Musikjahr 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2014201520162017Musikjahr 2018
Weitere Ereignisse

Musikjahr 2018

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2018.

Musikcharts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Dynoro & Gigi D’AgostinoIn My Mind
  2. Ed SheeranPerfect
  3. BausaWas du Liebe nennst
  4. Calvin Harris & Dua LipaOne Kiss
  5. Dennis LloydNevermind
  6. El ProfesorBella Ciao (Hugel Remix)
  7. Namika feat. Black MJe ne parle pas français (Beatgees Remix)
  8. Clean Bandit feat. Demi LovatoSolo
  9. Marshmello & Anne-MarieFriends
  10. Luis Fonsi & Demi LovatoÉchame la Culpa
  1. Helene FischerHelene Fischer
  2. Bonez MC & RAF CamoraPalmen aus Plastik 2
  3. GzuzWolke 7
  4. Frei.WildRivalen und Rebellen
  5. Ed Sheeran÷
  6. Herbert GrönemeyerTumult
  7. Ben ZuckerNa und!?
  8. BushidoMythos
  9. SantianoIm Auges des Sturms
  10. Eloy de JongKopf aus – Herz an
  • Helene Fischer ist bereits zum fünften Mal (nach 2013, 2014, 2015 und 2017) an der Spitze der Jahrescharts. Das selbstbetitelte Album war bereits im Vorjahr Platz 1 der Jahrescharts.[1]
  • Mit neun Wochen an der Spitze der deutschen Singlecharts wurde Was du Liebe nennst von Bausa der am häufigsten an der Spitze platzierte deutschsprachige Hip-Hop-Song aller Zeiten.

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2018)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Dynoro & Gigi D’AgostinoIn My Mind
  2. Dennis LloydNevermind
  3. El ProfesorBella Ciao (Hugel Remix)
  4. Clean Bandit feat. Demi LovatoSolo
  5. Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan CaplenThese Days
  6. Bonez MC & RAF Camora500 PS
  7. Marshmello & Anne-MarieFriends
  8. Calvin Harris & Dua LipaOne Kiss
  9. Jonas Blue feat. Jack & JackRise
  10. Capital Bra feat. Ufo361Neymar
  1. Andreas GabalierVergiss mein nicht
  2. Helene FischerHelene Fischer
  3. Ed Sheeran÷
  4. Pizzera & JausUnerhört solide
  5. Bonez MC & RAF CamoraPalmen aus Plastik 2
  6. SoundtrackMamma Mia! Here We Go Again
  7. Wiener Philharmoniker / Riccardo MutiNeujahrskonzert 2018
  8. WandaNiente
  9. Capital BraBerlin lebt
  10. Lady Gaga & Bradley CooperA Star Is Born

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Österreich (2018)

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Lo & Leduc079
  2. Ed SheeranPerfect
  3. Luis Fonsi & Demi LovatoÉchame la Culpa
  4. Dynoro & Gigi D’AgostinoIn My Mind
  5. Dennis LloydNevermind
  6. Camila Cabello feat. Young ThugHavana
  7. Álvaro SolerLa cintura
  8. Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan CaplenThese Days
  9. Calvin Harris & Dua LipaOne Kiss
  10. Tom WalkerLeave a Light On
  1. TraufferSchnupf, Schnaps + Edelwyss
  2. Ed Sheeran÷
  3. Johnny HallydayMon pays c’est l’amour
  4. BliggKombiNation
  5. GölaUrchig
  6. EminemRevival
  7. Lady Gaga & Bradley CooperA Star Is Born
  8. Stephan Eicher & Martin SuterSong Book
  9. EminemKamikaze
  10. HeimwehVom Gipfel is Tal
  • Mit 21 Wochen an der Chartspitze stellt der Song des Berner Mundart-Duos einen neuen Allzeit-Rekord in der Schweizer Hitparade auf. Bereits in der 11. Woche wurde er der erfolgreichste Schweizer Titel aller Zeiten und löste die bisherigen Spitzenreiter Grüezi wohl, Frau Stirnimaa! von den Minstrels sowie Chihuahua von DJ BoBo ab.
  • Mit der 20. Woche an der Spitze zog Perfect mit Despacito von Luis Fonsi feat. Daddy Yankee als am längsten an der Spitze platzierter Song in der Geschichte der Schweizer Hitparade gleich.

