Musée d’ethnographie de Neuchâtel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Musée d’ethnographie

Das Musée d’ethnographie de Neuchâtel (MEN), zu Deutsch Ethnographisches Museum der Stadt Neuenburg, ist ein Schweizer ethnographisches Museum, das vor allem auf den afrikanischen Kontinent ausgerichtet ist. Das Museum und seine Sammlungen weisen eine über 200-jährige Geschichte auf und gehen bis auf General Charles Daniel de Meuron (1738–1806) zurück.

Die Themen der Sonderausstellungen gehen weit über die klassische Ethnographie hinaus in den Bereich der Alltagskultur des 20. und 21. Jahrhunderts.

Das Hauptgebäude wurde 1870 bis 1871 für James de Pury als grossbürgerliche Villa von Léo Châtelain geplant und gehört zu den Hauptwerken des Neuenburger Architekten.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Gabus: 175 ans d’ethnographie à Neuchâtel. Musée d'ethnographie de Neuchâtel. Neuchâtel 1967
  • Roland Kaehr: Le mûrier et l’épée: le Cabinet de Charles Daniel de Meuron et l’origine du Musée d’ethnographie à Neuchâtel. Musee d’Ethnographie, Neuchâtel 2000, ISBN 2-88078-025-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Léo Châtelain: Villa de James M. Pury à Neuchâtel. In: Die Eisenbahn. Band 11, Nr. 1, 1879, S. 2 ff., doi:10.5169/seals-7695.

Koordinaten: 46° 59′ 27″ N, 6° 55′ 14″ O; CH1903: 560590 / 204550