Museumspädagogik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Schülergruppe im Musée d’Orsay in Paris

Die Museumspädagogik bzw. Museumsdidaktik ist die Lehre von der Vermittlung des Sammlungsgutes eines Museums. Sie entwickelt eigenständige methodisch-didaktische Konzepte, Besucher von Museen an Ausstellungsobjekte heranzuführen und sie ihnen näherzubringen.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terminologisch ist der Begriff der Museumspädagogik nicht unumstritten, da er häufig verkürzt und lediglich auf die Betreuung von Kindern und jugendlichen Museumsbesuchern angewandt wird. Tatsächlich widmet sich die heutige Museumspädagogik jedoch allen Gruppen von Museumsbesuchern. Zudem verbindet man mit Pädagogik eher Begriffe wie Erziehung und Lehre. Noch immer sind zwar Kinder für viele Museen eine wichtige Zielgruppe für die Angebote von Bildung und Vermittlung, doch gewisse Angebote richten sich auch an bestimmte Erwachsenengruppen, beispielsweise Lehrer und Senioren.

Verankerung in den Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Hintergrund dieser Debatte ist die Verortung der Museumspädagogik von Haus zu Haus sehr unterschiedlich. So gibt es neben Museen mit einer klassischen museumspädagogischen Abteilung Museen, die lediglich eine Kommunikationsabteilung haben, die die gesamte nach außen gerichtete Kommunikation (Öffentlichkeitsarbeit, Vermittlungsarbeit etc.) des jeweiligen Museums abwickelt, sowie Museen, die einen Besucherservice anbieten. Andernorts spricht man bewusst nur noch von „Kulturvermittler“ und ist von der Bezeichnung Museumspädagoge gänzlich abgekommen.

In Großstädten gibt es neben den „normalen“ museumspädagogischen Abteilungen der Museen häufig noch übergeordnete museumspädagogische Dienste, die gemeinsam mit den Museen eigene Vermittlungsangebote anbieten.

Die Einbindung museumspädagogischer Abteilungen in die Ausstellungsplanung ist neben der „normalen“ Vermittlungsarbeit ein weiteres wichtiges Arbeitsgebiet der Museumspädagogen. Sie wird jedoch in der Praxis häufig vernachlässigt.

Vergleich von Schul- und Museumspädagogik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich mit der Schulpädagogik ergibt sich für die Museumspädagogik (sofern man unter ihr mehr als das Führen von Schulklassen durch das Museum versteht) ein grundsätzlich anderer Ansatz. Steht in der Schulpädagogik die langfristige Wissensvermittlung vor dem Hintergrund der allgemeinen Schul(besuchs)pflicht im Vordergrund, kann die Museumspädagogik von einem grundsätzlich freiwilligen Besuch der Museumsbesucher und so auch von einem tendenziell aufgeschlosseneren Publikum ausgehen. Im Vordergrund steht dabei die momentane Auseinandersetzung mit den Ausstellungsgegenständen des Museums, ihrer Geschichte und den davon ausgehenden Wechselwirkungen mit dem persönlichen Erfahrungsschatz des Besuchers. Problematisch für die Museumspädagogik ist der häufig nur über kurze Zeit bestehende Kontakt zu den Besuchern, eine Situation, der die Museen durch diverse Aktivitäten zur Besucherbindung entgegenzuwirken versuchen. Neben dem Ansatz, über die traditionellen Besucherschichten hinaus auch Kinder und Jugendliche durch Museumspässe und Fördervereine stärker an das jeweilige „Haus“ zu binden, dürfte das Internet zu einem auch in diesem Zusammenhang immer wichtiger werdenden Medium werden.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Beispiel für museumspädagogische Angebote können integrative Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung gelten, wie sie beispielsweise von den museumspädagogischen Diensten am Überseemuseum Bremen und an Kölner Museen angeboten werden. Dabei werden Themen oft projektartig in handlungsorientierter Form erarbeitet.

