Murcia (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Región de Murcia (span.)
Murcia
Flagge
Wappen
Flagge Wappen
Kanarische InselnPortugalAndorraFrankreichVereinigtes KönigreichMarokkoAlgerienGalicienAsturienKantabrienBaskenlandNavarraLa RiojaAragonienKastilien und LeónKatalonienMadridKastilien-La ManchaValencianische GemeinschaftBalearische InselnExtremaduraAndalusienMurciaKastilien und LeónCeutaMelillaKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: SpanienSpanien Spanien
Hauptstadt: Murcia
Fläche: 11.314 km²
Einwohner: 1.470.273 (1. Januar 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 130 Einw./km²
Ausdehnung: Nord–Süd: ca. 134 km
West–Ost: ca. 119 km
ISO 3166-2: ES-MC
Website: carm.es
Politik und Verwaltung
Autonomie seit: 9. Juni 1982
Präsident: Fernando López Miras (PP)
Vertretung in den
Cortes Generales:
Kongress: 9 Sitze
Senat: 6 Sitze
Gliederung: 45 Municipios
Blick über die Stadt Murcia

Die Region Murcia (span. Región de Murcia, amtlich Comunidad Autónoma de la Región de Murcia) ist eine Autonome Gemeinschaft im Südosten Spaniens am Mittelmeer. Sie wird von den Autonomen Gemeinschaften Valencia, Kastilien-La Mancha sowie Andalusien umschlossen und ist identisch mit der gleichnamigen Provinz. Hauptstadt ist die Stadt Murcia.

Geographie und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land wird von der Betischen Kordillere durchzogen. Hier befindet sich der Barqueros-Vulkan.

Im Südosten befindet sich, nördlich des Cabo de Palos die Salzwasserlagune Mar Menor. Im Nordwesten der Region befindet sich der höchste Berg der Provinz, der 2015 m hohe Revolcadores.

Die Region Murcia gehört zu den trockensten Gebieten Europas (etwa 300 Sonnentage/Jahr) und befindet sich deshalb im andauernden Status der Wasserknappheit. Die Temperaturen steigen im Sommer mit Leichtigkeit über 40 °C. Die Winter sind relativ angenehm, dennoch werden ab und zu auch Minusgrade im einstelligen Bereich erreicht.

Eine kleine klimatische Besonderheit stellt die Mittelmeer-Südküste sowohl am Calblanque und in der Gegend zwischen Águilas und Cartagena dar, da dort eine Ansammlung vieler kleiner Buchten aufzufinden ist, die jeweils ihr kleines Mikro-Klima und dadurch auch eigene Vegetation besitzen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region Murcia leben 1.470.273 (INE, 1. Januar 2017)[2] Menschen. Die Einwohnerzahl nimmt von Jahr zu Jahr deutlich zu, 2005 waren es noch 1.335.792 Einwohner. Etwa ein Drittel von ihnen lebt in der Gemeinde Murcia.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Hauptstadt Murcia sind die Hafenstadt Cartagena, eine karthagische Gründung, und die im Landesinneren gelegene drittgrößte Stadt der Region, Lorca, bedeutend. Die nächstgrößeren Städte sind Molina de Segura und Alcantarilla.

Stadt Moratalla (Murcia)
Stadt Mula (Murcia)

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die historische Region Murcia umfasste auch die Provinz Albacete
Gebiet El Carxe (rot)

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Murcia wird ein eigener Dialekt gesprochen, der als Murciano oder Panocho bekannt ist. Er unterscheidet sich deutlich vom eigentlichen Castellano und enthält viele Lehnwörter aus dem Arabischen und dem Katalanischen. Es werden unter anderem Endkonsonanten weggelassen, sowie „d“ und „s“ innerhalb eines Wortes. Weiter kommt es zu Laut-Verdrehern und auch teilweise grammatikalischen Besonderheiten. Des Weiteren wird in einem kleinen Gebiet im Nordosten der Region, das den Namen El Carche (kat. El Carxe) trägt, überwiegend Katalanisch gesprochen.

