Muriel Pénicaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Muriel Pénicaud 2017 in Turin

Muriel Pénicaud (* 31. März 1955 in Versailles) ist eine französische Politikerin. Am 15. Mai 2017 wurde sie in das Übergangskabinett Kabinett Philippe I als Arbeitsministerin berufen; auch im Kabinett Philippe II ist sie Arbeitsministerin.[1]

Muriel Pénicaud wurde im März 1955 geboren.[2] Ihren Hochschulabschluss machte sie an der Universität Paris-Nanterre. Einen weiteren Abschluss machte sie an der Wirtschaftshochschule Insead. Sie arbeitete u. a. als Beraterin für berufliche Weiterbildung unter der Arbeitsministerin Martine Aubry (1991–1993), als Vorstandsmitglied mit der Zuständigkeit für Human Resources bei den Großkonzernen Dassault Systèmes (2002–2008) und Danone (2008–2013), beim Telekommunikationskonzern Orange sowie zuletzt für den Flughafenbetreiber Aéroports de Paris.

Am 27. Juli 2017 wurde bekannt, dass sie im Februar 2013 durch das Einlösen von Aktienoptionen einen Gewinn von 1,13 Mio. Euro machte. Am Tag zuvor hatte sie die Entlassung von 900 Mitarbeiltern bekanntgegeben.[3][4]

Pénicaud war parteilos, als sie zur Ministerin berufen wurde. Sie ist Mitglied der 2016 von Emmanuel Macron gegründeten LREM.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muriel Pénicaud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Monde: La liste complète du gouvernement d’Edouard Philippe (französisch)
  2. Executive Management. (Memento des Originals vom 2. Mai 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/en.businessfrance.fr Business France. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  3. www.humanite.fr: La journée à 1 million d’euros de Muriel Pénicaud}
  4. zeit.de 2. August 2017
  5. www.huffingtonpost.fr