Aus- und Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Beruf des Museumspädagogen kann durch eine klassische schulische oder betriebliche Ausbildung nicht erworben werden. Allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich für den Beruf zu qualifizieren. So sind die Studiengänge Museumskunde (Bachelor) sowie Museumsmanagement und -kommunikation (konsekutiver Master) an der HTW Berlin (FH), Museologie (Bachelor) sowie Museumspädagogik (weiterbildender Master) an der HTWK Leipzig (FH), Museologie und materielle Kultur (Bachelor) und Museumswissenschaft (Master) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Kulturpädagogik zu nennen. Des Weiteren ist es möglich, sich mit einer Grundausbildung durch Weiterbildungen zu qualifizieren, wie beispielsweise der Ergänzungsstudiengang "Museum und Ausstellung (M.A.)" der Universität Oldenburg. Üblicherweise führt außerdem ein idR. zweijähriges wissenschaftliches Volontariat zu diesem Beruf.

Arnold-Vogt-Preis für museumspädagogische Forschungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Fakultät Medien, vergibt seit 2006 jährlich den mit 1000 Euro dotierten Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik als Auszeichnung für praxisrelevante, innovative Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet. Der Förderpreis richtet sich an alle Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen im deutschen Sprachraum, deren Abschluss- oder Qualifikationsarbeiten sich mit Museumspädagogik befassen – verstanden als personale Kommunikation, Bildungsarbeit in Museen oder Gedenkstätten für unterschiedlichste Zielgruppen. Diplom-, Magister-, Doktorarbeiten, Bachelor- und Master-Thesen sind gleichberechtigt zugelassen unter der Voraussetzung, unveröffentlicht zu sein.

Institutionen und Verbände (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bundesverband Museumspädagogik mit den zusammengeschlossenen Landes- und Regionalverbänden sowie Fachgruppen
    • Regionalverband Museumspädagogik Nord e. V.
    • Länderverband Museumspädagogik Ost e. V.
    • Landesverband Museumspädagogik NRW e. V.
    • Regionalverband Museumspädagogik Südwest e. V.
    • Verein für Museumspädagogik Baden-Württemberg e. V.
    • Landesverband Museumspädagogik Bayern e. V.
    • Fachgruppe Barrierefreie Museen und Inklusion
    • Fachgruppe Generation 60plus
    • Fachgruppe Internationales
    • Fachgruppe Kinder und Jugendliche im Museum
    • Fachgruppe Digitale Bildung und Vermittlung in Museen
  • Museumsdienst Köln
  • Bayerische Museumsakademie
  • Museumspädagogisches Zentrum München (MPZ)
  • Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)

