Museum Schloss Fürstenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Museumsgebäude im Schloss Fürstenberg, 2017

Das Museum Schloss Fürstenberg ist ein Porzellan- und Firmenmuseum in der Gemeinde Fürstenberg im Landkreis Holzminden in Niedersachsen. Es präsentiert die über 265-jährige Tradition der Porzellanmanufaktur Fürstenberg und ist das einzige Porzellanmuseum in Norddeutschland.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figurengruppe Die Kaffeegesellschaft von Jean Jacques Desoches von 1770 im Ausstellungsraum

Die Räumlichkeiten des Museums befinden sich im Schloss Fürstenberg. Die Museumsausstellung vermittelt den Besuchern neben der Schlossgeschichte den Werkstoff Porzellan und gibt einen Überblick über die Produktion der Porzellanmanufaktur Fürstenberg von der Zeit des Rokoko bis zur Gegenwart. Es stellt sich durch eine Dauerausstellung, wechselnde Sonderausstellungen und eine Besucherwerkstatt dar. In der Dauerausstellung befinden sich ausgewählte und zum Teil zuvor noch nicht öffentlich ausgestellte Objekte aus der umfangreichen Porzellansammlung, die im Wechsel präsentiert werden. In der Besucherwerkstatt führen Porzelliner Manufakturtechniken vor. Dort können Besucher auch selbst Porzellan bemalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde 1957 auf einer kleinen Ausstellungsfläche eröffnet. Grundlage war die private Sammlung eines Aktionärs der damaligen Aktiengesellschaft Fürstenberg. Die wissenschaftliche Betreuung der Ausstellung erfolgte anfangs durch den Historiker und späteren Direktor des Braunschweigischen Landesmuseums Rolf Hagen. In den 1960er Jahren begann eine gezielte Sammeltätigkeit, bei der es auch zu Rückkäufen aus dem Kunsthandel kam.

Seinen Sitz im historischen Schlossbau, der von 1747 bis 1972 zur Porzellanherstellung genutzt wurde, hat das Museum seit einer Renovierung im Jahr 1978. Nach einer weiteren Renovierung 1991 kamen Ausstellungsräume im Obergeschoss hinzu, so dass die Erweiterung ein großzügigeres Ausstellungskonzept ermöglichte. Im Jahr 2015 wurde das Museum mit dem Museumsgütesiegel Niedersachsen und Bremen zertifiziert.[1] Zwischen 2015 und 2017 erfolgten umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten, bei der die Ausstellung neu konzipiert worden ist.

Die Neueröffnung des Museums fand im März 2017 [2] mit einem Festakt im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil statt.[3] Im Museum befinden sich neben der neu gestalteten Dauerausstellung eine Besucherwerkstatt sowie themenbezogene Sonderausstellungen.

Seit Oktober 2016 leitet Christian Lechelt das Museum [4], der zuvor Projektleiter für die Neukonzipierung der Ausstellung war.[5]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Innenräume des Museums bestehen aus Fachwerkkonstruktionen, die durch die Neuausrichtung des Museums weiß gestrichen wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beatrix Freifrau von Wolff-Metternich: Porzellanmuseum Fürstenberg in der Buchreihe: museum im Georg Westermann Verlag Braunschweig, 1992
  • Christian Lechelt, Manfred Meinz, Beatrix Freifrau von Wolff-Metternich: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg. Gesamtkompendium Band I–III. Appelhans Verlag, Braunschweig 2016, ISBN 978-3944939-24-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Museum Schloss Fürstenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Schloss Fürstenberg erhält Gütesiegel - Museum im Schloss der Porzellanmanufaktur Fürstenberg erneut zertifiziert (pdf)
  2. Simone Flörke: Erste Einblicke ins modernisierte Porzellanmuseum im Schloss Fürstenberg in Neue Westfälische vom 11. Februar 2017
  3. Boffzen-Fürstenberg: Wiedereröffnung Museum Schloss Fürstenberg in Neue Westfälische
  4. „Begehbares Buch“ am 09. Januar in Wolfenbüttel bei regionalWolfenbüttel.de vom 9. Januar 2017
  5. CDU-Bundestagsabgeordneter zu Besuch bei fuerstenberg-porzellan.com vom 20. April 2016

Koordinaten: 51° 43′ 53,4″ N, 9° 23′ 52,1″ O