Music Man (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Music Man
Originaltitel The Music Man
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 151 Minuten
Stab
Regie Morton DaCosta
Drehbuch Marion Hargrove
Produktion Morton DaCosta
Musik Ray Heindorf
Kamera Robert Burks
Schnitt William H. Ziegler
Besetzung

Music Man ist ein US-amerikanisches Filmmusical aus dem Jahr 1962 von Morton DaCosta. Die Produktion ist eine Leinwandadaption des gleichnamigen Broadway-Musicals von Meredith Wilson und Franklin Lacey.

Handlung[Bearbeiten]

Harold Hill ist ein Betrüger, der den Bewohnern kleiner Städte im Mittleren Westen der USA das Bedürfnis nach einer Knabenkapelle einredet. Natürlich bietet er sich als Organisator und Leiter der Kapelle an. Musikinstrumente und Uniformen werden von ihm bestellt und noch vor der Anlieferung wieder verkauft. Harold kann kein Instrument spielen und erst recht keinen Musikunterricht erteilen, so dass er mit dem Gewinn verschwindet.

In der ländlichen Kleinstadt River City in Iowa beginnt Harold sein abgekartetes Spiel. Die örtliche Spielhalle wird von ihm als Ursache der Verwahrlosung der Jugend dargestellt. Die Halle ist im Besitz des Bürgermeisters Shinn. Die Einwohner finden Geschmack an Harolds Vorschlag, eine Knabenkapelle zu gründen. Nur die örtliche Bibliothekarin und Klavierlehrerin Marian Poree ist skeptisch. Harold kümmert sich nun verstärkt um die junge Frau, die sich auch bald in ihn verliebt. Die Übungen der Kapelle beginnen, die Einwohner sind beeindruckt, die Bedenken des Bürgermeisters werden ignoriert. Sogar seine Frau wird von Harold dazu gebracht, ein Komitee für Damentanz zu leiten.

Charlie Cowell, ein Konkurrent Harolds, kommt in die Stadt. Er will Harold als Betrüger entlarven. Marian ist schockiert, die Einwohner wollen Harold teeren und federn. Sie schnappen Harold und sorgen für ein Verhör im Gemeindesaal, wo gerade die Knabenkapelle übt. Mirian kann die Bürger dazu bringen, Harold nicht zu bestrafen, denn, obwohl er gelogen hat, hat er in der Stadt für ein neues Gemeinschaftsgefühl gesorgt. Zum Schluß zieht die Knabenkapelle durch die Stadt und feiert eine große Musikparade.

Kritiken[Bearbeiten]

„Naiv-schwungvolles Musical in gewohnter Hollywood-Qualität: Während die Handlung oberflächlich-seicht bleibt, bietet die mitreißend arrangierte Musik perfekte, wenn auch anspruchslose Unterhaltung.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Das Programm ist gut, alle Darsteller spielen in der flotten, strahlenden Art von Musikkomödien-Schauspieler, die sie alle augenscheinlich sind.“

Bosley Crowther, New York Times[2]

„[...] erbauendes, schlagendes, attraktiv gestaltetes und schließlich liebenswertes Super-Musical.“

Variety[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Weltpremiere fand in Mason City/Iowa, der Geburtsstadt von Meredith Wilson, statt. Allgemeiner Kinostart in den USA war der 19. Juni 1962. In Deutschland wurde der Film am 18. Januar 1976 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Das Musical wurde am 19. Dezember 1957 in New York uraufgeführt. 1375 Vorstellungen wurden gegeben. Unter der Regie von Morton DaCosta spielte auch hier Robert Preston die Titelrolle. Preston war jedoch nicht die erste Wahl für Warner Bros., die an Cary Grant als Star dachten. Doch nach Intervention von Meredith Wilson und Morton DaCosta wurde Preston engagiert.[4]

Der US-amerikanische TV-Sender ABC produzierte 2003 einen gleichnamigen TV-Film mit Matthew Broderick als Harold Hill, der für fünf Emmys nominiert wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Music Man (Film) im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 13. Dezember 2011.
  2. „The scheme is all right, and all the actors perform in the breezy, broad-beamed way of the musical comedy actors that all of them obviously are. .“ - Kritik der New York Times (engl.), abgerufen am 24. November 2011.
  3. „[...] building, punching, handsomely dressed and ultimately endearing super-musical.“ - Kritik der Variety (engl.), abgerufen am 24. November 2011.
  4. Artikel in TCM (engl.)