Museo Sorolla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Museo Sorolla

Das Museo Sorolla ist ein auf einer letztwilligen Verfügung beruhendes Madrider Museum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Witwe des Malers Joaquín Sorolla, Clotilde García del Castillo, vermachte 1925 alle ihre Güter dem spanischen Staat, am 28. März 1931 nahm dieser die Zuwendung mit der Verpflichtung, eine Museumsstiftung zu schaffen, an. 1932 wurde das Museum in der ehemaligen Villa des Malers eröffnet. Das Haus hatte der Architekt Enrique María Repullés errichtet. Der Sohn des Malers, Joaquín Sorolla García, wurde bis zu seinem Tod 1948 erster Direktor des Museums. Die Sammlung, zunächst vor allem Werke des Vaters Sorolla, wurde durch Zukäufe erweitert.

Joaquin Sorolla:Spaziergang am Strand, Museo Sorolla

Aus dem Besitz des Künstlers stammen Werke von Auguste Rodin, Pedro de Mena, Mariano Benlliure und verschiedene Marienstatuen, daneben auch archäologische Fundobjekte sowie Keramiken. Aus der Bildersammlung des Malers stammen Werke von José de Ribera, Aureliano de Beruete, Benlliure, Marià Fortuny und John Singer Sargent.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Joaquín Sorolla. Spaniens Meister des Lichts. Katalog in deutscher, französischer und spanischer Sprache.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog von Roger Diederen: Joaquin Sorolla. Spaniens Meister des Lichts. Hirmer, München 2016, ISBN 978-3-7774-2563-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Museo Sorolla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gleich rollt eine Riesenwoge durchs Bild in FAZ vom 25. Mai 2016, Seite 13

Koordinaten: 40° 26′ 7″ N, 3° 41′ 33″ W