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2018)

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Calvin Harris & Dua LipaOne Kiss
  2. DrakeGod’s Plan
  3. George EzraShotgun
  4. Keala Settle & The Greatest Showman EnsembleThis Is Me
  5. Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan CaplenThese Days
  6. Ed SheeranPerfect
  7. DrakeNice for What
  8. George EzraParadise
  9. Ariana GrandeNo Tears Left to Cry
  10. Portugal. The ManFeel It Still
  1. SoundtrackThe Greatest Showman: Original Motion Picture Soundtrack
  2. George EzraStaying at Tamara’s
  3. Ed Sheeran÷
  4. SoundtrackMamma Mia! Here We Go Again
  5. DrakeScorpion
  6. Post MaloneBeerbongs & Bentleys
  7. Lady Gaga & Bradley CooperA Star Is Born
  8. Michael BubléLove
  9. Dua LipaDua Lipa
  10. EminemKamikaze

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den britischen Charts (2018)

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. DrakeGod’s Plan
  2. Ed SheeranPerfect
  3. Bebe Rexha feat. Florida Georgia LineMeant to Be
  4. Camila Cabello feat. Young ThugHavana
  5. Post Malone feat. 21 SavageRockstar
  6. Post Malone feat. Ty Dolla SignPsycho
  7. Cardi B, Bad Bunny & J BalvinI Like It
  8. Zedd, Maren Morris & Grey The Middle
  9. DrakeIn My Feelings
  10. Maroon 5 feat. Cardi BGirls Like You
  1. Taylor SwiftReputation
  2. DrakeScorpion
  3. Post MaloneBeerbongs / Bentleys
  4. OSTThe Greatest Showman: Original Motion Picture Soundtrack
  5. Ed Sheeran÷
  6. Cardi BInvasion of Privacy
  7. Travis ScottAstroworld
  8. Post MaloneStoney
  9. XXXTentacion?
  10. MigosCulture II

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (2018)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Wir sind mehr auf Twitter

Musikpreise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amadeus Austrian Music Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Brit Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Preisträger

Echo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Grammy Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Europe Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Video Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Preis der deutschen Schallplattenkritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rock and Roll Hall of Fame-Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Musikpreise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikwettbewerbe und Castingshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerbe

Castingshows

Jahresbestenlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die britische Band Idles war in vielen Jahresbestenlisten vertreten

BBC 6 Music[7][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Idles - Joy as an Act of Resistance
  2. Khruangbin - Con Todo El Mundo
  3. Kamasi Washington - Heaven and Earth
  4. Arctic Monkeys - Tranquility Base Hotel & Casino
  5. Low - Double Negative
  6. Gabe Gurnsey - Physical
  7. Beak> - >>>
  8. Sons of Kemet - Your Queen is a Reptile
  9. The Orielles - Silver Dollar Moment
  10. She Drew the Gun - Revolution of the Mind

Juice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben national Singles national Alben international Singles international
  1. HaiytiMontenegro Zero
  2. Marteria & Casper1982
  3. Ufo361808
  4. HazeDie Zwielicht LP
  5. Serious KleinYou Should’ve Known
  6. SaidHaq
  7. ArgonautiksGaffa
  8. Yung Hurn1220
  9. MarsimotoVerde
  10. BHZ2826
  1. Kitschkrieg feat. Gringo, Ufo361, Gzuz & TrettmannStandard
  2. OG KeemoTraining Day
  3. DendemannKeine Parolen
  4. Ufo361Beverly Hills
  5. GzuzWas hast du gedacht
  6. RINDior 2001
  7. Marteria & CasperSupernova
  8. RIN – Need for Speed
  9. SaidPusher
  10. Kana & MavieFrankenland, kein Bayern
  1. Pusha TDaytona
  2. Travis ScottAstroworld
  3. Mac MillerSwimming
  4. Cardi BInvasion of Privacy
  5. Kids See GhostKids See Ghost
  6. Rejjie SnowDear Annie
  7. DrakeScorpion
  8. J ColeKOD
  9. XXXTentacion?
  10. Jay RockRedemption
  1. Childish GambinoThis Is America
  2. A$AP Rocky feat. SkeptaPraise the Lord (Da Shine)
  3. Travis Scott feat. Drake – Sicko Mode
  4. Sheck WesMo Bamba
  5. Jay Rock, Kendrick Lamar, FutureKing’s Dead
  6. Drake – In My Feelings
  7. Drake – God’s Plan
  8. XXXTentacion – Sad!
  9. Mac Miller – Self Care
  10. Nicki MinajBarbie Dreams

