Musica getutscht und außgezogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Musica getutscht und außgezogen ist das musiktheoretische Werk Sebastian Virdungs von 1511 (Musica getutscht und außgezogen durch Sebastianus Virdung, Priester von Amberg verdruckt, um alles Gesang aus den Noten in die Tabulaturen dieser benannten dreye Instrumente der orgeln, der Lauten und der Flöten transferieren zu lernen kürzlich gemacht.) und ist das älteste gedruckte Handbuch über Musikinstrumente. Ähnlich dem Syntagma musicum von Michael Praetorius strebt das Werk die Klassifizierung der bekannten Musikinstrumente der Renaissance an. Zu den Beschreibungen der Instrumente fügte Virdung noch Illustrationen hinzu.

Virdung berief sich bei der Verfassung dieser Arbeit auf ein älteres instrumentalkundliches Werk, das heute unbekannt ist. „Getutscht“ bedeutet hier deshalb: eingedeutscht; „ausgezogen“ bedeutet, dass er hier eine Kurzfassung, einen „Auszug“ vorgelegt hat. Die in Musica getutscht vorgenommene Systematisierung der Instrumente nach dem eigentlichen Tonerzeuger (Saite, Zunge, Pfeife etc.) hat bis heute ihre Gültigkeit. Virdungs Abhandlung war bis in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts hinein bedeutend und richtungweisend für den Instrumentenbau, der Instrumenten-Ikonographie, Instrumenten-Klassifikation, Instrumenten-Soziologie und Instrumenten-Notation.

Das Werk ist heute eine wichtige Quelle für musikgeschichtliche Studien und für den historischen Musikinstrumentenbau.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschrieben wurde das Buch in Dialogform zwischen Lehrer und Schüler. Dies ist eine Textform, die bereits in der Antike beliebt war und sich in diesem Fall auf Platon bezieht.

Klassifizierung der Musikinstrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassifizierung

Siehe auch: Liste historisch-musiktheoretischer Literatur

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Virdung: Musica getutscht und außgezogen. Erhard Oeglin, o. O. [Basel] 1511 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  • Sebastian Virdung: Musica getutscht. Hrsg. von Klaus Wolfgang Niemöller. Faksimile-Nachdruck der Ausgabe 1511. Documenta musicologica 31. Bärenreiter, Kassel 1970, ISBN 3-7618-0004-5.
  • Beth Bullard (Hrsg. u. Übers.): Sebastian Virdung: Musica getutscht. A treatise on musical instruments (1511). Cambridge University Press, Cambridge 1993, ISBN 0-521-03277-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Stradner: Spielpraxis und Instrumentarium um 1500 : dargestellt an Sebastian Virdung’s „Musica getutscht“ (Basel 1511) (= Forschungen zur älteren Musikgeschichte. 4). Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaft Österreichs, Wien 1983, ISBN 3-85369-515-9 (Zugl.: Saarbrücken, Univ., Diss., 1977).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sebastian Virdung – Abbildungen aus Musica getutscht