Litauische Musik- und Theaterakademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Litauische Musik- und Theaterakademie
Gründung 1919
Trägerschaft staatlich
Ort Vilnius, Litauen
Rektor Zbignevas Ibelgauptas, seit 2011
Studenten 1.167
Mitarbeiter 274
Website www.lmta.lt
Das Hauptgebäude der Akademie am Gediminas-Prospekt

Die Litauische Musik- und Theaterakademie (litauisch: Lietuvos muzikos ir teatro akademija, LMTA; Lat.: Academia musicae et theatri Lithuaniae) in Vilnius, Litauen, ist eine staatliche universitäre[1] Musikhochschule, die Studierende der Musik, des Theaters und der Multimedia-Kunst ausbildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Komponist Juozas Naujalis gründete 1919 eine Musikschule, die 1933 in das Konservatorium Kaunas umgewandelt wurde. 1949 wurden das Konservatorium Kaunas und das Konservatorium Vilnius zum Litauischen Staatskonservatorium vereinigt. 1992 erfolgte die Umbenennung des Staatskonservatoriums in „Litauische Musikakademie“ (Lietuvos muzikos akademija, LMA), 2004 erhielt die Institution ihren heutigen Namen.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Słuszko-Palast (Sluškų rūmai) in Vilnius beherbergt eine Abteilung der Akademie

Im Januar 2005 hatte die Litauische Musik- und Theaterakademie 1.167 Studierende, die von 274 Personen unterrichtet wurden. Rektor ist seit 2005 Eduardas Gabnys, die Leitung der Akademie befindet sich in einem Palast am Gediminas-Prospekt. In Vilnius befinden sich drei Fakultäten, die Fakultät für Klavier und Musikwissenschaft, die Fakultät für Instrumental- und Chormusik und die Fakultät für Theater und Film. Eine vierte Fakultät ist in Kaunas, diese doppelt teilweise die Angebote der beiden Vilniusser musikalischen Fakultäten.

Die Akademie verleiht folgende universitäre Grade: Bachelor of Arts und Master of Arts der Musik, des Theaters, der Multimediakünste, sowie einen Doktorabschluss für Absolventen der Musikwissenschaft, der Volksmusikwissenschaft und der Theatertheorie und -geschichte. Außerdem gibt es ein Lizentiat für ein zweijähriges Nachdiplomstudium für Musiker, Komponisten und Regisseure.

Die Akademie ist bestrebt, „die internationale Zusammenarbeit und die Integration in die europäische und weltweite akademische Gemeinschaft zu entwickeln, den Austausch von Studierenden und Lehrern zu unterstützen und zu erleichtern und hohe qualitative Standards in der höheren Kunstausbildung zu gewährleisten.“

Studierende und Professoren treten an über 400 Konzerten im Jahr auf. Sie beteiligen sich an nationalen und internationalen Orchestern, Veranstaltungen, Wettbewerben und Festivals. Die Akademie selbst sponsert unter anderem den Internationalen Violinwettbewerb Jascha Heifetz und einen internationalen Wettbewerb für Sänger und Klavierbegleiter. Sie ist mitbeteiligt am Internationalen Klavier- und Orgelwettbewerb Mikalojus Konstantinas Čiurlionis. Daneben organisiert sie Vorspiele für die Teilnahme am Jugendorchester der europäischen Union, der Internationalen Chor- und Orchesterakademie in Stuttgart und den International Holland Music Sessions sowie andere Vorspiele um Stipendien.

Internationale Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die LMTA hat mit 72 Partnerinstitutionen in ganz Europa über das Sokrates-Programm bilaterale Abkommen. 2003 richtete sie ein Leistungspunkte-System ein, das dem European Credit Transfer System vergleichbar ist.

Daneben hat die Hochschule mit der weißrussischen staatlichen Musikakademie, dem Tschaikowski-Konservatorium in Moskau und dessen Schule für slawische traditionelle Musik, dem Rimsky-Korsakow-Konservatorium in Sankt Petersburg und der Universität Kansas bilaterale oder multiterale Abkommen unterzeichnet.

Rektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lithuanian Academy of Music and Theatre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statut der Akademie

Koordinaten: 54° 41′ 19″ N, 25° 16′ 11″ O