Laut.de[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs Alben
  1. Kanye West feat. 070 Shake, Partynextdoor & Kid CudiGhost Town
  2. Anna von HausswolffUgly and Vengeful
  3. Marianne Faithfull feat. Nick CaveThe Gypsy Faerie Queen
  4. Courtney BarnettNeed a Little Time
  5. A Perfect CircleDisillusioned
  6. Travis Scott feat. DrakeSicko Mode
  7. Father John Mistyhangout at the Gallows
  8. Princess NokiaAt the Top
  9. Die NervenFrei
  10. GhostLife Eternal
  1. Die NervenFake
  2. Anna von HausswolffDead Magic
  3. Courtney BarnettTell me How You Really Feel
  4. DeafheavenOrdinary Corrupt Human Love
  5. Travis ScottAstroworld
  6. Joan as Police WomanDamned Devotion
  7. A Perfect CircleEat the Elephant
  8. Pusha TDaytona
  9. HaiytiMontenegro Zero
  10. TocotronicDie Unendlichkeit

Metal Hammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben des Jahres Soundcheck-Tops
  1. Judas PriestFirepower
  2. GhostPrequelle
  3. BehemothI Loved You at Your Darkest
  4. AmorphisQueen of Time
    PowerwolfThe Sacrament of Sin
  5. Parkway DriveReverence
    Daron Malakian and Scars on BroadwayDictator
  6. At the GatesTo Drink from the Night Itself
  7. ImmortalNorthern Chaos Gods
  8. ObscuraDiluvium
  1. Judas PriestFirepower (5,42)
  2. BehemothI Loved You at Your Darkest (5,33)
  3. Alice in ChainsRainier Fog (5,17)
  4. KhemmisDesoaltion (5,08)
    Daron Malakian and Scars on BroadwayDictator (5,08)
  5. AmorphisQueen of Time (5,00)
    Orphaned LandUnsung Prophets & Dead Messiahs (5,00)
    PowerwolfThe Sacrament of Sin (5,00)
  6. At the GatesTo Drink from the Night Itself (4,92)
    Coheed and CambriaVaxis – Act I: The Unheavenly Creatures (4,92)
    GhostPrequelle
    Long Distance CallingBoundless
    MantarThe Modern Art of Setting Ablaze

Mojo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben des Jahres
  1. Kamasi WashingtonHeaven and Earth
  2. Arctic MonkeysTranquility Base Hotel & Casino
  3. Rolling Blackouts Coastal FeverHope Downs
  4. Janelle MonáeDirty Computer
  5. Christine and the QueensChris
  6. IdlesJoy as an Act of Resistance
  7. Ryley WalkerDeafman Glance
  8. Courtney BarnettTell Me How You Really Feel
  9. SpiritualizedAnd Nothing Hurt
  10. BreedersAll Nerve

NME[7][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The 1975 - A Brief Inquiry into Online Relationships
  2. Arctic Monkeys - Tranquility Base Hotel & Casino
  3. Idles - Joy as an Act of Resistance
  4. Sunflower Bean - Twentytwo in Blue
  5. Pusha T - Daytona
  6. Shame - Songs of Praise
  7. Kali Uchis - Isolation
  8. Cardi B - Invasion of Privacy
  9. Mitski - Be the Cowboy
  10. Christine and the Queens - Chris

Pitchfork[8][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitski - Be the Cowboy
  2. Kacey Musgraves - Golden Hour
  3. DJ Koze - Knock Knock
  4. Robyn - Honey
  5. Snail Mail - Lush
  6. Rosalía - El Mal Querer
  7. Earl Sweatshirt - Some Rap Songs
  8. Low - Double Negative
  9. Tierra Whack - Whack World
  10. Yves Tumor - Safe in the Hands of Love

Rolling Stone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  1. Elvis Costello & The ImpostersLook Now
  2. Jeff TweedyWarm
  3. VillagersThe Art of Pretending to Swim
  4. Laura GibsonGoners
  5. NonameRoom 25
  6. Tracey ThornRecord
  7. The Good, the Bad & the QueenMerrie Land
  8. Arctic MonkeysTranquility Base Hotel & Casino
  9. Anna CalviHunter
  10. Tom LiwaGanz normale Songs

