Joachim Steding einen Angefällbrief auf Pinnow. Christoph Adam von Steding übergab Pinnow 1756 an seinen Schwiegersohn Franz Heinrich von Reichenbach als Hochzeitsgut.

Wann der Wechsel aus der Familie von Reichenbach an eine Frau von Schulz erfolgte, ist unklar, 1819 kaufte Hans Ludwig Heinrich von Behr auf Schmoldow und Vargatz das Gut mit den Pertinenzien Johannishof und Immenstedt. 1856 war Carl August Julius von Behr (1832–1882) Gutsherr. Ihm folgte Carl von Behr (1864–1941) der das Gut 1882 erbte. Er war Landrat in Plön und Kabinettsrat der Kaiserin Auguste Viktoria, kam 1911 nach Pinnow. Er entwickelte umstrittene Theorien zur Vererbungslehre und Adelserneuerung.

Pinnow hatte 1865 161 Einwohner in 30 Familien. Es gab 1 Kirche, 1 Schule, 12 Wohn- und 8 Wirtschaftsgebäude, sowie 2 Fabriken im Ort.

Das Dorf war eine Mischform von Anger- und Straßendorf. Der Anger mit den historischen Bebauungen (Gut, Kirche, Kirchhof und Pfarrgehöft) war bis 1920 präsent, lediglich eine kleinere Landarbeiterkatenzeile war in Richtung Straße Murchin - Zecheriner Brücke vorhanden. Nach 1920 wurde an dieser Straße die hauptsächliche Ortschaft errichtet, die heute mit Gaststätte, Geschäften, Betrieben und Wohnhäusern das eigentliche Dorf ausmacht. Später entstand am Pinnower See eine Freizeitsiedlung (Bungalows).
Das Gut Pinnow blieb bis 1945 im Besitz der Familie von Behr.

Pinnow hatte am 31. Dezember 2014 181 Einwohner mit Hauptwohnung und 19 mit Nebenwohnung.[5]

Pinnow hatte am 31. Dezember 2015 230 Einwohner mit Hauptwohnung und 20 mit Nebenwohnung.[2]

Relzow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutshaus Relzow um 1928, koloriert von Detlev Bednarz

Relzow wurde 1257 als Reletsowe in Bischof Hermanns Verleihungsbrief des Zehnten an die Kirche in Ziethen urkundlich erwähnt. Der slawische Ortsname ist nicht gedeutet.[3] Die slawische Gründung ist durch eine größere archäologisch nachgewiesene Siedlung aus der spätslawischen Zeit (1000 bis 1200) auf dem Gebiet des heutigen Dorfes belegt.

1495 wurde es als Dominal von Herzog Bogislaw X. an die Familie Wulff gegeben. Die drei Güter Relzow, Ramitzow und Daugzin gehörten zusammen und waren seitdem Lehngüter. Die Wulff hatten ihren Wohnsitz in Relzow. Um 1606 wurden die Güter wegen Verpfändungen aufgeteilt.

Relzow hatte bis etwa 1800 wechselnde Besitzer und Verpfändungen einzelner Höfe. 1801 war das Gut im Besitz des Friedrich Wilhelm von Barthold, der es im gleichen Jahr an Bleichert von Wolffradt und der wiederum 1802 an seinen Schwiegersohn Hauptmann August Wilhelm von Bornstädt verkaufte. Wilhelm von Bornstädt war seit 1843 bis 1865 im Besitz von Relzow.

Relzow war ein typisches Gutsdorf mit Gut und Landarbeiterkaten. Das unsanierte Gutshaus stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, alle anderen Wirtschaftsgebäude des Gutes sind überwiegend beseitigt und überbaut. Der kleine Gutspark ist nur als Relikt erkennbar.

Relzow hatte 1865 161 Einwohner in 30 Familien. An Gebäuden waren vorhanden: 1 Schule, 10 Wohn- und 16 Wirtschaftsgebäude.
Es hat in seiner Feldmark ausgedehnte Waldungen und zum Peenetal hin viele Torfstiche.

Seit 1897 wurde Relzow von der Anklam-Lassaner Kleinbahn (ALKB) tangiert und hatte einen Haltepunkt. Wie alle pommerschen Kleinbahnen wurde die ALKB nach zeitweiligen Reduzierungen 1945 als Reparation demontiert und abtransportiert.
Zu DDR-Zeiten befand sich bei Relzow ein größerer NVA-Standort, der 1991 von der Bundeswehr aufgegeben wurde.

