Musikgymnasium Schloss Belvedere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Musikgymnasium Schloss Belvedere
Musikgymnasium Schloss Belvedere (Hauptansicht).jpg
Schulform Staatliches Spezialgymnasium
Gründung 1872 von Carl Müllerhartung
Ort Weimar
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 56′ 56″ N, 11° 20′ 48″ OKoordinaten: 50° 56′ 56″ N, 11° 20′ 48″ O
Träger Thüringer Kultusministerium
Schüler etwa 120
Lehrkräfte etwa 23 (Gymnasium), etwa 58 (Musikpraxis)
Leitung Wolfgang Haak
Website www.musikgymnasium-belvedere.de

Das Musikgymnasium Schloss Belvedere ist ein staatliches Spezialgymnasium in Weimar. Musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche werden dort ab der 5. Klasse unterrichtet. Der Schulkomplex mit Internat befindet sich ca. 5 km südlich vom Zentrum Weimars im Landschaftspark des Rokoko-Schlosses „Belvedere“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1775–1946[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Ende des 18. Jahrhunderts fanden erste Bemühungen für die Gründung einer Musikschule in Weimar durch Christoph Martin Wieland (1775) und Herzogin Anna Amalia (1799) statt. Im Jahre 1848 wurde dieser Gedanke durch Franz Liszt aufgegriffen, welcher damals musikalischer Oberleiter der Hofkapelle und des Hoftheaters war. Die Gründung der Weimarer Orchesterschule erfolgte 1872 durch Carl Müllerhartung (1834–1908) angeregt durch Liszt und dessen Schüler. Müllerhartung wurde 1865 auf Vorschlag Liszts zum Musikdirektor berufen. Seit 1877 bot die Orchester- und Musikschule Vorbereitungskurse für Kinder an. Zwei Chöre und das Orchester der Schule hatten zu dieser Zeit großen Anteil am Musikleben Weimars und dessen Umgebung. Im Jahre 1885 kamen Opernkurse für musikalisch begabte Kinder und Jugendliche hinzu. Im Jahre 1902 wurde die Schule in „Großherzogliche Musikschule“ umbenannt, 1930 in „Staatliche Hochschule für Musik“. Im Jahre 1945 wurde die Hochschule mit Vorschule für musikalisch begabte Mädchen und Jungen geschlossen, jedoch bereits 1946 wiedereröffnet.

1947–1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst bezog die Theaterabteilung, welche 1947 aus dem Hochschulverband ausschied, als selbständige Hochschule die Räumlichkeiten in Belvedere. Nachdem die Theaterschule 1953 nach Leipzig umgezogen war, konnte der Vorschulbereich der Hochschule einziehen. Im Jahre 1958 wurde die Schule Unterstufe der Franz-Liszt-Hochschule Weimar, welche 1962 in „Spezialschule für Musik der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar“ umbenannt wird. Nach dem Abschluss der Klasse 10 II war ein Musik-Hochschulstudium möglich.

Seit 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick über die Terrasse, rechts die Außentreppe zum OG

Nach der Wende wurde die Spezialschule dem Thüringer Kultusministerium unterstellt sowie ein „Verein der Freunde und ehemaligen Schüler der Spezialschule für Musik Weimar, Schloss Belvedere e. V.“ gegründet. Im Rahmen der Bildungsreform wurde die Schule 1991 in „Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar“ umbenannt. Ein Jahr später gab das Musikgymnasium die baufälligen Kavaliershäuser am Schloss Belvedere auf und war für mehrere Jahre in Containern in der Ilm-Aue und anderen Ausweichquartieren in Weimar untergebracht.

Im Jahre 1994 wurde das Musikgymnasium zur UNESCO-Projektschule. Im folgenden Jahr erfolgte die Grundsteinlegung für das neue Musikgymnasium im Park des Schlosses Belvedere, welches 1996 fertiggestellt und bezogen wurde. Das Gebäude ähnelt der ikonischen Villa Savoye von Le Corbusier. Es wurde von der Deutschen Bank AG finanziert und durch die Kölner Architekten Thomas van den Valentyn und Seyed Mohammed Oreyzi geplant und realisiert. Der moderne Entwurf im Stil des Neuen Bauens wurde 1996 mit dem Thüringer Staatspreis für Architektur und Städtebau und 1997 mit dem Deutschen Kritikerpreis für Architektur ausgezeichnet. Nachdem sich Bauschäden eingestellt hatten, wurden im Jahr 2018 Dach und Fassaden sowie die Aussenanlagen aus Naturstein bzw. Holz erneuert und die Elektroinstallationen um moderne Netzwerktechnik ergänzt.

Im September 2004 konnte außerdem eines der Kavaliershäuser der barocken Schlossanlage, das im Oktober 1999 übernommene „Mozarthaus“, eingeweiht und bezogen werden. In diesem Gebäude, welches vom Freistaat Thüringen finanziert wurde, befinden sich 26 neue Übungsräume, ein Chorsaal sowie ein Sportsaal. Auch Teile von dessen Fassaden und Dach wurden seit der ersten Fertigstellung 2004 bereits zweimal wieder saniert.

Schulprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikgymnasium (Interieur)

Das Musikgymnasium Schloss Belvedere ist ein Spezialgymnasium. Nach einer bestandenen Eignungsprüfung erhalten die Schüler ab der 5. Klasse neben der schulischen Ausbildung eine intensive musikalische Förderung durch Einzelunterricht in der Instrumentalausbildung, Gruppenunterricht in Musiktheorie, Gehörbildung und Rhythmik, Klassenunterricht in Musikkunde sowie Ensemblemusizieren in Chor, Orchester bzw. Kammermusik. Dabei werden sie von Professorinnen, Professoren und Lehrbeauftragten der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar unterrichtet. Halbjährlich werden die musikalischen Leistungen der Schüler in Prüfungsvorspielen auf dem Haupt- und Nebeninstrument überprüft. Viele der Schüler nehmen erfolgreich an nationalen und internationalen Wettbewerben teil. Regelmäßig spielen Schüler und Ensembles in Konzerten und zu repräsentativen Veranstaltungen des Freistaates Thüringen. Es werden alle Orchesterinstrumente, Klavier, Cembalo, Blockflöte, Orgel, Akkordeon und Gitarre unterrichtet. Die musikalische Ausbildung wird komplett vom Freistaat Thüringen finanziert.

Aufgrund geringer Schülerzahlen in den unteren Klassen werden die Klassen 5 und 6 häufig jahrgangsübergreifend unterrichtet. Die zwischen Klasse 10 und Klasse 11 eingeschobene Klasse 11sp dient der Entlastung der Oberstufe. So kann der gymnasiale Lehrstoff von zwei Jahren auf drei Jahre verteilt werden und gleichzeitig der hohe musikalische Leistungsanspruch erhalten bleiben. Da die Internatsschule Schüler aus dem ganzen Bundesgebiet besuchen, wechseln 5-Tage-Schulwochen (Mo bis Fr) und 6-Tage-Schulwochen (Mo bis Sa) einander ab, um an den zweiwöchentlichen "langen Wochenenden" Heimfahrten zu ermöglichen. Neben der ersten Fremdsprache Englisch wird Italienisch, die Sprache der Musik, unterrichtet. Wegen der Kooperation mit der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar unterscheiden sich die Ferientermine in Belvedere von denen anderer Thüringer Schulen.

Da die Schüler etwa zur Hälfte aus ganz Thüringen und zur Hälfte aus ganz Deutschland kommen, wohnen die meisten von ihnen im Internat, welches dem Musikgymnasium angegliedert ist. Einige Schüler kommen sogar aus dem Ausland. An jedem zweiten Wochenende fahren die Schüler zu ihren Familien nach Hause. Für die Internatsunterbringung müssen jährlich ca. 3000 € gezahlt werden.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das eigentliche Gymnasium, auch als Haus im Park bezeichnet wurde in den Jahren 1995 und 1996 im Stil der klassischen Moderne errichtet. Neben diesem schließt sich der Dreiseithof an, welcher zwischen 1730 und 1740 entstand. Das Winkelgebäude wird als Internat genutzt, der Alte Gasthof beherbergt die Verwaltung des Gymnasiums sowie des Internats und weitere Internats- und Übungsräume. Östlich dieses Komplexes schließt sich das Mozarthaus als eines der Kavaliershäuser des Schlosses Belvedere an. Es entstand zeitgleich mit dem Schloss ab 1724. Das Mozarthaus besteht aus drei Gebäudeteilen. Zum einen das Turmhaus, welches Übungs- und Unterrichtsräume beherbergt. Im Langhaus befindet sich neben Übungsräumen ein kleiner Saal. Der dritte Teil des Hauses, der Bogenbau, wird als Turnhalle genutzt.

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein der Freunde und Förderer des Musikgymnasiums Schloss Belvedere Weimar e. V.

TV-Serie Träume, Tränen, Töne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007/2008 wurde von der ARD eine 13-teilige Doku-Soap über das Musikgymnasium gedreht. Darin werden fünf Kinder in ihrem Probejahr begleitet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Schau: Das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar. Geschichte und Gegenwart. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln Weimar Wien. 2010
  • Reinhard Schau: Das Weimarer Belvedere. Eine Bildungsstätte zwischen Goethezeit und Gegenwart. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln Weimar Wien. 2006
  • M. Sack: Klingendes Stadion – Jubiläumsgeschenk der besonderen Art: das Weimarer Musikgymnasium von Thomas van den Valentyn. In: DIE ZEIT. Ausgabe vom 22. April 1996.
  • Artikel: Aus der Schulzeit, In: Bauwelt. 28/1996, Seite 1630ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Musikgymnasium Schloss Belvedere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien