Museum de Fundatie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Museum de Fundatie (myˈzeːjɵm də fɵnˈdaːtsi) ist ein Museum der bildenden Künste in Zwolle. Museum de Fundatie und Kasteel het Nijenhuis in Heino gehören zur Stiftung Hannema-de Stuers Fundatie. Museum de Fundatie ist im Besitz einer Sammlung bildender Kunst vom späten Mittelalter bis heute. Diese Kollektion wurde von Dirk Hannema, dem ehemaligen Direktor des Museums Boijmans Van Beuningen, gesammelt. Neben der ständigen Sammlung organisiert Museum de Fundatie alle drei Monate verschiedene neue Ausstellungen. Im Jahr 2015 kam es zu einem Besucherrekord: 310.000 Menschen besuchten das Museum de Fundatie.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum verfügt über zwei Standorte für seine Ausstellungen:

Museum de Fundatie

Museum de Fundatie in Zwolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gerichtsgebäude wurde nach einem Entwurf von Eduard Louis de Coninck aus Den Haag zwischen 1838 und 1841 im neoklassizistischen Stil gebaut. In den 1980er Jahren wurde das Gerichtsgebäude von Architekt Arne Mastenbroek umgebaut in eine Unterkunft für die Abteilung Informationsverarbeitung, die damals zum „Rijksplanologische Dienst“ (Staatsamt für Raumplanung) gehörte. Nach dem zweiten Ausbau im Jahr 1994 wurde das ehemalige Gerichtsgebäude ein vollwertiges Museum. Von 1994 bis zum Jahr 2001 beherbergte es das Museum für Naive Kunst und Art Brut. In den Jahren 2004 und 2005 wurde das ehemalige Gerichtsgebäude vom Architekten Gunnar Daan umgebaut zum heutigen Museum de Fundatie. In den Jahren 2012 und 2013 wurde das Dach des bestehenden Gebäudes ausgebaut und entstand ein weiterer Ausstellungssaal. Dieser oval-kugelförmige Dachausbau ist ein Entwurf von Bierman Henket Architekten.

Schloss Nijenhuis

Ausstellungen in Zwolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasteel het Nijenhuis in Heino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe des Dorfes Heino befindet sich das aus dem 14. Jahrhundert stammende Landgut und Schloss Nijenhuis. Es befindet sich aber auf dem Grundgebiet der Gemeinde Olst-Wijhe und ist Eigentum der niederländischen Provinz Overijssel. Es wurde von 1958 bis zu seinem Tod im Jahr 1984 von Dirk Hannema bewohnt. Dieser Kunstsammler war unter anderem auch Direktor des Museums Boijmans Van Beuningen. Die von ihm gesammelten Werke hinterließ er der Hannema-de Stuers Fundatie und damit dem Museum de Fundatie. Nach der Restaurierung im Jahr 2004 wurde das Nijenhuis für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Skulpturengarten auf dem Landgut ist einer der größten in den Niederlanden. Ungefähr 90 Skulpturen aus den 20. und 21. Jahrhundert von Künstlern aus dem In- und Ausland sind im Garten zu bewundern.[1]

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frau im Profil vor Van Goghs Sonnenblumen (1917) von Isaac Israëls

Die Sammlung besteht aus Werken von unter anderen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Favorieten van Museum de Fundatie (2005) / Schlussredaktion Margriet Werkman. Waanders/Museum de Fundatie, Zwolle/Heino etc. 160 p. ISBN 90-400-8990-6. Ausgegeben anlässlich der Eröffnung des Paleis a/d Blijmarkt in Zwolle am 25. Juni 2005 mit Höhepunkten aus der Kollektion.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Collection, Museum de Fundatie. Abgerufen am 7. Juli 2014.