Museo Sorolla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Museo Sorolla

Das Museo Sorolla ist ein auf einer letztwilligen Verfügung beruhendes Madrider Museum. Das Museum befindet sich im Barrio de Almagro im Distrikt Chamberí im Stadtzentrum Madrids.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Witwe des Malers Joaquín Sorolla, Clotilde García del Castillo, vermachte 1925 alle ihre Güter dem spanischen Staat, am 28. März 1931 nahm dieser die Zuwendung mit der Verpflichtung, eine Museumsstiftung zu schaffen, an. 1932 wurde das Museum in der ehemaligen Villa des Malers eröffnet. Das Haus hatte der Architekt Enrique María de Repullés y Vargas (1845–1922) in den Jahren 1910 bis 1911 errichtet.[1] Der Sohn des Malers, Joaquín Sorolla García, wurde bis zu seinem Tod 1948 erster Direktor des Museums. Die Sammlung, zunächst vor allem Werke des Vaters Sorolla, wurde durch Zukäufe erweitert und umfasst mit Stand 2018 1294 Werke Sorollas.[2]

Joaquin Sorolla: Strandspaziergang, Museo Sorolla

Aus dem Besitz des Künstlers stammen Werke von Auguste Rodin, Pedro de Mena y Medrano, Mariano Benlliure und verschiedene Marienstatuen, daneben auch archäologische Fundobjekte sowie Keramiken. Aus der Bildersammlung des Malers stammen Werke von Jusepe de Ribera, Aureliano de Beruete, Benlliure, Marià Fortuny und John Singer Sargent, insgesamt (mit Stand 2018) 164 Werke verschiedener Künstler.[2]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Sorolla-Zorn.[3]
  • 1998/99: Sorolla y su visión de España: dibujo.
  • 2006/07: Sorolla íntimo.
  • 2007: Sorolla y la otra imagen.
  • 2007: La casa Sorolla. Dibujos.
  • 2009: Sorolla y su idea de España.
  • 2009/10: Diálogos: Sorolla & Velázquez.
  • 2011/12: Granada en Sorolla.
  • 2012: Clotilde de Sorolla.
  • 2012/13: Sorolla. Jardines de luz.
  • 2013: Sorolla. El color del mar.
  • 2013/14: Fiesta y color. La mirada etnográfica de Sorolla.
  • 2014: Bailando Sorolla.
  • 2015: Trazos en la arena.
  • 2016: Sorolla tierra adentro.
  • 2015/16: Joaquín Sorolla. Spaniens Meister des Lichts. Katalog in deutscher, französischer und spanischer Sprache.[4]
  • 2016: Sorolla tierra adentro.
  • 2016/17: Sorolla en París.
  • 2017: Sorolla en su paraíso.
  • 2018: Sorolla y la moda.
  • 2018/19: Sorolla. un jardín para pintar.

Besucherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Besucher[5]
1998 51.408
1999 56.914
2000 57.066
2001 45.820
2002 19.803
2003 104.609
2004 85.401
2005 83.403
2006 88.442
2007 102.956
2008 102.141
2009 116.835
2010 121.937
2011 142.855
2012 173.420
2013 179.549
2014 155.597
2015 188.076
2016 215.423
2017 255.051

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog von Roger Diederen: Joaquin Sorolla. Spaniens Meister des Lichts. Hirmer, München 2016, ISBN 978-3-7774-2563-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Museo Sorolla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. El edificio del museo: la casa Sorolla. Artikel auf der Website des spanischen Kultusministeriums (spanisch)
  2. a b Der Museumsbestand an Gemälden auf der Website des Museums (spanisch)
  3. Ausstellungen des Museo Sorolla (spanisch)
  4. Gleich rollt eine Riesenwoge durchs Bild in FAZ vom 25. Mai 2016, Seite 13
  5. Besucherzahlen des Museo Sorolla auf der Website des spanischen Kultusministeriums (spanisch)

Koordinaten: 40° 26′ 7,5″ N, 3° 41′ 33,1″ W