Musikexpress[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Childish GambinoThis Is America
  2. Christine and the Queens feat. Dâm-FunkGirlfriend
  3. Blood OrangeCharcoal Baby
  4. Die NervenNiemals
  5. Sudan ArchivesNont for Sale
  6. TocotronicElectric Guitar
  7. SophieFaceshopping
  8. Janelle Monáe feat. GrimesPynk
  9. Peggy GouIt Makes You Forget (Itgehane)
  10. Father John MistyMr. Tillman
  1. International MusicDie besten Jahre
  2. TocotronicDie Unendlichkeit
  3. DJ KozeKnock Knock
  4. SophieOil of Every Pearl’s Un-Insides
  5. Blood OrangeNegro Swan
  6. Soap&SkinFrom Gas to Solid/You Are My Friend
  7. IdlesJoy As an Act of Resistance
  8. Julia HolterAviary
  9. Goat GirlGoat Girl
  10. Helena HauffQualm

Süddeutsche Zeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs des Jahres

Time[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs Alben
  1. Christine and the Queens feat. Däm-FunkGirlfriend
  2. Childish GambinoThis Is America
  3. Ariana GrandeThank U, Next
  4. JojiYeah Right
  5. Mac MillerSelf Care
  6. boygeniusKetchum, ID
  7. Rüfüs Du SolNo Place
  8. SigridSucker Punch
  9. Tom Misch feat. De La SoulIt Runs Through Me
  10. LizzoBoys
  1. Cardi BInvasion of Privacy
  2. Janelle MonáeDirty Computer
  3. MitskiCowboy
  4. Shawn MendesShawn Mendes
  5. J BalvinVibras
  6. RobynHoney
  7. Troye ShivanBloom
  8. Kacey MusgravesGolden Hour
  9. The 1975A Brief Inquiry Into Online Relationships
  10. Camila CabelloCamila

Uncut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Low - Double Negative
  2. Rolling Blackouts Coastal Fever - Hope Downs
  3. Ty Segall - Freedom’s Goblin
  4. Spiritualized - And Nothing Hurt
  5. Yo La Tengo - There’s a Riot Going On
  6. Janelle Monáe - Dirty Computer
  7. Gruff Rhys - Babelsberg
  8. Beak> - >>>
  9. Christine and the Queens - Chris
  10. Sons of Kemet - Your Queen is a Reptile

Visions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben des Jahres
  1. IdlesJoy as an Act of Resistance
  2. SkeletonwitchDevouring Radiant Light
  3. A Perfect CircleEat the Elephant
  4. Greta van FleetAnthem of the Peaceful Army
  5. GhostPrequelle
  6. PaganBlack Wash
  7. VennartTo Cure a Blizzard Upon a Plastic Sea
  8. ThricePalms
  9. Courtney BarnettTell Me How You Really Feel
  10. Sick of It AllWake the Sleeping Dragon!

