Muse/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muse live (2004)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rock-Musikgruppe Muse.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Showbiz 29 Platin
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1999
Verkäufe: + 300.000
2001 Origin of Symmetry 17
(10 Wo.)
7
(11 Wo.)
14 Gold
(26 Wo.)
3 Doppelplatin
(42 Wo.)
161
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2001
Verkäufe: + 620.000
2003 Absolution 11
(5 Wo.)
5
(8 Wo.)
3 Gold
(27 Wo.)
1 3-fach-Platin
(85 Wo.)
107 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2003
Verkäufe: + 1.120.000
2006 Black Holes and Revelations 4 Gold
(12 Wo.)
4
(22 Wo.)
1 Platin
(61 Wo.)
1 3-fach-Platin
(96 Wo.)
9 Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2006
Verkäufe: + 2.000.000
2009 The Resistance 1 Platin
(51 Wo.)
1 Gold
(48 Wo.)
1 Platin
(60 Wo.)
1 Doppelplatin
(67 Wo.)
3 Platin
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2009
Verkäufe: + 2.000.000
2012 The 2nd Law 2 Gold
(15 Wo.)
1
(11 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
1 Platin
(33 Wo.)
2 Gold
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
Verkäufe: + 600.000
2015 Drones 3
(12 Wo.)
2 Gold
(… Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
1 Gold
(28 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2015

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Hypermusic Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2001
2008 HAARP Live from Wembley 27
(5 Wo.)
21
(8 Wo.)
6
(10 Wo.)
2 Gold
(9 Wo.)
46
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2008
Verkäufe: + 100.000
2013 Live at Rome Olympic Stadium 26
(3 Wo.)
61
(1 Wo.)
14
(7 Wo.)
36
(3 Wo.)
115
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2013

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Hullabaloo OST 47
(6 Wo.)
27
(3 Wo.)
12
(11 Wo.)
10 Gold
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2002
Verkäufe: + 100.000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Muse
  • 1999: Muscle Museum
  • 2000: Random 1–8 (VÖ: nur in Japan)
  • 2001: Bliss
  • 2002: Dead Star/In Your World
  • 2002: Feeling Good
  • 2006: Supermassive Black Hole
  • 2009: The Resistance

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Maximum Muse
  • 2006: The Document
  • 2007: Invincible

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single-Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Uno
Showbiz
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1999
Cave
Showbiz
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1999
Muscle Museum
Showbiz
25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1999
2000 Sunburn
Showbiz
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2000
Unintended
Showbiz
20
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2000
2001 Plug in Baby
Origin of Symmetry
88
(1 Wo.)
11 Silber
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2001
New Born
Origin of Symmetry
12
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2001
Bliss
Origin of Symmetry
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2001
Hyper Music / Feeling Good
Origin of Symmetry
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
2002 Dead Star / In Your World
Hullabaloo OST
13
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2002
2003 Time Is Running Out
Absolution
90
(1 Wo.)
38
(9 Wo.)
8 Silber
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
Hysteria
Absolution
17
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
2004 Sing for Absolution
Absolution
16
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2004
Butterflies and Hurricanes
Absolution
14
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2004
2006 Knights of Cydonia
Black Holes and Revelations
10 Silber
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2006
Supermassive Black Hole
Black Holes and Revelations
33
(14 Wo.)
4 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2006
Starlight
Black Holes and Revelations
70
(9 Wo.)
30 Gold
(27 Wo.)
13 Silber
(21 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 4. September 2006
Verkäufe: + 700.000
2007 Invincible
Black Holes and Revelations
21
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2007
Map of the Problematique
Black Holes and Revelations
18
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2007
2009 Uprising
The Resistance
40
(9 Wo.)
29
(13 Wo.)
8 Platin
(44 Wo.)
9 Gold
(25 Wo.)
37 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2009
Verkäufe: + 700.000
Undisclosed Desires
The Resistance
17
(25 Wo.)
45
(9 Wo.)
21
(29 Wo.)
49
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2009
2010 Resistance
The Resistance
38
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2010
Neutron Star Collision (Love Is Forever)
Eclipse – Bis(s) zum Abendrot OST
40
(12 Wo.)
36
(11 Wo.)
11
(12 Wo.)
77
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
2012 Survival
The 2nd Law
87
(2 Wo.)
40
(1 Wo.)
22
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2012
Madness
The 2nd Law
67
(5 Wo.)
56
(2 Wo.)
27 Gold
(12 Wo.)
25
(11 Wo.)
45
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2012
2013 Supremacy
The 2nd Law
58
(1 Wo.)
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2013
2015 Psycho
Drones
96
(1 Wo.)
56
(1 Wo.)
13
(4 Wo.)
55
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2015
Dead Inside
Drones
44
(3 Wo.)
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2015
Reapers
Drones
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2015

