Musikinstrumentenmuseum (Brüssel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude das Musikinstrumentenmuseum
Musikinstrumentenmuseum in dem ehemalige Kaufhaus ''Old England''

Das Musikinstrumentenmuseum (ndl.: Muziekinstrumentenmuseum, frz.: Musée des instruments de musique, abgekürz MIM) ist eine Abteilung des Königliche Museen für Kunst und Geschichte in Brüssel. Es ging 1877 aus dem Königliches Konservatorium Brüssel hervor und liegt am Kunstberg in der Nähe des Königlicher Palast.

Die Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum ist in zwei historischen Gebäuden in den Straßen Koningsplein/Hofberg untergebracht. Der neoklassizistische Bau der Koningsplein wurde 1774 von Barnabé Guimard entworfen. Das andere Gebäude wurde 1899 im Stil der Art Nouveau von Paul Saintenoy errichtet und diente ursprünglich unter dem Namen Old England als luxuriöses Kaufhaus. Ein drittes Gebäude wurde neu errichtet und dient als Magazin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsstück: Siebenfache Posaune von Adolphe Sax

Die Anfänge der Instrumentensammlung liegen in zwei die in den Besitz des Belgischen Staates gelangten. Eine Sammlung von historischen Instrumenten wurde von dem Musikwissenschaftlers François-Joseph Fétis angekauft. Eine weitere Sammlung indische Instrumente stammte von dem bengalischen Musikwissenschaftlers Rajah Sourindro Mohun Tagore. Seit 1877 befand sich die Sammlung im Königlichen Konservatorium Brüssel, wo sie didaktischen Zwecken diente. Die ständig erweiterte Sammlung wurde in verschiedenen Gebäuden untergebracht, bis 1978 die jetzigen Gebäude erworben und umgebaut wurden. Seit 1992 war die Sammlung Teil des Königlichen Museums für Kunst und Geschichte. 2000 wurde das Musikinstrumentenmuseum in seinem heutigen Standort eröffnet.

Sammlung und Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum zeigt auf 4 Etagen verschieden Themen: Mechanische und Elektronische Instrumente, Instrumente der europäischen Volksmusik und der außer-europäischen Musik, europäische Instrument in Ihrer Entwicklung vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert, sowie die Entwicklung der Tasteninstrumente. Insgesamt umfasst die Sammlung etwa 8.000 Instrumenten von denen 1200 ausgestellt sind. Zum dem Museum gehören eine Bibliothek, ein Konzertsaal, ein Restaurant im obersten Stockwerk und ein Museumsshop.

Der Besucher kann über einen Kopfhörersystem Musikbeispiele zu vielen der Instrumente hören. Das Klangbeispiel wird automatisch ausgelöst, wenn der Besucher an die jeweilige Vitrine tritt.

Das Museum hat jährlich etwa 125,000 Besucher.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Musical Instrument Museum, Brussels – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. museum. Abgerufen am 19. Februar 2017 (englisch).

Koordinaten: 50° 50′ 34″ N, 4° 21′ 32″ O