Museum für Kommunikation Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Museum für Kommunikation an der Helvetiastrasse 16 in Bern ist das einzige Museum in der Schweiz, das sich ausschliesslich mit der Geschichte der Kommunikation auseinandersetzt. Es stellt nicht die Technik, sondern den Menschen in den Mittelpunkt.

Zugang zum Museum für Kommunikation

Die Verwaltung der schweizerischen Bundespost (später PTT) fing 1893 damit an, Gegenstände und Dokumente des Post- und Verkehrswesens wie auch der Philatelie zu sammeln. 1907 wurde ein Postmuseum in Bern gegründet. Ab 1949 hiess das Gebäude Schweizerisches PTT-Museum und die bestehende Sammlung wurde mit Beständen aus dem Fernmeldewesen (Telefon und Telegrafie) erweitert.

1990 zog das Museum an seinen heutigen Standort an die Helvetiastrasse um. 1996 wurde es in eine Stiftung umgewandelt, thematisch geöffnet und in das Museum für Kommunikation umbenannt. Stiftungsträgerin der Institution ist die Schweizerische Stiftung für die Geschichte der Post und Telekommunikation, die von der Post und von der Swisscom finanziert wird.

Das Museum konnte 2010 über 69'000 Besucher verzeichnen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Museum für Kommunikation Bern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresmedienorientierung 2011. Museum für Kommunikation, abgerufen am 21. Februar 2011.

Koordinaten: 46° 56′ 30,6″ N, 7° 27′ 0,3″ O; CH1903: 600873 / 198972