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Stockholm Syndrome
  • 2004: Apocalypse Please
  • 2006: Assassin
  • 2007: Citizen Erased
  • 2008: Feeling Good (live) (UK: Silber)
  • 2009: United States of Eurasia
  • 2010: Exogenesis: Symphony
  • 2012: Follow Me

VHS/DVD/BluRays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Unintended
  • 2001: New Born
  • 2001: Plug In Baby
  • 2001: Bliss
  • 2003: Time Is Running Out
  • 2003: Hysteria
  • 2004: Sing for Absolution
  • 2004: Butterflies & Hurricanes
  • 2006: Supermassive Black Hole
  • 2006: Starlight
  • 2006: Knights of Cydonia
  • 2007: Invincible
  • 2009: The Resistance
  • 2010: Under Review

Live[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Hullabaloo
  • 2005: Absolution Tour (UK: Platin)
  • 2008: HAARP – Live at Wembley (CD/DVD)
  • 2013: Live at Rome Olympic Stadium (CD/DVD/BluRay)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Absolution Box Set

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: This Is a Muse Demo
  • 1997: Newton Abbot Demo
  • 1999: 2 Tracks

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 2013: für die Single „Starlight“
    • 2013: für die Single „Feeling Good“
    • 2015: für die Single „Time Is Running Out“
    • 2016: für die Single „Knights of Cydonia“
    • 2016: für die Single „Plug In Baby“

Goldene Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 2009: für das Album „Black Holes and Revelations“
    • 2016: für das Album „The 2nd Law“
  • Österreich
    • 2010: für das Album „The Resistance“
    • 2016: für das Album „Drones“
  • Schweiz
    • 2002: für das Album „Origin of Symmetry“
    • 2003: für das Album „Absolution“
    • 2013: für die Single „Madness“
    • 2013: für die Single „Starlight“
  • Großbritannien
    • 2013: für das Album „Hullabaloo OST“
    • 2013: für das Album „HAARP Live from Wembley“
    • 2013: für das Videoalbum „Hullabaloo - Live At The Zenith Paris“
    • 2015: für das Album „Drones“
    • 2016: für die Single „Supermassive Black Hole“
    • 2016: für die Single „Uprising“
  • USA
    • 2008: für die DVD „HAARP“
    • 2009: für die Single „Starlight“
    • 2010: für die Single „Uprising“
    • 2016: für das Album „The 2nd Law“

Platin-Schallplatte[2]

  • Deutschland
    • 2014: für das Album „The Resistance“
  • Großbritannien
    • 2013: für das Album „The 2nd Law“
    • 2013: für das Album „Showbiz“
    • 2016: für das Videoalbum „Absolution Tour“
  • Schweiz
    • 2006: für das Album „Black Holes and Revelations“
    • 2009: für das Album „The Resistance“
    • 2013: für die Single „Uprising“
    • 2013: für das Album „The 2nd Law“
    • 2016: für das Album „Drones“
  • USA
    • 2016: für das Album „Absolution“
    • 2016: für das Album „The Resistance“
    • 2016: für das Album „Black Holes and Revelations“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 2010: für das Album „The Resistance“
    • 2013: für das Album „Origin of Symmetry“

3x Platin-Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 2010: für das Album „Black Holes and Revelations“
    • 2014: für das Album „Absolution“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 1
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 6 13
Insgesamt 5 18 22

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US