Bedeutende Museumspädagogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beatrix Commandeur, Hannelore Kunz-Ott, Karin Schad (Hrsg.): Handbuch Museumspädagogik. Kulturelle Bildung in Museen. Kopaed, München 2016, ISBN 978-3-86736-451-5.
  • Beatrix Commandeur, Dorothee Dennert (Hrsg.): Event zieht – Inhalt bindet. Besucherorientierung von Museen auf neuen Wegen. Bielefeld: transcript Verlag, 2004, ISBN 3-89942-253-8.
  • Claudia Cremer, Michael Drechsler, Claus Mischon, Anna Spall: Fenster zur Kunst. Ideen für kreative Museumsbesuche. Berlin/ Milow 1996, ISBN 3-928878-32-8.
  • Alfred Czech, Josef Kirmeier, Brigitte Sgoff (Hrsg.): Museumspädagogik. Ein Handbuch. Grundlagen und Hilfen für die Praxis. Schwalbach/Ts. 2014, ISBN 978-3-89974-886-4.
  • Uwe Christian Dech: Sehenlernen im Museum - Ein Konzept zur Wahrnehmung und Präsentation von Exponaten. Bielefeld: transcript Verlag, 2003, ISBN 3-89942-132-9.
  • Doris Jacobs: Interkulturelle Museumspädagogik. Internationale Bemühungen der Museumspädagogik in ihrer Relevanz für das ausländische Vorschulkind. Deutscher Studien Verlag, Weinheim 1989.
  • Sabine Jung (Hrsg.): Neue Wege der Museumspädagogik. ASKI, Bonn 2003, ISBN 3-930370-06-9.
  • Gabriele Kindler: MuseumsTheater - theatrale Inszenierungen in der Ausstellungspraxis. Bielefeld: transcript Verlag, 2001, ISBN 3-933127-70-X.
  • Alexander Klein: EXPOSITUM - Zum Verhältnis von Ausstellung und Wirklichkeit. Bielefeld: transcript Verlag, 2004, ISBN 3-89942-174-4.
  • Brigitte Klesse, Günther Ott (Hrsg.): Unterricht im Museum. Köln 1974.
  • Aida Kruze, Dieter Schulz, Arnold Vogt (Hrsg.): Wandel der Lernkulturen an Schulen und Museen. Paradigmenwechsel zwischen Schul- und Museumspädagogik. (= Schriftenreihe des Zentrums für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS). an der Universität Leipzig. Band 7). Leipzig 2008, ISBN 978-3-86583-249-8.
  • Museumspädagogisches Zentrum (Hrsg.): Museumspädagogik für Kindergärten. Grundlagen, Inhalte, Methoden. München 2006, ISBN 3-934554-17-2.
  • Neue Museumskunde. Theorie und Praxis der Museumsarbeit. Jahrgang 15. 2/72. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1972.
  • Noschka-Roos, Hagedorn-Saupe u. a.: Museumspädagogik in Zahlen, Erhebungsjahr 1988. (= Materialien aus dem Institut für Museumskunde, Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Berlin, Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz. Heft 27). Institut für Museumskunde, Berlin 1989, DNB 900818247.
  • Projekt Pädagogische Praxis (Hrsg.): Pädagogische Arbeitsfelder - Einrichtungen, Aufgaben, Möglichkeiten. Orientierungshilfe für Schüler und Studenten, Lehrer und andere Pädagogen. Rowohlt, Reinbek 1981.
  • Adolf Reichwein: Schule und Museum. Berlin 1941, OCLC 551884735.
  • schnittpunkt, Beatrice Jaschke, Charlotte Martinz-Turek, Nora Sternfeld (Hrsg.): Wer spricht? Autorität und Autorschaft in Ausstellungen. (= ausstellungstheorie & praxis. 1). Turia + Kant, Wien 2005.
  • Jana Scholze: Medium Ausstellung. Lektüren musealer Gestaltung in Oxford, Leipzig, Amsterdam und Berlin. Bielefeld: transcript Verlag, 2004, ISBN 3-89942-192-2.
  • Schule und Museum im einheitlichen sozialistischen Bildungssystem der DDR. Heft 11: Zur Theorie und Methodik der Bildung und Erziehung im Museum. Arbeitsgruppe Museumspädagogik, Berlin 1976.
  • Arnold Vogt: Literatur zur Museumspädagogik. Ein Überblick aus museologischer Sicht. In: Informationen des Sächsischen Museumsbundes e. V. Heft 17, Dezember 1998, S. 45–68.
  • Klaus Weschenfelder, Wolfgang Zacharias: Handbuch Museumspädagogik. Orientierungen und Methoden für die Praxis. (= Schwann-Handbuch). 1. Auflage. Pädagogischer Verlag Schwann, Düsseldorf 1981.
  • Timothy Ambrose (Hrsg.): Education in Museums. Museums in Education. HMSO/Scottish Museums Council, Edinburgh 1987.
  • Christiane Schrübbers (Hrsg.): Moderieren im Museum. Theorie und Praxis der dialogischen Besucherführung. Transcript Verlag, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-8376-2161-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]