Teilstaaten auf der Iberischen Halbinsel (um 1037)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor 50.000 Jahren lebten Neandertaler im Gebiet der heutigen Region Murcia; jungsteinzeitliche Dolmen oder Menhire fehlen, doch Felsmalereien sind zahlreich (ca. 70 Fundstellen). Phönizier, Karthager, Iberer, Römer und Westgoten hinterließen eher unbedeutende Spuren. In den Jahren nach 711 wurde die Region von den Mauren überrannt. Die Stadt Mursiya wurde im Jahr 825 gegründet; im ausgehenden 9. und im 10. Jahrhundert blühte sie auf und so wurde der Name auf die gesamte Region übertragen. Nach dem Ende des Kalifats von Córdoba (1031) bildete sich das Taifa-Königreich Murcia, welches – mit Unterbrechungen – bis zur christlichen Rückeroberung (reconquista) (1243 bzw. 1266) existierte. Danach wurde der größte Teil der Region rechtlich ein eigenes Königreich, das allerdings de facto eng mit der Krone von Kastilien assoziiert war; es bestand offiziell bis zu seiner Aufhebung im Jahr 1833 fort.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Murcia bildet eine Autonome Gemeinschaft Spaniens mit direkt gewähltem Parlament und einer diesem verantwortlichen Regierung. Ihre Autonomie beruht auf dem Autonomiestatus vom 9. Juni 1982. Die neugebildete Autonome Gemeinschaft übernahm auch die Aufgaben der Selbstverwaltungsorgane der Provinz Murcia.

Um die Wasserknappheit zu überwinden, unterstützte die Regierung der Region Murcia den von der früheren spanischen Regierung betriebenen, inzwischen annullierten Plan Hidrológico Nacional und führte unter dem Slogan „Agua para todos“ („Wasser für alle“) eine Kampagne für diesen durch. Dadurch verfeindete sie sich mit den nordspanischen Regionen, die gegen dieses ökologisch fragwürdige Aquädukt-Projekt opponierten.

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Murcia ist politisch in 45 Gemeinden (municipios) als lokale Gebietskörperschaften gegliedert. Die Municipios sind ihrerseits in Pedanías oder in Diputaciones untergliedert.

Die Grenzen der Municipios der Region Murcia

Die größten Gemeinden der Region (Daten des INE, Stand: 1. Januar 2017) sind:

Gemeinde Einwohner
Murcia 443.243
Cartagena 214.177
Lorca 92.299
Molina de Segura 70.344
Alcantarilla 41.331
Mazarrón 30.996
Cieza 34.987
Águilas 34.758
Yecla 34.092
Torre-Pacheco 35.198
San Javier 31.695
Gemeinde Einwohner
Totana 31.394
Caravaca de la Cruz 25.633
Jumilla 25.672
San Pedro del Pinatar 24.903
Las Torres de Cotillas 21.420
Alhama 21.448
La Unión 19.764
Archena 18.771
Mula 16.713
Fuente Álamo de Murcia 16.180
Los Alcázares 15.349
Comarcas der Region Murcia

Oberhalb der Ebene der Municipios existiert daneben eine Gliederung der Region Murcia in Comarcas, die aber keine offiziellen Aufgaben erfüllt: siehe: Comarcas von Murcia

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Murcia ist größtenteils noch immer sehr landwirtschaftlich geprägt. Sie ist der größte Produzent von Gemüse, Obst und Blumen Europas. Sie produziert ausgezeichneten Reis in der Gegend um Calasparra und besitzt größere Weinanbaugebiete nahe den Städten Bullas, Yecla und Jumilla.

Dennoch sind die Sparten Bau und Tourismus die großen Wirtschaftsmotoren der Region. Im Tourismus wird derzeit verstärkt auf den Golfsport gesetzt, geplant sind 63 Golfplätze, die gerade durch die Lage in einer Halbwüste und die ständige Wasserknappheit als ökologisch bedenklich eingestuft werden.

Weitere in der Region vertretene Sparten sind unter anderem der Schiffbau, Möbelbau und Konservenfabriken.

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region einen Index von 73 (EU – 28:100) (2015).[3] Die Arbeitslosenrate lag 2005 bei 8 %.[4]

Mit einem Wert von 0,863 erreicht Murcia Platz 12 unter den 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens im Index der menschlichen Entwicklung.[5]

Berühmte Söhne und Töchter der Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Murcia (Region) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. ine.es
  3. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  4. eds-destatis.de (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (PDF; 292 kB).
  5. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 37° 59′ N, 1° 27′ W