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 Verstorbene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar
France Gall, † 7. Januar
Dolores O’Riordan, † 15. Januar
Christian Burchard, † 17. Januar
Mark E. Smith, † 24. Januar
Februar
Zeno Roth, † 5. Februar
Pat Torpey, † 7. Februar
Lovebug Starski, † 8. Februar
DJ Smoove, † 15. Februar
  • 01. Februar: Dennis Edwards, amerikanischer Soul- und Rhythm-and-Blues-Sänger, Leadsänger der Gruppe The Temptations (74)
  • 01. Februar: Ruth Ann Koesun, US-amerikanische Tänzerin und Schauspielerin (89)
  • 03. Februar: Leon Ndugu Chancler, S-amerikanischer Jazzmusiker (65)
  • 05. Februar: Arnold Maury, deutscher Komponist und Schriftsteller (90)
  • 05. Februar: Zeno Roth, deutscher Musiker (61)
  • 06. Februar: Fedora Alemán, venezolanische Sängerin (105)
  • 07. Februar: Mickey Jones, US-amerikanischer Musiker und Schauspieler (76)
  • 07. Februar: Pat Torpey, US-amerikanischer Musiker (64)
  • 08. Februar: Lovebug Starski, US-amerikanischer Hip-Hop-DJ (57)
  • 09. Februar: Jóhann Jóhannsson, isländischer Filmkomponist (48)
  • 09. Februar: Alain Rellay, französischer Jazzmusiker (81)
  • 09. Februar: Wesla Whitfield, US-amerikanische Jazzsängerin (70)
  • 10. Februar: Niltinho Tristeza, brasilianischer Sänger und Komponist (79)
  • 11. Februar: Vic Damone, US-amerikanischer Sänger und Schauspieler (89)
  • 11. Februar: Günter Gruschwitz, deutscher Kirchenmusiker und Komponist (89)
  • 11. Februar: Tom Rapp, US-amerikanischer Sänger und Songwriter (70)
  • 12. Februar: László Melis, ungarischer Geiger und Komponist (64)
  • 12. Februar: Daryle Singletary, US-amerikanischer Country-Sänger (46)
  • 13. Februar: Adelbert von Deyen, deutscher Musiker und Maler (64)
  • 13. Februar: Nini Theilade, dänische Balletttänzerin, Choreografin und Schauspielerin (102)
  • 13. Februar: John A. Tynan, US-amerikanischer Musikkritiker und Herausgeber (90)[216]
  • 13. Februar: Uwe Werner, deutscher Jazzmusiker (62)
  • 15. Februar: DJ Smoove, deutscher Hip-Hop-DJ und Musikproduzent (37)
  • 16. Februar: Barbara Ann Alston, US-amerikanische Sängerin (74)
  • 16. Februar: Little Sammy Davis, US-amerikanischer Bluesmusiker (89)
  • 16. Februar: Heli Lääts, estnische Mezzosopranistin (85)
  • 18. Februar: Didier Lockwood, französischer Jazzmusiker (62)
  • 18. Februar: Heiner Stadler, deutsch-US-amerikanischer Jazzmusiker, Komponist und Produzent (75)
  • 23. Februar: Eddy Amoo, britischer Sänger (74)
  • 23. Februar: Max Haas, Schweizer Musikwissenschaftler (75)
  • 24. Februar: Johnny Hot, belgischer Jazzpianist (85)
  • 25. Februar: Joseph Vella, maltesischer Komponist und Dirigent (76)
  • 26. Februar: Juan Hidalgo, spanischer Musiker, Dichter, Aktions- und bildender Künstler (90)
  • 26. Februar: Thomas Pernes, österreichischer Komponist (62)
  • 27. Februar: Hartmut Bauer, deutscher Opernsänger (79)
  • 27. Februar: Gio Batta Morassi, italienischer Geigenbauer (83)
  • 27. Februar: Fabiano Penna, brasilianischer Rockgitarrist (42)
  • 28. Februar: Harvey Schmidt, US-amerikanischer Komponist (88)
März
Lys Assia, † 24. März
April
Lill-Babs, † 3. April
Jacques Higelin, † 6. April
Deborah Coleman, † 12. April
Dona Ivone Lara, † 16. April
Avicii, † 20. April
Guggi Löwinger, † 22. April
Mai
Harald Renner, † 1. Mai
Maurane, † 7. Mai
Jürgen Marcus, † 17. Mai
Ali Haurand, † 28. Mai
Juni
Ralph Santolla, † 7. Juni
Stefan Weber, † 7. Juni
Danny Kirwan, † 8. Juni
XXXTentacion, †18. Juni
Vinnie Paul, † 22. Juni
Juli
Oliver Knussen, † 8. Juli
Adrian Cronauer, † 18. Juli
August
Randy Rampage, † 14. August

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrescharts 2018: Helene Fischer und "In My Mind" räumen ab; deutsche Musik anhaltend beliebt. Offizielle Charts, 7. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  2. Erstmals K-Pop an der Spitze der US-Albumcharts. In: Spiegel Online. 28. Mai 2018, abgerufen am 28. Mai 2018.
  3. orf.at: Muti: „Ich kann nicht Walzer tanzen“. Artikel vom 29. Dezember 2017, abgerufen am 29. Dezember 2017.
  4. NME to cease production of its print edition after 66 years. Officialcharts.com, 7. März 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  5. Ulrike Nimz, Antonie Rietzschel: "Wir sind mehr". In: sueddeutsche.de. 3. September 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 12. Dezember 2018]).
  6. YOUR OFFICIAL ROCK HALL CLASS OF 2018 ROSTER. Rock and Roll Hall of Fame, 11. Dezember 2017, abgerufen am 4. Januar 2018.
  7. a b The best albums of 2018: What the critics said. Officialcharts.com, 13. Dezember 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  8. 50 Best Albums. Pitchfork Media, abgerufen am 28. Dezember 2018.