Museum für Photographie (Braunschweig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 52° 15′ 47″ N, 10° 32′ 7″ O

Haus 1 des Museums, im Juni 2006

Das Museum für Photographie in Braunschweig wird vom gleichnamigen Verein betrieben.

Das Anliegen des Vereins, der 1984 gegründet wurde und etwa 100 Mitglieder zählt, ist neben der Auseinandersetzung mit Fotografie und Fotokunst auch die Bewahrung und Erinnerung an die photographische Tradition Braunschweigs. Für diese Tradition stehen insbesondere die Unternehmen Rollei und Voigtländer.

Das Museum ist „mit seinen viel beachteten Ausstellungsaktivitäten mittlerweile fester Bestandteil des internationalen Fotografie-Netzwerkes“. Barbara Hofmann-Johnson leitet das Museum.[1]

Es befindet sich in zwei ehemaligen Zollhäuschen an der Helmstedter Str. 1 (Torhaus 1) und gegenüber (Haus-Nr. 171 – Torhaus 2), wobei das Haupthaus das Torhaus 1 ist. Wenige Meter stadteinwärts befindet sich das Herzog Anton Ulrich-Museum.

Alle zwei Jahre gibt es im Museum eine Ausstellung zum renommierten Förderpreis Dokumentarfotografie der Wüstenrot-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museums Folkwang Essen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Photomuseum, abgerufen am 16. September 2017
  2. Bettina Maria Brosowsky: Ausstellung Dokumentarfotografie: Verantwortungsvolle Fotos. In: Die Tageszeitung: taz. 7. August 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 10. August 2018]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]