Museum der Bayerischen Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bau im Juni 2018
Bau im Juni 2018

Das Museum der Bayerischen Geschichte (auch: Haus der Bayerischen Geschichte: Museum) ist ein Museum zur jüngeren bayerischen Geschichte in Regensburg (ab 1806). Direktor ist Richard Loibl.[1] Es wurde am 5. Juni 2019 eröffnet.[2][3] Es sollte ursprünglich zum 100-jährigen Jubiläum des Freistaats Bayern im Jahr 2018 eröffnen.[4] Wegen eines Brandes in einem Nebengebäude im Juli 2017 verzögerte sich die Eröffnung aber.[5] Standort ist der Donaumarkt neben der Eisernen Brücke über die Donau. Die Architektur des Neubaus wird kontrovers diskutiert.[6][7] Bau und Ausstattung des Museums kosteten rund 95 Millionen Euro.[8]

Das Museum ist die erste feste Einrichtung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Augsburg, das Bayerischen Landesausstellungen ausrichtet, die jedes Jahr in einer anderen Region Bayerns zu einem spezifischen Thema der bayerischen Geschichte stattfinden.[9]

Vorentwicklungen und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der damalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer kündigte in seiner Regierungserklärung am 10. Dezember 2008 an, ein Bayerisches Landesmuseum für Geschichte verwirklichen zu wollen.[10] Um einen Standort zu finden, wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben.

Der bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Wolfgang Heubisch stellte am 17. Mai 2011 seinen Kabinettskollegen den vom Haus der Bayerischen Geschichte erarbeiteten Kriterienkatalog für einen geeigneten Museumsstandort vor. Es war eine minimale Innenfläche von 11.000 m² gefordert. Auf dieser sollten Depots, Ausstellungsräume, Gastronomie und Verwaltung eingerichtet werden können. Eine weitere Voraussetzung für den Standort war eine „Symbolträchtigkeit“ des Orts für die bayerische Geschichte. Der Ort sollte die Demokratiegeschichte oder den Strukturwandel des Freistaates Bayern widerspiegeln.[11]

Die Baustelle für das "Museum der Bayerischen Geschichte" im September 2013

Vor dem Neubau fand eine Archäologische Grabung (vom Jahr 2012 bis zum Jahr 2015) auf dem Gelände statt. Die Grabung umfasste rund 15 000 qm. Hier konnte mitten in einer existierenden Stadt gegraben werden. Was einen großen Glücksfall darstellte. Für das Museum mussten am Donaumarkt nur noch wenige Gebäude abgerissen werden. Das lag auch daran, dass hier einmal eine Stadtautobahn geplant wurde.[12]

Bewerbungen von Kommunen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Städte bewarben sich,[13] darunter in Oberfranken Kulmbach, in Mittelfranken Nürnberg, in Unterfranken Bad Kissingen und Würzburg,[14] in der Oberpfalz Sulzbach-Rosenberg, in Oberbayern Burghausen, Freising, Ingolstadt,[15] Marktl am Inn, Neuburg an der Donau und Scheyern, in Niederbayern Bogen, Eggenfelden, Kelheim, Landshut und Passau[16] sowie Straubing und Viechtach, in Schwaben Kempten[17], Augsburg, Babenhausen, Bad Grönenbach, Buxheim und Höchstädt.[18] Einige dieser Städte machten konkrete Standortvorschläge.

Alte Weberei an der Iller in Kempten

Die Stadt Kempten wollte das Geschichtsmuseum in der alten Mechanische Baumwollspinnerei und Weberei unterbringen. Die im Jahr 1902 erbaute und denkmalgeschützte Sheddachhalle aus Backstein hat eine innere Nutzfläche von 15.000 m² und liegt direkt am Fluss Iller. Am Gelände befinden sich noch weitere freie Flächen. In der Nähe befinden sich drei historische Brücken, die Oberen Illerbrücken. Das Gebäude steht seit 1993 leer.[17] Würzburg wollte das Museum in die Würzburger Residenz einbringen.[19]

Am 7. Dezember 2011 wurde bekanntgegeben, dass das Projekt am Donaumarkt in Regensburg realisiert werden solle. Kritik erhielten Seehofer und das Komitee für die Standortwahl, als die Stadt bereits im Vorfeld der offiziellen Bekanntgabe als Favorit dargestellt wurde. Auch das undurchschaubare Verfahren wurde von Medien und politischen Parteien kritisiert.[20]

Bauausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 gewann das Architekturbüro Wörner Traxler Richter aus Frankfurt am Main den Architekturwettbewerb für das Bauwerk, die den Bau auch erstellten.[21] Für die Finanzierung stellen der Freistaat Bayern 63,9 Millionen Euro und die Stadt Regensburg 3,4 Millionen Euro zur Verfügung.[22]

Die Grundsteinlegung erfolgte am 22. Mai 2015 durch den damaligen bayerische Ministerpräsident Seehofer.[23]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Museum der Bayerischen Geschichte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katja Auer, Hans Kratzer: Historicus Bavariae. In: sueddeutsche.de. 3. Juni 2019, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 13. Juni 2019]).
  2. Museum der Bayerischen Geschichte. Abgerufen am 8. April 2019.
  3. Riesenandrang im Bayern-Museum. In: sueddeutsche.de. 11. Juni 2019, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 13. Juni 2019]).
  4. Regensburg bekommt den Zuschlag. In: Mittelbayerische.de. 7. Dezember 2011, abgerufen am 24. Dezember 2017.
  5. Sebastian Grosser: Museum der Bayerischen Geschichte: Fassade scheidet die Geister. In: BR.de. 9. November 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017.
  6. Sebastian Beck, Andreas Glas: "So ein Projekt ist einmalig". In: sueddeutsche.de. 3. Juni 2019, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 13. Juni 2019]).
  7. Gerhard Matzig: Ein gutes Museum. In: sueddeutsche.de. 5. Juni 2019, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 13. Juni 2019]).
  8. Ute Wessels: Das Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg wird eröffnet. In: pz-news.de. 31. Mai 2019. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  9. Museum der Bayerischen Geschichte. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  10. art-magazin.de, Regensburg will bayerisches Landesmuseum: Die Stadt Regensburg will sich das angedachte landesweite Museum zur bayerischen Geschichte sichern. (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.art-magazin.de
  11. augsburger-allgemeine.de, Augsburg kämpft um zweites Landesmuseum
  12. Susanne Wiedamann: Der Donaumarkt lüftete seine Geheimnisse. Die Mitelbayerische Zeitung, 12. April 2016, abgerufen am 21. Juli 2019.
  13. bayern.de, 25 Standortbewerbungen für das neue Landesmuseum zur Bayerischen Geschichte (Pressemitteilung)@1@2Vorlage:Toter Link/www.bayern.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. mainpost.de, Martin Seidel schlägt Kamera für Bayerisches Landesmuseum vor
  15. Stadt Ingolstadt, Bewerbung für das Bayerische Landesmuseum - OB-Video-Statement vom 8. August 2011
  16. lokalnews.de, Passau bewirbt sich um ein Stück echtes Bayern. Bayerisches Landesmuseum: Ein Schmankerl
  17. a b augsburger-allgemeine.de, Landesmuseum in Kempten? Brückenschlag zwischen gestern und heute
  18. augsburger-allgemeine.de, Landesmuseum für Höchstädt? Schloss soll mit ins Rennen gehen
  19. Würzburg: Oliver Jörg will Landesmuseum holen@1@2Vorlage:Toter Link/www.radiogong.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  20. Freie Wähler mäkeln an Museum für Regensburg rum! In: www.wochenblatt.de, 24. November 2011. (abgerufen am 4. Dezember 2011)
  21. Museum der Bayerischen Geschichte von Wörner Traxler Richter. In: architekturzeitung.com. 20. Mai 2019. Abgerufen am 16. August 2019.
  22. Geld aus München in FAZ vom 9. August 2014, Seite 13
  23. Grundstein für das Museum der Bayerischen Geschichte gelegt. In: welt.de. 22. Mai 2015. Abgerufen am 22. Mai 2015.

Koordinaten: 49° 1′ 11,6″ N, 12° 6′ 11,5″ O