Musik und Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musik und Gesellschaft

Fachgebiet Komposition und Musikwissenschaft
Sprache deutsch
Verlag Henschelverlag, Ost-Berlin
Erstausgabe 1951
Einstellung 1990
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Karl Laux
Eberhard Rebling (1952–59)
Herausgeber Verband der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR
ISSN 0027-4755

Musik und Gesellschaft war eine Musikzeitschrift in der DDR. Sie erschien monatlich von 1951 bis 1990 in Ostberlin im Henschelverlag.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgegeben wurde die Zeitschrift von der ersten Ausgabe im März 1951 an von Ernst Hermann Meyer und der Staatlichen Kunstkommission der DDR.[1] 1954 wechselte die Herausgeberschaft zum Verband der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR, dessen offizielles Mitteilungsorgan sie gleichzeitig wurde.[2] Die Musikzeitschrift vergab regelmäßig einen Schallplattenpreis.[3]

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bettina Hinterthür: Noten nach Plan. Die Musikverlage in der SBZ, DDR – Zensursystem, zentrale Planwirtschaft und deutsch-deutsche Beziehungen bis Anfang der 1960er Jahre. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2006. ISBN 3-515-08837-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Hinterthür: Noten nach Plan. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2006, S. 142.
  2. Bettina Hinterthür: Noten nach Plan. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2006, S. 45.
  3. Jörg Clemen; Steffen Lieberwirth: Mitteldeutscher Rundfunk. Die Geschichte des Sinfonieorchesters. Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, Altenburg 1999, ISBN 3-930550-09-1, S. 129.
  4. Bettina Hinterthür: Noten nach Plan. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2006, S. 126.
  5. Bettina Hinterthür: Noten nach Plan. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2006, S. 493.