Museum in der Kaiserpfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Museum in der Kaiserpfalz
Paderborn Museum in der Kaiserpfalz.jpg
Museum in der Kaiserpfalz (2006)
Daten
Ort Paderborn
Art
Website
ISIL DE-MUS-174710

Das LWL-Museum in der Kaiserpfalz befindet sich in Paderborn in unmittelbarer Nähe des Doms. Es stellt Funde aus karolingischer, ottonischer und sächsischer Zeit vor. Es befindet sich an der Stelle, an der man 1964 bei Bauarbeiten die Grundmauern der Pfalz Paderborn aus dem 8. Jahrhundert sowie einer späteren Anlage aus der Zeit Heinrichs II. gefunden hat. Sie sind Teil der heutigen Bausubstanz und lassen sich im Mauerwerk des Museums noch sehr gut nachvollziehen. Direkt neben dem heutigen Museum fand man 1964 auch die Kaiserpfalz Karl des Großen. Der Umriss dieser Anlage ist heute nur noch durch die rekonstruierten Grundmauern zu erkennen. Träger des Landesmuseums ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Das Gebäude gehört dem Metropolitankapitel und wird mietzinsfrei an den Träger des Museums vermietet.

Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Karolinger-Ausstellung (300.000 Besucher)
  • 2006: Canossa-Ausstellung (150.000 Besucher)
  • 2009/2010: Für Königtum und Himmelreich – 1000 Jahre Bischof Meinwerk von Paderborn
  • 2010: Von Kirchenbauern und frommen Frauen – Neue Ausgrabungen an der Gaukirche
  • 2010/2011: Auf dem Weg zur Stadt. Neue Ausgrabungen am Hellweg in der Heiersstraße
  • 2011: Schätze des Mittelalters – Schmuck aus dem Staatlichen Archäologischen Museum Warschau
  • 2013: Credo – Christianisierung Europas im Mittelalter
  • 2019: Lost Places – Vergessene Siedlungen im Paderborner Osten

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2007 war Matthias Wemhoff Direktor des Museums, sein Nachfolger seit 2007 ist Martin Kroker.

Diskussion über Schließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde angekündigt, dass das LWL-Museum in der Kaiserpfalz, welches seit 1978 vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe betrieben wird, aufgrund von Sparmaßnahmen geschlossen werden sollte.[1] Zunächst sollte ein laufender Fünfjahresvertrag zwischen dem Metropolitankapitel und dem LWL nur bis 2015 gelten. Vom Vertrag gedeckt wurden 2,5 Stellen vom LWL und 10 Teilzeitkräfte vom Metropolitankapitel.[2] An das Museum ist die Paderborner Stadtarchäologie angegliedert.

Im November 2011 wurde zwischen dem Landschaftsverband und der Stadt Paderborn eine Lösung erreicht, die das Museum bis 2020 sichert.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kaiserpfalzen in Paderborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nw-news.de/lokale_news/paderborn/paderborn/3765946_Kaiserpfalz_steht_vor_dem_Aus.html
  2. http://www.nw-news.de/lokale_news/paderborn/paderborn/3775606_Kaiserpfalz-Vertrag_laeuft_bis_2015.html
  3. Paderborner Kaiserpfalz-Museum bis 2020 gesichert. Neue Westfälische, abgerufen am 3. April 2012.

Koordinaten: 51° 43′ 10″ N, 8° 45′ 19″ O