Relzow hatte am 31. Dezember 2014 196 Einwohner mit Hauptwohnung und 14 mit Nebenwohnung.[5]

Relzow hatte am 31. Dezember 2015 199 Einwohner mit Hauptwohnung und 13 mit Nebenwohnung.[2]

Immenstädt (Wohnplatz)

Der Name Immenstädt bedeutet Bienenstätte. Immenstädt (auch Immenstadt und Immenstedt) war eine Pertinenz (Holländerei) zu Pinnow und war bereits um 1865 ohne Baulichkeiten, also aufgegeben. 1891 wurde es als Vorwerk zu Pinnow wieder eingerichtet und ist heute bebaut und bewohnt.[3]

Johannishof (Wohnplatz)

Johanneshof wurde 1782 erstmals urkundlich genannt.[3] Johannishof liegt südlich von Pinnow und war bereits lt. Preußischem Urmeßtischblatt von 1835 ein Vorwerk zu Pinnow und gehörte dem dortigen Besitzer. Dieser verpachtete, 1865 war z.B. ein Gentzke der Pächter des Hofes. Um 1880 war der Ort ein Forstgehöft. Zu DDR-Zeiten war dort ein Landwirtschaftsbetrieb (LPG), seit 1990 ist es lediglich ein Wohnplatz.

1867 konnten die Kahn- und Pramfähren Klotzower Fähre und Pinnower Fähre den Verkehr zur Insel Usedom nicht mehr bewältigen. Von Johannishof südlich von Pinnow bis zum Peenestrom wurde ein Straßendamm (heutige B 110) aufgeschüttet und beim so genannten Schwemmort eine fiskalische Fähranstalt mit Fährgehöft eingerichtet. Als der Bäderbetrieb in den 1920er Jahren auf der Insel Usedom einen rasanten Aufschwung erfuhr, stießen die Kapazitäten der Fährverbindungen zwischen Schwemmort auf dem Festland und Insel bald an ihre Grenzen. Daher veranlasste der Landkreis Usedom-Wollin den Bau einer Straßenbrücke. Die Bauarbeiten begannen 1930. Am 22. Mai 1931, wurde die Verbindung als Usedomer Bäderbrücke eröffnet.

Johannesberg (Wohnplatz)

Johannisberg gehört wohl lt. TK 1998 zu Johannishof und besteht nur aus einem kleinen Gehöft und ist heute ein Wohnplatz. Es wurde um 1880 als Hof für die dortige Windmühle errichtet.

Lubkow (Wüstung)

Lubkow wurde erstmals 1782 genannt. Es lag unweit von Pinnow, ist nicht genau zu lokalisieren. Wenige Jahre später fiel es wieder wüst. [3]

Mechomyrzk (Wüstung)

Mechomyrzk wurde 1194 erstmals und 1304 urkundlich in der provincia Cyten (Ziethen) genannt. Historiker vermuten darin den Vorläufer der Ortschaft Murchin, der durch die Überbauung eingegangen ist.[3]

Fährhof-Pinnower Fähre (Wüstung)

Pinnower Fähre wurde erstmals 1792 genannt. Bis zur Einrichtung der fiskalischen Schwemmort - Zecheriner Fähranstalt 1867 war diese und die Klotzower Fähre die Verbindung zur Insel Usedom. 1932 und auch bis 1998 wurde der Ort mit Fährhof benannt.[3]
2003 war der Ortsteil bewohnt, wurde als Ruine angegeben, nach der Flutung der Polder Peeneweide besteht hier eine Wasserfläche.

Schwemmort (Wüstung)

Die Fähranstalt wurde 1867 als Ersatz für die Klotzower und Pinnower Fähre eingerichtet. Mit dem errichteten Damm von Johannishof bis zum Peenestrom wurde die Verbindung zur Insel Usedom bei Zecherin neu geschaffen. Dort setzt heute die Zecheriner Brücke als Festlandspunkt an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierpottkaten in Murchin

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Murchin

  • Backsteinkirche von 1604 in Murchin
  • Herrenhaus und Gut Murchin
  • Das Kreiskulturhaus entstand in den Jahren 1952 bis 1954 nach Plänen von Gräning und Goltzow, nachdem die Maschinen-Traktoren-Station in den Jahren 1950 und 1951 die Wanderfahne des Ministerrates der DDR in die Region holten. Das Gebäude im Stil des Sozialistischen Klassizismus wurde ab 1964 als Kreiskulturhaus genutzt. An der linken Front befindet sich ein Relief von Walter Bullert mit dem Titel Die Arbeit der Landwirtschaft in den vier Jahreszeiten.
  • Vierpottkaten Murchin
  • Herrenhaus Libnow, 1862 errichteter Backsteinbau im Tudorstil. Gutsanlage und Park in Resten vorhanden.
  • Turmhügel Libnow
  • Gutshaus in Relzow. Dieses gab es bereits im 15. Jahrhundert, eine Familie Schinkel war Eigentümer. Später wurde es von der Familie von Bornstaedt gekauft. Die letzte Eigentümerin vermachte es ihrem heute (Stand 2011) noch lebenden Neffen.
  • NVA-Kasernen Relzow mit Solarpark
  • Dorfkirche Pinnow

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Murchin befindet sich etwas südlich des Ortes eine am Triensee gelegene Jugendherberge.

Da sich in Murchin selbst keine Schule befindet, ist es für Schüler der Gemeinde notwendig nach Anklam (mehrere Realschulen und das Lilienthalgymnasium), nach Usedom (Stadt) oder nach Lassan zur dortigen Haupt-/Realschule zu fahren.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Kleinbahnanschluss von 1896 der Anklam-Lassaner Kleinbahn, durch den Murchin mit Anklam, Lassan und Buddenhagen verbunden war, ist bereits in den 1920er Jahren wesentlich reduziert worden und wurde 1945 nach Ende des Zweiten Weltkriegs als Reparationsleistung an die Sowjetunion abgebaut.[13]

Im Regionalverkehr wird Murchin durch die Regionalbuslinie 201 Anklam – Murchin – Heringsdorf der Ostseebus GmbH mit werktäglich 7 Fahrten bzw. 4-5 Fahrten am Wochenende angebunden. Die Relation Ankam – Murchin – Lassan wird mit bis zu fünf täglichen Verbindungen angeboten, deren Fahrzeiten stark auf den Schülerverkehr ausgerichtet sind.[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Curt von Stedingk, auch Bogislaw von Stedingk (* 26. Oktober 1746 in Lentschow; † 7. Januar 1837 in Stockholm), schwedischer Feldmarschall und Diplomat
  • Victor von Stedingk (* 11. November 1751 in Lentschow; † 30. November 1823 in Stockholm), schwedischer Admiral der Schärenflotte
  • Carl von Behr (* 1864 in Pinnow; † 1941 in Pinnow), Landrat in Plön und Kabinettsrat der Kaiserin Auguste Viktoria
  • Martin Eichler (* 29. März 1912 in Pinnow; † 7. Oktober 1992 in Arlesheim bei Basel, Schweiz), deutscher Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie und Zahlentheorie beschäftigte
  • Gunter Jess (* 1951), Politiker (AfD)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Niemeyer: Ostvorpommern. Quellen- und Literatursammlung zu den Ortsnamen. Bd. 2: Festland. (=Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde. Bd. 2), Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Slawistik, Greifswald 2001, ISBN 3-86006-149-6. Seiten 81, 82, 92, 103, 113
  • Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogtums Pommern und des Fürstenthums Rügen. IV. Teils Band II, Anklam 1868 Google Books S. 1052 für Kirchspiel Murchin, S. 1054–1061 für Kirchspiel Pinnow, S. 1144 für Kirchspiel Ziethen
  • Eckhard Oberdörfer: Ostvorpommern, Edition Temmen, Bremen, 2006, ISBN 3-86108-917-3
  • Marcelle und Fritz von Behr: Urkunden und Forschungen zur Geschichte des Geschlechts Behr, Gützkower Linie (Die Schwanenhälsigen), Band VII, Teil I und II, Bremen 1989.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c d e f Amt Züssow, Einwohner des Amtsbereiches Züssow, Stand: 31. Dezember 2015
  3. a b c d e f g h i j Manfred Niemeyer: Ostvorpommern. Quellen- und Literatursammlung zu den Ortsnamen. Bd. 2: Festland. (= Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde. Bd. 2), Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Slawistik, Greifswald 2001, ISBN 3-86006-149-6. S. 54 ff
  4. Gothaisches genealogisches Taschenbuch der briefadeligen Häuser. Band 7, Perthes, 1913, Seite 510.
  5. a b c d e Amt Züssow, Einwohner des Amtsbereiches Züssow, Stand: 31. Dezember 2014
  6. Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, S. 116, ISBN 3-88042-636-8
  7. Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, S. 134, ISBN 3-88042-636-8
  8. Dirk Handorf: Horte der Ordnung und Größe. 1996, S. 41.
  9. Ulrich Hartung: Arbeiter- und Bauerntempel. DDR-Kulturhäuser der fünfziger Jahre - Ein architektonisches Kompendium. Berlin 1996, S. 178.
  10. Dirk Handorf: Horte der Ordnung und Größe. 1996, S. 41.
  11. Murchin: Vom Hyperdome vor Usedom (abgerufen am 7. August 2013)
  12. Hain, Schroedter, Stroux: Die Salons der Sozialisten. Kulturhäuser in der DDR. 1996, S. 125.
  13. Klaus Kieper, Reiner Preuß und Elfriede Rehbein: Schmalspurbahn-Archiv. S. 99–105. transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1980.
  14. Fahrplan Regionalbus Anklam-Murchin-Lassan (abgerufen am 9. August 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Murchin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien