Musculus genioglossus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musculus genioglossus
Genioglossus.png
Zungenmuskeln des Menschen
Ursprung
Spina mentalis mandibulae
Ansatz
Aponeurosis linguae, Zungenbein, Epiglottis
Funktion
zieht die Zunge nach vorn und unten
Innervation
Nervus hypoglossus

Der Musculus genioglossus („Kinn-Zungen-Muskel“) gehört zu den äußeren Muskeln der Zunge. Er entspringt am Kinndorn des Unterkiefer (Spina mentalis mandibulae), strahlt fächerförmig in die Zunge ein und setzt an der Aponeurosis linguae an. Zudem befestigt er sich am Zungenbein (Os hyoideum) und an der Epiglottis. Der Muskel zieht die Zunge vor allem nach vorn und nach unten an den Mundhöhlenboden. In geringem Umfang kann er auch Kehldeckel und Zungenbein nach vorn ziehen.[1]

Er ist im Zusammenspiel mit den anderen Muskeln wichtig für das Kauen, Schlucken, Sprechen und Saugen. Durch die Zungenmuskeln werden die Zungenlaute (Linguale) gebildet.

Klinik[Bearbeiten]

Wenn der Musculus genioglossus bei Bewusstlosigkeit erschlafft, kann die Zunge bei Rückenlage in den Schlund (Pharynx) zurückfallen und somit verhindern, dass Erbrochenes ungehindert passieren kann. Dies führt zu Erstickungsanfällen bis zum Tod. Aus diesem Grund müssen Bewusstlose auf die Seite gelagert und der Kopf überstreckt werden. Auch Opioide können durch zentrale Wirkung auf den motorischen Kern des Nervus hypoglossus den Tonus des Muskels soweit herabsetzen, dass es zu einer Verlegung der Kehlkopfeingangs durch die Zunge kommt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Karl Zilles, Bernhard Tillmann: Anatomie. Springer, 2010, ISBN 9783540694830, S. 435.
  2.  George A. Gregory, Dean B. Andropoulos: Gregory's Pediatric Anesthesia. 5. Auflage. John Wiley & Sons, 2011, ISBN 9781444345162, S. 358.